September 2014


30.09.2014

Bild Die höflichsten Demonstranten der Welt.

Eine Nachricht, die sich vom täglichen Medienbrei abhebt. Die chinesischen Studenten in Hong Kong machen es vor, wie man demonstriert und dabei friedlich bleiben kann...


nach oben

29.09.2014

Bild Offiziell: Pharma besticht, manipuliert, tötet Menschen..

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Das wird einem schnell bewusst, wenn es irgendwo im "Gebälk" zwickt...


nach oben

28.09.2014

Bild Syrische Nusra-Front: Gotteskrieger kündigen Vergeltung für Luftangriffe an

Die Zeitungen sind heute wieder voll mit IS-Meldungen. Diese mordende Bande schafft es täglich auf die...


nach oben

27.09.2014

Bild Obamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan

Heute ist wieder mal das Thema IS oder Chorasan dran. Die internationale, köpfeabschneidende Söldnertruppe...


nach oben

26.09.2014

Bild Glanzstück des politischen Kabaretts: Die Alternative zur Tagesschau

Gestern schrieb ich noch über die Lügen, welche wir tagtäglich anhören müssen und heute finde ich diesen...


nach oben

25.09.2014

Bild Lug und Trug, wohin man schaut

Oh Mann! Um heute durch die Medienwelt zu scrollen, bedarf es einiges an Blutdruck senkenden Massnahmen. Immer wieder mal Luft holen. Aber fangen wir von vorne...


nach oben

24.09.2014

Bild Irakische Politiker: Der Islamische Staat ist eine Erfindung der CIA

Die Zeitungen sind wieder voll mit Berichten von den Amis, wie sie in Syrien ein Feuerwerk fabrizieren mit...


nach oben

23.09.2014

Bild Bremer Kriminalpolizist wird BKA-Chef

Die Meldungen über Wechsel in den höheren Etagen der Politik sind an und für sich uninteressant. Da werden Posten verschoben wie Schachfiguren auf dem Brett...


nach oben

22.09.2014

Bild 400 Sozialfirmen mit 630 Millionen Franken Umsatz

Man kann mit allem Geschäfte machen. Mit Sachen und mit Menschen. Die moderne Prostitution beschränkt sich nicht mehr nur auf das horizontale Gewerbe, sondern...


nach oben

21.09.2014

Bild Weisses Haus wird nach Vorfall massiv abgeriegelt

Wieder eine Lachnummer made in USA. Die USA haben das grösste Militärbudget seit Jahren. Sie verprassen soviel wie alle anderen Länder der Welt zusammen...


nach oben

20.09.2014

Bild Schweizer Sektenführer steht hinter Jugend-TV

Es ist manchmal schon verwunderlich, wie schnell Artikel aus dem Netz verschwinden. Gemeint sind diverse Berichte über den Schweizer Ivo Sasek. Er ist Initiator...


nach oben

19.09.2014

Bild Endergebnis steht – 55 Prozent sagen Nein

Ich kann's nicht glauben was in Grossbritanien passiert ist. Seit Jahrhunderten wollen die Schotten ein eigenes Land, hatten jetzt die Chance und haben scheinbar nein...


nach oben

18.09.2014

Bild Im Pub feiern nur die „Yes“-Anhänger

Schottland bestimmt seine Zukunft. Über Jahrhunderte starben Menschen für ihre Freiheit, die sie nie wirklich erreichten. Aber jetzt bietet sich eine neue Chance, ein...


nach oben

17.09.2014

Bild Obama warnt vor Ebola: "Eine Epidemie, wie wir sie noch nicht gesehen haben"

Jetzt schicken die Amerikaner 3000 Soldaten nach Afrika um Ebola zu bekämpfen. Aha. Schiessen die auf den...


nach oben

16.09.2014

Bild Nun bittet die Billag sogar Firmen zur Kasse

Das war ja abzusehen. Es reicht den Aktionären nicht, dass jeder Bürger von der Billag beraubt wird. Jetzt sollen die Firmen auch noch zahlen. Doppelte Abzocke mit...


nach oben

15.09.2014

Bild China hat den ersten Smartphone-Streifen

Die Verblödung des Menschen treibt neue Blüten. In China wurde ein Smartphone-Weg gemacht, damit die Leute "sicher" gehen und gleichzeitig sinnlos auf dem Phone...


nach oben

15.09.2014

Bild Willkür-Staat: US-Polizei stoppt Autofahrer und nimmt ihnen das Bargeld ab

Wieder eine Meldung aus dem Land der Perversionen. Die Polizei mutiert in den USA zu einer mordenden...


nach oben

14.09.2014

Bild Die Weltordnung der vergangenen 100 Jahre zerbricht

Der Mensch wäre heute viel weiter mit seinen Friedensbemühungen, wenn es die USA nicht gäbe...


nach oben

13.09.2014

Bild Kurze Laufzeit: Akku der Apple Watch hält nur einen Tag

Ich musste beim Lesen dieser Meldung schmunzeln. Apples Abgehobenheit verdanken wir eine Uhr, die...


nach oben

12.09.2014

Bild Sicherheitsvorkehrungen zum 9/11-Jahrestag

13 Jahre ist es jetzt her, seit das WTC in New York zerstört wurde. Die Medien überschlagen sich wieder mit Erinnerungs-Artikeln und toppen das Ganze mit...


nach oben

11.09.2014

Bild Update: Nach X-Klasse Sonneneruption – Polarlichter in Deutschland möglich

Mutter Natur hat wieder eine Überraschung parat. Auf der Sonne ereignete sich ein X-Flare, das ist die höchste...


nach oben

10.09.2014

Bild Was die Apple Watch wirklich kann

Was die neuen Geräte des Apfel-Konzerns können, lässt sich mit einem Wort umschreiben - nichts. Da wird ein Medienhype fabriziert für technischen Firlefanz, den...


nach oben

09.09.2014

Bild «Studis sollen arbeiten, nicht in der Badi liegen»

Lernen ist an und für sich eine gute Sache. Man erweitert sein Wissen, versteht Zusammenhänge und man bekommt keine dreckigen Hände. Das ist, meiner...


nach oben

09.09.2014

Bild Konstantin Weckers Wut-Ausbruch gegen die Kriegs-Hysterie: „Ja, ich bin ein Putin-Versteher!“

Immer mehr realisieren wie die Propaganda-Industrie versucht, die Massen zu manipulieren. Zudem macht...


nach oben

08.09.2014

Bild «Uns gibt es gar nicht»

Es glauben ein paar Halbstarke, sie könnten ihren Glauben anderen aufzwingen. Diese Anmassung an Selbstgerechtigkeit, sie alleine haben Recht und alle...


nach oben

05.09.2014

Bild Falsche Obdachlose nerven Gassenarbeiter

Da wollen ein paar Leute wie Obdachlose leben, auf Zeit. Grundsätzlich ein guter Vorsatz um Bescheidenheit, Demut und Dankbarkeit zu lernen. Aber das Umfeld...


nach oben

04.09.2014

Bild Banken setzen auf das Sparsäuli 2.0

Die grössten Wirtschaftschmarotzer suchen nach weiteren Möglichkeiten, dem Realwert erwirtschaftenden Bürger sein hart verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen. Die...


nach oben

01.09.2014

Bild ARD-Lielischkies und Gesthuysen: „Der arme Poroschenko!“

Die Propaganda-Maschinerie läuft auf Hochtouren. Der Westen betreibt weiterhin Kriegstreiberei und die...


nach oben



30. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Die höflichsten Demonstranten der Welt

Bild " alt="9/11" width="100%">

Occupy Central Leadership, East Point Road, Causeway Bay, Hong Kong, on 14 September 2014
By Sirlanz (Own work) [CC-BY-SA-4.0], via Wikimedia Commons

Eine Nachricht, die sich vom täglichen Medienbrei abhebt. Die chinesischen Studenten in Hong Kong machen es vor, wie man demonstriert und dabei friedlich bleiben kann. Ich habe bei der ersten Meldung von den Demos einige Bedenken gehabt. China ist nicht gerade für seine humane Verhandlungsstrategie bekannt. Oft wurden Demonstranten mit bleihaltigen Argumenten überzeugt ode einfach weggesperrt. Wäre die Demo irgendwo in China, könnten mit Sicherheit schon einige Demonstranten den himmlischen Frieden erleben. Aber Hong Kong ist ein Spezialfall. Zuviele westliche Augen sind auf die Wirtschaftsenklave gerichtet und man kann nicht so einfach draufhauen, wie es bei anderen Demos der Fall war.

Am meisten hat mich die Zielsetzung der Studenten überrascht. Sie wollen der Polizei keinen Grund zur Gewalteskalation bieten. Sie räumen sogar ihren Müll selber weg. Wenn ich mir die Demos in Europa anschaue, finde ich mich in der Steinzeit wieder. Hier geht es um Gewalt, Zerstörung, Diskriminierung und persönliche Macht. Bei jeder europäischen Demo, egal wie friedlich sie geplant war, kommen irgendwelche pupertären Inkompetenzen und machen daraus ein Schlachtfest. Es geht ihnen nicht um die Ziele, sondern einfach dem Ausleben von zerstörerischem Gedankengut. Solche Typen haben vermutlich erst kürzlich gelernt aufrecht zu laufen und grunzen unverständliches Zeug vor sich hin. Die kommunikativen Fähigkeiten beschränken sich auf einen Wortschatz der gerade mal zum Verstehen eines Schlagertextes von Helen Fischer reicht. Alles darüber verfault im Sumpf der anarchistischen Gedankenbrühe ohne Chance je das Licht der Erkenntnis zu erblicken. Das wollen die Proleten auch nicht. Sonst müssten sie über ihr Handeln nachdenken und hier besteht sofort die Gefahr eines rethorischen Hirninfarktes.

Gewundert hat mich auch das Verhalten der Polizei. Am Anfang gingen sie gegen die Demonstranten los mit den herkömmlichen Methoden. Tränengas, Pfefferspray, Wasserwerfer und einzelne Festnahmen. Und jetzt ziehen sie sich plötzlich zurück und beobachten das Ganze aus der Ferne. Wow, hätt` ich nicht gedacht. Da legen tausende Menschen das Zentrum des asiatischen Finanzplatzes lahm und die Polizei lässt sie gewähren. In Europa wären viele Einsatzkräfte bereits am sabbern und könnten es nicht erwarten, mit gesetzlichem Schutz auf wehrlose Demonstranten einzuprügeln. Einzelne werden rausgepickt und müssen im Verborgenen für die perversen Gelüsten der Uniformierten ihren Hintern hinhalten.

Man stelle sich folgende Situation vor: 50`000 Menschen blockieren das Zentrum von Frankfurt. Kein Bus, Tram, Auto oder sonstwas kommt in die City rein, erst recht nicht die Bankster und wirtschaftlichen Landesverräter. Der Finanzplatz Frankfurt stände still. Für die Bundesregierung wäre das ein Bürgerkrieg. Sie würde ohne mit der Wimper zu zucken auf die Menge schiessen lassen. Dafür hat sie sich mit dem Lissaboner Vertrag schon abgesichert. Deshalb passiert hier keine solche "Stadtbesetzung". So wie die Regierung Nazis unterstützt, so rigoros geht sie gegen Pazifisten vor. Und das weiss das Volk. Sie trauen der eigenen Regierung nicht aufgrund der Einsicht, dass alle politischen Beschlüsse der letzten Zeit einzig dem Mammon dienen und nicht dem Volk. Wer reklamiert , wird mundtot gemacht. Wer aufbegehrt, wird niedergeknüppelt. Wer den Stinkefinger zeigt, wird geteasert. Und wer nicht aufpasst, endet als politischer Kolateralschaden.

Dasselbe in England. Die City of London ist der Tron des Bösen und alles was dort nicht böse genug ist, wird sofort böse gemacht. Da kommen Wirtschaftsprofis frisch von der Uni, haben noch irgendwelche Ideale und möchten diese in ihrer Arbeit einbringen. Das Böse reagiert allergisch auf Gutes und so wird der Frischling von der pervertierten Obrigkeit solange mit niederträchtigem Gedankengut gefüttert, bis das Böse aus allen Körperöffnungen rausquillt. Deshalb tragen auch alle Kriminellen Krawatten. Gut gebunden verhindern sie, dass die Sch... vollends oben rauskommt. Einzig den Gestank der Raffgier kann der Schlips nicht verhindern. Darum gibt es in der City of London soviele Parfumgeschäfte.

Auch hier die Vorstellung einer besetzten City. Die Briten kennen die eigene Perversion, sie wird täglich in den Medien publiziert, und gehen deshalb ungern demonstrieren. Sie wären tot bevor sie die Schuhe gebunden hätten. Hinter den Briten stehen noch die Amis. Und mit denen will man sich wirklich nicht anlegen. Sie schicken ihre Tötungsroboter und erledigen die Sache von der heimischen Spielekonsole aus.

In der Wall Street haben sich ein paar Mutige getraut, gegen die kriminellen Machenschaften zu demonstrieren. Was ist dann passiert? Die Banken haben der Polizei Millionen Dollar "geschenkt" mit der Bitte, den menschlichen Müll von der Strasse zu räumen. Die Uniformierten bedankten sich eifrig für das neue Equipment und prügelten alles nieder was auf zwei Beinen daher kam. Mittlerweile sind sie sogar zum Prügeln zu faul und schiessen lieber gleich alles über den Haufen.

Wenn ich die Demonstrationskultur vergleiche, erinnert mich das Verhalten der Studenten in Hong Kong an den gewaltfreien Wiederstand von Gandhi. Er schaffte, was viele mit Gewalt nicht erreichten. Das ganze Waffenarsenal der Briten versagte bei den zigtausenden Indern, die friedlich auf die Strasse gingen und ein unabhängiges Indien forderten. Aber leider funktioniert das heute nicht mehr so. Die Hemmschwelle auf das eigene Volk zu schiessen ist so weit gefallen wie das sozialkompetente Niveau der Finanzelite.

Ich glaube nicht mehr an die Kraft einer Demonstration. Sie wird im Keim erstickt. Die einzige Möglichkeit dem menschenverachtenden Gebahren der Obrigkeit entgegenzu wirken ist das Entziehen von Realwert, Geld und genau das Gegenteil von dem zu machen, was die da oben von "ihren" Bürgern erwarten. Aber solange es noch so viele Opportunisten gibt, die lieber ihren persönliche Freiheit verhökern um nichtexistierende Sicherheit zu bekommen, solange wird keine Einigkeit beim Volk herrschen und die kriminellen Krawattenträger aus Politik und Wirtschaft können weiter ihr weltzerstörerisches Werk fortsetzen.

Ich bleibe weiterhin lieber zu Hause und gehe nicht auf die Strasse. Von meinem Sofa aus kann ich viel ungestörter mein autonomes Leben planen und durchführen. Wer einen Ansporn sucht um sich ebenfalls vom System loszusagen, der kann meinen Artikel "Phase1 - Abnabelung vom System" gerne lesen und für sich anwenden. Das bringt schlussendlich mehr ein als blaue Flecken, Platzwunden und/oder ein Loch im Kopf.


nach oben



29. September 2014 erschienen in: Kulturstudio

Offiziell: Pharma besticht, manipuliert, tötet Menschen..

9/11

Pillen und Geld verändern die Welt,
By Ragesoss (Own work) [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 or GFDL ], via Wikimedia Commons

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Das wird einem schnell bewusst, wenn es irgendwo im "Gebälk" zwickt oder man sich mit etwas rumschlagen muss, wo kein Arzt Rat weiss. Zum Glück gibt es da noch die Pharmaindustrie. Sie hat für alle Wehwechen ein Mittel parat, egal ob der Patient aufgrund der Nebenwirkungen draufgeht. Es hat ja geholfen, er hat kein gesundheitliches Problem mehr. Diese Grundhaltung der Pharmahersteller ist weltumspannend und es geht ihnen nicht primär um die Gesundheit des Kunden, sondern wie man ihm soviel Geld wie möglich aus der Tasche ziehen kann. Wenn er dabei noch stirbt ist das eine angenehme "Nebenwirkung". Ein Toter kann nicht klagen.

Schauen wir uns dazu ein paar Zahlen an. Jährlich sterben allein in Deutschland ca. 58'000 Menschen an falscher Medikamentierung. Zum Vergleich, pro Jahr sterben ca. 4'500 Personen im Strassenverkehr. Als Pharmalobbyisten vergolden sich die Ärzte ihre Praxen und scheuen sich nicht nochmals weitere 100'000 Personen aufgrund von Falschdiagnosen und Behandlungsfehlern zu töten. So gesehen ist der Gang zum Arzt ein Spiel mit dem Leben. Entweder bringt sie der Weisskittel um und wenn er sich als unfähig rausstellt, greift ihm die Pharmaindustrie unter die Arme und befördert auf ihre Art zigtausende ins Nirvana.

Bei alten Menschen funktioniert die Geldmaschinerie am Besten. Sie wollen schmerzfrei sein, lange leben und körperlich agil bleiben. Da kann man kiloweise Tabletten und Pülverchen verschreiben, denn die Alten schlucken alles, was man ihnen vorsetzt. Mein Vater war 83 Jahre alt, sehr fit für sein Alter, hatte keine Schmerzen und es ging ihm sehr gut. Sein Arzt glaubte aber ihm einen Coctail mit 7 Tabletten verschreiben zu müssen und das 3x täglich. Resultat: Er war total sediert, sass nur noch rum, schlief viel und war komplett lustlos. Mein Vater sagte immer, es gehe ihm gut und er wüsste nicht, warum er soviel Zeugs schlucken müsste. Wir setzten dann die Tabletten ab und siehe da, er wurde wieder lebenslustig und unternehmungsfreudig. Der Arzt hatte keine Freude und wollte meinem Vater ins Gewissen reden. Der meinte nur: "Da ist die Tür!"

Auch hierzu ein paar Zahlen. Ein Drittel der 75- bis 85-Jährigen schluckt täglich mehr als acht Arzneimittel. Die auftretenden Wechselwirkungen werden zusätzlich mit Medikamenten behandelt. Über 60% der Spitaleinweisungen von alten Menschen könnte vermieden werden, wenn die Pillenverschreiberei seriös vonstatten gehen würde. Aber die Alten wehren sich eh nicht mehr und bis eine Klage rechtskräftig wird, ist der Kläger schon lange gestorben. In Österreich wurden bei 23,4 Prozent von mehrfach medikamentös behandelten Senioren Fehldosierungen festgestellt, 17,8 Prozent wiesen Nebenwirkungen auf. 36,3 Prozent wurden auf verzichtbare Medikamente eingestellt. Bei knapp neun Prozent war die Fehldosierung eines Medikaments überhaupt der Grund, warum ein stationärer Aufenthalt nötig war. Für die Hinterbliebenen ist es fast unmöglich den Arzt oder die Pharmaindustrie zu belangen. Die Beweispflicht liegt beim Kläger.

Mit dem Gesundheitswillen der Menschen kann man Kasse machen, dass es schon weh tut. Die Pharmaindustrie betreibt den pervesesten Lobbyismus überhaupt. Die Konzerne setzen bis zu 300 Millionen in die Vermarktung ein, wovon ein Drittel auf den Konten der Ärzte landet. Dazu kommen "Belohnungen", wenn man genug Gift verhökert hat. Die Firma Trommsdorff, Hersteller des Blutdrucksenkers Emestar mono/plus, verteilt an die Ärzte Verkaufsbögen wo genau drauf steht, wie viel man verkaufen muss um einen Flachbildschirm oder eine Nespresso-Maschine zu erhalten. Selbst Arztserien im Fernsehen werden von der Pharmaindustrie genutzt. Ein "Productplacement" von Medikamenten, bei dem der Markenname sichtbar wird, soll demnach 20 000 Euro gekostet haben, ein "Themenplacement" in der Arztserie, in der dann über den Wirkstoff geplaudert wird, sollte 30 000 Euro kosten.

Es reicht den Vergiftungskonzernen nicht, den Menschen mit ihren Mittelchen umzubringen, nein, sie erfinden Krankheiten. Bestes Beispiel ADHS. Die "gemachte" Krankheit ist für die Industrie eine Goldader. Der Verbrauch von ADHS-Medikamenten stieg in Deutschland von 34 kg (1993) auf die Rekordsumme von sage und schreibe 1760 kg (2011). Der Spiegel zitiert am 6.2.2012 in seiner Titelgeschichte den 1922 als Sohn von russisch-jüdischen Einwanderern geborenen US-amerikanischen Psychiater Leon Eisenberg, den «wissenschaftlichen Vater von ADHS», der sieben Monate vor seinem Tod in seinem letzten Interview im Alter von 87 Jahren sagte:

«ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung.»

Ein anderes Beispiel für die Geschäftstüchtigkeit der Pharmalobbyisten ist die Schweinegrippe. 2004 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation WHO Richtlinien, wie Länder einer Pandemie vorbeugen können. Diese Richtlinien führten unter anderem dazu, dass Milliarden von Steuergeldern zur vermeintlichen Bekämpfung der Schweinegrippe mit Medikamenten verschwendet wurden. Eine Untersuchung des "British Medical Journal" und der englischen Journalisten-Initiative Bureau of Investigative Journalism (BIJ) kommt zu dem Schluss, dass die Autoren der WHO-Richtlinie von der Pharmaindustrie bezahlt wurden. Mindestens drei der beteiligten Wissenschaftler standen gleichzeitig auf der Gehaltsliste GlaxoSmithKline (GSK) und Roche. Beide Hersteller profitierten mit Relenza und Tamiflu massgeblich von der Angst vor der Schweinegrippe.

Zum Schluss kommt noch die Unfähigkeit vieler Ärzte mit dem Lesen. Die Beipackzettel werden oft nicht richtig verstanden und/oder falsch interpretiert. Wenn man nun alle Dinge zusammenzählt ergibt sich folgendes Bild:
- Ärzte verschreiben das, was am meisten Geld bringt. Apotheker auch.
- Die Pharmaindustrie denkt nur an ihren Umsatz, nicht an die Gesundheit des Menschen.
- Es gibt fast keine neuen Medikamente nur alte "aufgemotzte" Mittel mit neuem Preis.
- Ärzte können nicht richtig lesen, ausser den eigenen Kontostand.
- Arztdiagnosen sind nicht viel besser als Laienbefunde. Habe ich selbst oft erlebt.
- Bei Diagnosen raten die Ärzte, wenn man keine offensichtliche Verletzung sieht.
- Man lebt gesunder und vor allem länger ohne Arzt und Medikamente.

Über Riskiken und Nebenwirkungen beim Lesen dieses Kommentars fragen sie ihren Anwalt oder gesunden Menschenverstand.

Hier noch ein interessanter Artikel:
Die Verdummungsstrategie der Pharmaindustrie


nach oben



28. September 2014 erschienen in: Spiegel

Syrische Nusra-Front: Gotteskrieger kündigen Vergeltung für Luftangriffe an

9/11

Wer Gewalt sät, wird Gewalt ernten,
By TSGT Jim Varhegyi, USAF [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Zeitungen sind heute wieder voll mit IS-Meldungen. Diese mordende Bande schafft es täglich auf die Titelseiten, man könnte meinen, sie haben ein Inserate-Abo gelöst. Da tauchen bei mir schon die ersten Fragen auf:

1. Wieso konnte sich die IS so stark in den besetzten Ländern etablieren?
Vermutung: Das geht nur mit internationaler Hilfe. Soviele Menschen einer gleichen Ideologie zu unterwerfen bedarf es Unmengen an Schmiergeld und Versprechungen zu persönlichen Vorteilen.

2. Woher kommt die Ausrüstung?
Vermutung: Die USA und ISrael. Diese Länder haben ein unerschöpfliches Repertoire an hinterhältigen Sabotageaktionen, Terrorangriffen, Lagerbeständen, HighTech-Waffen und Ausrüstung. Um diese einsetzen zu können braucht es Krisenherde, respektive Truppen, die damit umgehen können und für Destabilisation sorgen. Die IS selber haben keine Fabriken oder sonstigen Einrichtungen, wo Militärisches Zeugs produziert wird. Also müssen sie von irgendjemand die Sachen bekommen. Bei einer Truppenstärke von ca. 50'000 Mann braucht es Unmengen an Material.

3. Wer plant die Logistik
Vermutung: Auch die USA und ISrael. Bei einer solchen Truppenstärke ist der Nachschub enorm wichtig. Ohne entsprechende Planung ist jeder Feldzug zum Scheitern verurteilt. Fahrzeuge, Waffen und Soldaten brauchen Nachschub. Nur um die Schlächterbande satt zu kriegen braucht es pro Tag mindestens 100 Tonnen Nahrung und Wasser. Diese müssen noch effizient verteilt werden, was auch ein grosser logistischer Aufwand bedeutet. Dass die IS dies alleine schafft, wage ich zu bezweifeln. So wie die sich aufführen, reicht die Intelligenz gerade mal zum pinkeln ohne sich selber nass zu machen.

4. Wer versteht wen?
Vermutung: Niemand. Die Söldnertruppe setzt sich aus verschiedensten Nationalitäten zusammen. Syrer, Iraker, Ägypter, Iraner, Afghanen, Türken, Österreicher, Deutsche, Engländer, Franzosen, Italiener, Schweizer eigentlich Menschen aus dem ganzen Rest der Welt. Wie sprechen die miteinander. Der klassische IS-Kämpfer ist ungebildet, besitzt eine soziale Inkompetenz, ist um die 20 Jahre alt, unrasiert und schlichtweg unfähig, sich wertvoll in die Gesellschaft zu integrieren. Und diese Leute sollen sich alle verstehen? Welche Sprache verwenden die, wenn sie Befehle ausgeben? Esperanta? Englisch? Gebärdensprache? Ich glaube keine. Zum Sprachen lernen sind sie zu blöd. Und bei ca. 20'000 ausländischen Söldnern ist die Sprachvielfalt unübersichtlich.

5. Wer plant die IS-Aktionen?
Vermutung: USA und ISrael. Eine so wild zusammengewürfelt Truppe mit zig Sprachen kann nur über eine zentrale, professionelle Stelle koordiniert werden. Alles andere versinkt unweigerlich im Chaos. Die Aktionen müssen aufeinander abgestimmt werden, um nicht irgendwo in der Frontlinie eine Lücke zu erhalten. Da sind Profis am Werk. Die IS haben verschiedenen Ländern Gebiete geraubt und das staatliche Militär war nicht in der Lage, dies zu verhindern. Entweder war das abgesprochen oder die IS sind die organisatorisch beste Armee der Welt. An so vielen Fronten zu kämpfen und kein einziges Land kann Paroli bieten....das stinkt zum Himmel.

6. Wer bezahlt den (I)rr-(S)inn?
Vermutung: Schon wieder die USA und ISrael. Sie sind die einzigen, welche von den IS-Aktivitäten provitieren. Man braucht Waffen und Kriegsgerät, was der heimischen Rüstungsindustrie Traumaufträge beschehrt. Dann wollen 50'000 IS-Schlächter bezahlt werden. Gerüchten zufolge kassiert ein Halsabschneider 150 Dollar am Tag. Das macht 7.5 Millionen Dollar pro Tag. Wer bezahlt den Sold? Dazu kommen die ganzen Materialkosten, die ein Krieg produziert. Man kann von ca 10 Millionen Dollar ausgehen, welche der Kalifat-Traum kostet. Es kann mir keiner erzählen, dass die ungebildeten und unterbemittelten Schlächter soviel Kohle auf der Seite haben, um seit Monaten erfolgreich einen Krieg gegen diverse Staatsarmeen zu führen. Da fliesst sonst noch Geld.

7. Fachwissen militärisch und wirtschaftlich
Vermutung: Es bleibt bei USA und ISrael. Die meisten IS-Hörigen haben keinen Schulabschluss, können schlecht rechnen oder schreiben, geschweige denn die komplizierten Waffensysteme bedienen oder Raffinerien steuern. Die müssten Profis aus allen Disziplinen haben. Benutzen von amerikanischen Waffensystemen kann man nicht einfach so. Dasselbe mit den eroberten Ölfeldern. Das Abfüllen in Tanks ist die eine Seite, aber das Verkaufen von Öl benötigt Abnehmer. Scheinbar hat es genug Länder, die Öl von der IS beziehen. Sie verkaufen es unter dem Marktpreis und machen trotzdem noch Traumumsätze. Wer handelt mit denen? Wer setzt sich mit denen an einen Tisch?

Wenn ich die ganzen Punkte ansehe komme ich nur zu einer Schlussfolgerung. Die IS wird vom Westen unterstützt, gefördert und gefüttert mit Geld und Waffen. Alleine würden sie nie den Erfolg haben. Das wäre schlicht unmöglich. Sonst hätten Al-Kaida, Taliban und so weiter auch schnell einen solchen Erfolg erzielen können. Die hatten aber nicht die Unterstützung des Westens. Wieso wurde der IS-Führer auf Geheiss des amerikanischen Präsidenten aus Guantanamo freigelassen? Wieso traf sich McCain mit der Führungsspitze der IS. Wieso kann eine wild zusammengewürfelte Truppe militärisch derart erfolgreich sein, obwohl sich die einzelnen Söldner untereinander kaum verstehen?

Die USA und ISrael haben wieder mal gute Arbeit geleistet mit einem Schönheitsfehler. Jeder, der eins und eins zusammenzählen kann merkt, dass die offiziellen Berichte über IS so nicht stimmen können. Die Amerikaner glauben immer noch, den Rest der Welt für dumm verkaufen zu können, dabei übersehen sie, wie ihre dilettantische Kriegstreiberei die eigene Glaubwürdigkeit untergräbt. Egal ob Ukraine, Iran, Somalia oder Syrien, überall haben die Amis gelogen und nur Tod und Verderben gebracht. Dasselbe gilt für ISrael. Sie ermorden die eigenen Leute um anderen die Schuld geben zu können. Perversion in Reinkultur.

Aus diesem Grund beschuldige ich ISrael und die USA für den Krieg im Nahen Osten. Ohne diese beiden Mördernationen, sähe es auf der Welt viel friedlicher aus. Aber anstatt Frieden basteln sie lieber an neuen "Bedrohungen" und bringen massenhaft unschuldige Menschen um. Die europäischen Politiker sind in ihrer USA-Hörigkeit derart verblödet, dass sie ohne nachzudenken alles nachplappern was aus Übersee kommt. Allen voran Merkel, Schäuble und Gabriel. Die drei Vasallen sind der Untergang für Europa. Die Amis machen mit Waffen alles kapputt und die Deutschen erreichen dies wirtschaftlich. Bezahlen darf die Rechnung, wie immer, der einfache Bürger, der mit seinen Steuergeldern das Naziregime in Kiew und mit Ölkäufen die IS unterstützt. Von den Waffenverkäufen/Schenkungen will ich gar nicht reden. Ich warte nur darauf, bis der erste deutsche Soldat von einer Patrone aus einer Heckler&Koch -Waffe getötet wird. Und was dann?


nach oben



27. September 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Obamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan

Armut

Überwachungskameras an allen Orten,
By 4028mdk09 (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Heute ist wieder mal das Thema IS oder Chorasan dran. Die internationale, köpfeabschneidende Söldnertruppe hat dem Westen mehr Gefallen getan, als sie ihm schadet. Das tönt jetzt provokativ, stimmt aber, wenn man die ganze Sache aus einem anderen Blickwinkel anschaut. Und zwar aus Sicht der Überwachung.
Welche Länder dazu gehören oder ein wichtiger Teil des globalen Schnüffelapparates sein wollen, lässt sich am Besten auf der Mitgliederliste der G8 Staaten ablesen. Eigentlich ist es ja jetzt G7, denn Russland wurde ausgeladen. Die restlichen Länder arbeiten aber zur Zeit weiter erfolgreich daran, den Schnüffelstaat in der westlichen Welt zu etablieren. Was hat das nun mit den mordenden Möchtegern-Islamisten zu tun?

Sie verbreitet Angst und das ist dem Westen nur Recht. Bisher wurden alle Abhörmassnahmen, Bespitzelungen, Viedeoüberwachung recht argwöhnisch von der Bevölkerung aufgenommen. Man sah den Sinn hinter dem immensen Aufwand nicht und die Geldmittel, die für diese Aktionen aufgewendet werden, entbehren jeglichem gesunden Menschenverstand. Denn bisher haben die ganzen Aktionen nichts gebracht. Wenn die Medien behaupten, dass ein Anschlag vereitelt wurde, dann glaube ich denen das schlichtweg nicht. Aus marketingtechnischen Gründen braucht es immer wider Erfolgsmeldungen der Geheimdienste. Egal wie sehr die sich aus dem Finger gesaugt wurden. Beweise gibt es nicht und man muss dem Text irgendwelcher Schreibtrolle glauben.

Jetzt überschlagen sich die Blätter mit Terrorwarnungen und Verhaftungen von mutmasslichen Terroristen. Die beste Argumentation für eine flächendeckende Überwachung jedes Einzelnen. Man kann ja nie wissen. Die Technologie ist in den Startlöchern und wartet nur auf den Startbefehl. Offiziell wird alles mit der lückenlosen, internet-medialen Erschliessung des Planeten begründet. Dies stimmt sicher zum Teil, aber man kann mit der gleichen Technik auch überwachen.

Die explosionshafte Ausbreitung von Überwachungskameras wird noch zunehmen. Alle und Alles ist verdächtig. England ist europäischer Marktführer. Die BSIA (British Security Industry Association)erklärt, dass es landesweit ein Videoüberwachungssystem bestehend aus etwa 5,9 Millionen Überwachungskameras gäbe. Genaue Zahlen gibt es nicht, von keinem Land. Aber man darf davon ausgehen, dass sich die Zahlen im Millionenbereich bewegen, pro Land. Die Hersteller von solchen Systemen haben volle Auftragsbücher, die Installateure auch.

Mittlerweile wurden die Bestimmungen an den Flughäfen verschärft, die Grenzkontrollen intensiviert und die Budgets für Verteidigung und Überwachung erreichen neue Dimensionen. Damit man das ganze Gerödel auch einsetzen kann braucht es Gesetze. Die werden von den Politikern im Eilverfahren durchgewunken und man darf sich auf neue gesellschaftliche Erscheinungen freuen.

Bewaffnete Polizei- und Militärpräsenz, gepanzerte Fahrzeuge an neuralgischen Punkten, willkürliche Personenkontrollen sind einige Möglichkeiten, die in nächster Zeit auf uns zu kommen können. Dazu Versammlungsverbote, Ausgangssperren und permanente Bespitzelung. Das einzige was noch fehlt um diese Version wahr werden zu lassen, ist ein Terroranschlag mitten in Europa oder USA. Dann haben die Kriegshetzer alle Argumente, das Volk komplett zu kontrollieren und zu unterjochen. Als Begründung wird das Bedürfnis von Sicherheit angegeben. Aber die Sicherheit können die da oben nicht bieten, keiner kann das und dies haben sie in der letzten Zeit mehrfach bewiesen. Benjamin Franklin sagte einmal:

"Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren."


nach oben



26. September 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Glanzstück des politischen Kabaretts: Die Alternative zur Tagesschau

Armut

die Anstalt - politische Satire des ZDF,
See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Gestern schrieb ich noch über die Lügen, welche wir tagtäglich anhören müssen und heute finde ich diesen Artikel. Mein Lob an die Macher und den Mut, den sie immer wieder beweisen. Ich denke, es wird entsprechend oft Schelte von oben geben. Aber sie lassen sich nicht abbringen, immer wieder der Propaganda eins reinzuwischen.

Mittlerweile scheinen sie sogar eine Klage am Hals zu haben. Der Obrigkeit wurden sie vermutlich zu genau in ihren "Offenbarungen". Was denen nicht gepasst hat und aus dem Netz verschwinden sollte, ist dieser Beitrag aus "die Anstalt".

Es ist eine Tatsache, dass Leserbriefe nicht mehr veröffentlicht, Kommentare zensiert und sich Schreibtrolle wie Viren im Wirtskörper Internet immer weiter verbreiten. Früher hatte ich oft Artikel in den jeweiligen Zeitungen kommentiert. Aber mit der Zeit wurden meine Kommentare teilweise ganz ignoriert, respektive gelöscht. Dies war der Hauptbeweggrund für die Seite "Medien-Spiegel". Hier kann niemand was löschen (bis jetzt) und ich kann meine Meinung frei äussern.

Ich wünsche allen Kabarettisten viel Mut und Ehrlichkeit, damit sie die Aufklärung machen können, welches eigentlich die Aufgabe der Medien wäre. Und Gratulation zu diesem Paradestück der Propaganda-Maschinerie.


nach oben



25. September 2014 erschienen in: Lebenskreise
Lug und Trug, wohin man schaut

Armut

Pinocchio,
I, Sailko [GFDLor CC-BY-SA-3.0 ], via Wikimedia Commons

Oh Mann! Um heute durch die Medienwelt zu scrollen, bedarf es einiges an Blutdruck senkenden Massnahmen. Immer wieder mal Luft holen. Aber fangen wir von vorne an. Auf 20 Minuten ist zu lesen, dass die Krankenkassenprämien wieder rauf gehen. Am meisten zahlen die Jungen um die 20. Also genau die, welche am gesündesten sind und am wenigsten gleich zum Arzt rennen. Das nenne ich freche Abzocke, weil man sich nicht wehren kann. Die Kasse ist obligatorisch. Raubrittertum 2.0! Gefüttert wird damit die Gesundheitsindustrie mit ihren krankmachenden Prinzipien. Dazu ein kleines Beispiel.

Letzhin musste ein Bekannter von mir notfallmässig ins Spital. Er hatte unsägliche Schmerzen am Hals, Schlüsselbein und Arm, aber keine sichtbare Verletzung. Ich brachte ihn ins Spital und war die ganze Zeit bei den "Diagnosen" anwesend. Während 6 Stunden wurde er von 7 Ärzten untersucht, Röntgenbild und CRT durchleuchtet, Blut abgezapft und als Draufgabe noch Punktiert. Jeder Arzt fragte dasselbe, jedes Mal musste mein Bekannter sich betatschen lassen, obwohl der kleinste Druck massive Schmerzen auslöste und er dies immer wieder betonte. Aber das hielt die Weisskittel nicht davon ab immer wieder zu fragen: tut's hier weh? Reden die einzelnen Ärzte miteinander? Muss man jedes Mal immer wieder die gleiche Leier und Schmerzen über sich ergehen lassen? Und die Kosten, ich habe selten so viele Doppelgleisigkeiten gesehen wie in diesem Fall. Kein Wunder explodieren die Spitalkosten trotz Fallpauschale. Die Spitäler müssen sich nicht anstrengen, sie müssen nur strategisch handeln und schon fliesst der Rubel.

Die gleiche Taktik beherrscht Sigmar Gabriel. Der SPD-Guru scheut sich nicht, den Bürger zu belügen und mit Hinterhältigkeit ins Verderben zu stürzen. Die TTIP und CETA-Schönrederei von Herrn Gabriel demontiert seine Glaubwürdigkeit mit jedem Satz, den er von sich gibt.

"Wir werden die Verhandlungen mit maximaler Transparenz führen."

Wenn ich die Transparenz ansehe, welche von Brüssel kommt, weiss ich was er mit "maximal" meint. So handelt kein Politiker dem sein Land wichtig ist, sondern einer, der persönlicher Macht und Bereicherung nacheifert. Wenn dem nicht so wäre, würde er die Bürger aufklären und/oder die Verhandlungen abbrechen.

Weitere Lügenmeldungen vom Tage: Präsident erklärt Ebola-Epidemie für beendet. Dazu eine Gegenüberstellung eines anderen Artikels. Was stimmt nun?

Die Lebensmittelindustrie sollte uns eigentlich gesund satt machen. So verkauft sie sich jedenfalls. Bei Babynahrung gehen die Lobpreisungen schon fast ins religiöse. Und bei den Kleinsten wird am meistem gelogen. Egal ob es sich um Nahrung, Spielzeug oder Kleidung handelt. Überall sind gesundheitsschädliche Substanzen drin.

Dann ist noch eine Meldung von der pädophilen Glaubensecke. Die katholische Kirche lehnt die Sterbehilfe ab mit der Begründung, man habe nicht das Recht über sein eigenes Leben zu entscheiden. Da frage ich mich, wer denn sonst? Die Kirchenvertreter sind genauso hirnrissig wie die Islamisten. Hauptsache über andere bestimmen können und ja keine Autonomie aufkommen lassen. Kranker Verein.

Zum Schluss noch die Wahrheit des Tages. Hätte nicht gedacht, dass ich heute noch so einen wahren Satz finden würde. Er kommt vom grössten Kriegstreiber der Gegenwart.

"Die einzige Sprache, die diese Killer verstehen, ist die Sprache der Gewalt"

Genau Herr Obama, wie Sie. Ihre Leute killen täglich Unschuldige auf der ganzen Welt und das auf Ihren Befehl. Töten ist auch Ihre einzige Sprache, also müssten Sie sich wunderbar mit den IS-Schergen verstehen. Mit ihrer kriegsrethorischen UNO-Rede verwirrten Sie einige Länder. Sie benutzten viel das Wort Frieden und forderten die ganze Zeit Gewalt. Haben Sie schizophrene Züge?


nach oben



24. September 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Irakische Politiker: Der Islamische Staat ist eine Erfindung der CIA

Armut

Demonstranten im Irak,
By Olle Eriksson [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die Zeitungen sind wieder voll mit Berichten von den Amis, wie sie in Syrien ein Feuerwerk fabrizieren mit fraglichem Erfolg. Ein Kommentator hat es richtig beschrieben. Er bezweifelt, ob die USA wirklich IS-Ziele angreifen, kann ja niemand überprüfen, oder ob sie gegen Assads Truppen und Einrichtungen vorgehen. Unabhängig darüber berichten kann wohl keiner, da er sonst sofort erschossen wird. Eine ehrliche Berichterstattung können sich die Amis nicht leisten, weil sie sonst ihrer massenhaft verbreiteten Lügen überführt werden würden.

Aber einzelne Stimmen, die zuerst von den "Verschwöhrungstheoretikern" diskutiert wurden, gelangen allmählich in die Mainstream-Medien. So behaupten jetzt auch andere Stimmen, dass die IS eine Kreation der USA ist. Entweder ist diese Meldung auch getürkt, damit die USA/Israel einen Grund haben gegen den Iran vorzugehen oder sie haben das wirklich gesagt und führen die Amis vor.

Sicher scheint, die USA bauen weiterhin Feindbilder auf wie die bisher unbekannte Gruppe Khorasan. Dazu benötigen die Amerikaner neue Waffen. Der Friedensnobelpreisträger Obama macht seinem Titel alle Ehre und bestellt neues Tötungsmaterial in der Höhe von 1000 Milliarden Dollar. Auf der Einkaufsliste sind U-Boote, Bomber und Atombomben. Wieso ordert Obama Atombomben? Mit was will er das bezahlen? Die USA sind faktisch pleite und können sich nur noch mit Waffengewalt über Wasser halten. Aber anstatt die eigene Bevölkerung zu ernähren, die marode Infrastruktur zu reparieren oder den verschwenderischen Lebensstil einzudämmen, klotzen die Amerikaner mit Waffenbestellungen, welche die Erde augenblicklich pulverisieren könnten.

Ein solches Zerstörungspotential können sie brauchen, mit ihren grössenwahnsinnigen Eroberungsgelüsten. Es reicht nicht, sich auf einen Feind zu konzentrieren. Im Hintergrund wird schon an neuen Fronten gebastelt. China ist so ein Kandidat. Die USA haben schlicht Panik vor den Chinesen. China war der grösste Gläubiger der Amis und wenn die ihre US-Anleihen und Devisen auf den Markt schmeissen, ist das Obama-Land am Ende. Bevor dies passiert, werden die USA mit einer kriegerischen Aktion China zum Handeln zwingen um die geforderten Zinsen mit Bomben zu bezahlen zu können.

Aber soweit wird es , denk ich, nicht kommen. Der grösste Gläubiger der USA ist mittlerweile die FED und Obama wird kaum die FED bombardieren. Man stelle sich vor, ein Land hat kein Geld kauft aber ungehindert mit Milliardenbeträgen ein. Kein Land traut den Amis mehr und gibt ihnen kein Geld. Also muss die FED drucken was das Zeug hält. Dieses Geld hat aber gar keinen Wert, weil es einfach so produziert wurde ohne Realwert im Hintergrund. Folge, der Wertzerfall des Dollars geht immer weiter und die amerikanische Wirtschaft kann sich selber nur noch mit frischem Papier aus der Notenpresse am Leben erhalten. Selbst Stimmen aus den eigenen Reihen haben das erkannt.

Ich bin gespannt, wie lange sich die USA noch selber betrügen können. Wer seine eigenen Schulden mit wertlosen Papier aufkauft, wird die Quittung über kurz oder lang erhalten. Präsident Obama wird auf jeden Fall als einer der grössten Vernichter der USA und der Welt in die Geschichte eingehen. Den absurden Rang, einer der effizientesten Massenmörder und Lügner der Weltgeschichte mit Friedenspreis zu sein, hat er schon. Fehlt eigentlich nur noch die atomare Auszeichnung. Aber die holt er sich auch noch mit seinen neuen Atombomben.


nach oben



23. September 2014 erschienen in: FAZ

Bremer Kriminalpolizist wird BKA-Chef

Armut

Bundeskriminalamt (BKA) Berlin,
By Aude (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die Meldungen über Wechsel in den höheren Etagen der Politik sind an und für sich uninteressant. Da werden Posten verschoben wie Schachfiguren auf dem Brett. Ziel ist immer die strategisch beste Ausgangslage für irgendeine politische Kungelei. Dieser Wechsel allerdings ist für mich aber alles andere wie unwichtig. Der Chefposten der deutschen Polizei wird neu besetzt. Das heisst die rechtliche Ausrichtung, Gesinnung und Ausführung wird neu interpretiert. Das hat massgebliche Folgen für jeden einzelnen Bürger. Entweder Gute oder Schlechte. Im günstigsten Fall erwehrt sich der neue Präsident jeglichem Lobbyismus der Finanzwelt und lässt die verhaften, welche seit Jahren Steuergelder verzocken, verschenken oder einfach sinnlos zum Fenster rausschmeissen. Im schlechtesten Fall werden es Demonstranten schwerer und politische Geldverschwender noch einfacher haben.

Um einen Ansatz zu bekommen wie der neue Präsident "tickt", habe ich im Internet mal gesucht. Alle Achtung, sauber aufgeräumt, keine Leichen im Keller, nichts Fehlbares oder Fragwürdiges, nur Meldungen dass er den Posten wechselt. Einzig die "schleppende" Aufklärung im Fall Edathy wurde von den Medien angeprangert. Wenn sie bei den vergangenen Flugzeugkatastrophen nur auch so ungeduldig wären. Dann war da noch die Sache mit den Clans. Hier ergibt sich auch nichts relevantes und man muss sagen, er ist ein richtiger "Saubermann", der neue Präsident des BKA.

Wer wird hier aufgebaut? Wer hat ihn als neuen Präsidenten ausgewählt? Was sind seine Ziele, seine Referenzen, seine Gesinnung? Der Mann kommt mir vor als käme er aus einem Automaten. Neu, sauber verpackt und einfach zu bedienen. Ein bisschen Profil würde ihm gut tun. Er ist schliesslich auch nur ein Mensch und als solcher hat er sicher menschliche Eigenschaften, Talente und Ansichten. Wäre schön, wenn er etwas davon zeigen könnte, um ihn für den einfachen Bürger "fassbarer" zu machen.

Die Zeit wird zeigen, wie sich die polizeiliche Arbeit präsentieren wird. Ich hoffe menschlicher, gerechter und ehrlicher. Ich wünsche Herrn Münch diese drei Tugenden als ständige Begleiter und Ratgeber.


nach oben



22. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

400 Sozialfirmen mit 630 Millionen Franken Umsatz

Armut

Plastiksäcke werden zu neuen Taschen verarbeitet
By Tomas Prochazka (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Man kann mit allem Geschäfte machen. Mit Sachen und mit Menschen. Die moderne Prostitution beschränkt sich nicht mehr nur auf das horizontale Gewerbe, sondern zieht sich fast durch alle Berufsschichten und Gattungen. Eigentlich prostituiert sich jeder, der eine Arbeit machen muss, die er nicht machen will aber keine andere Möglichkeit hat, sich sonst den Lebensunterhalt zu "verdienen". Man verkauft sich an jemanden und der nutzt die persönliche Arbeitskraft, egal ob physisch oder mental zu seinem eigenen Vorteil. Dass dieser in der Regel grösser ist als der Nutzen des Ausführenden zeigt die Entwicklung in den Hilfsorganisationen.

In Deutschland sagt man 1-Euro-Jobs oder Billiglöhner und in der Schweiz nennt man das Sozialhilfe für Arbeitssuchende. Toll, wie man mit Wörtern eine ausbeuterische Geschäftspraktik umschreiben kann und so einen humanitären Anstrich verleiht. Das hat aber nichts mit Sozialem zu tun sondern dient einzig dem Füllen der eigenen Taschen mit Hilfe von Bedürftigen, die sich nicht wehren können und alles machen müssen. was ihnen das Arbeitsamt vorschreibt.

In der Schweiz werden mittellose Menschen zu Fronarbeit gezwungen. Sozialhilfebezüger müssen teils schädliche Arbeit übernehmen wie das Zerlegen von Technikschrott, arbeiten zwischen 20 und 40 Stunden in der Woche und bekommen schlussendlich keinen Lohn für ihre Arbeit. Das Sozialamt verrechnet dem "Sozialwerk" einen Stundensatz für jeden "Arbeitslosen", der mindestens doppelt so hoch ist, wie der Arbeitslose als Lohn erhält. Eine Win-Win-Situation für das Amt und für den Auftraggeben, aber nicht für den Sozialhilfeempfänger. Der Kunde zahlt einen Stundensatz der tiefer ist als der Mindestlohn, das Amt streicht sich Stundensätze ein und der Lohnempfänger bekommt noch ein paar Almosen die gerade mal das Überleben ermöglichen aber sonst nichts.

In der Schweiz haben die Ämter gar kein Interesse die Menschen wieder in den regulären Arbeitsmarkt zu bringen. Sie entziehen sich so selbst einen lukrative Einnahmensquelle. Sie funktionieren gleich wie Temporärbüros oder Zeitarbeitervermittlungen. Pro vermittelte Stunde kassieren sie und je mehr Arbeitslose sie vermitteln können umso mehr sprudelt es in der Kasse.
Die Beweggründe der Ämter wird schnell klar. Das klassische Angestelltenmodell ist Auslaufware und zu teuer, sprich riskant für die Unternehmen. Sie "buchen" lieber billige Sozialhilfebezüger, die man auch von heute auf morgen wieder "entlassen" kann, wenn man sie nicht mehr braucht. Das erklärt warum immer mehr Menschen eine Festanstellung verlieren und dafür immer mehr sich mit Billiglöhnen rumschlagen müssen. Zudem hat der Staat die vollkommene Kontrolle über die Hilfsbezüger. Man könnte auch Leibeigene sagen. Die kann man nötigen mit sinnlosen Bewerbungskursen, Vorstellungsmeetings oder sogar Jobempfehlungen im horizontalen Gewerbe. Wenn eine Sozialempfängerin körperlich fit ist und die Beine spreizen kann, gilt so eine Arbeit in den Augen der Arbeitsämter als zumutbar.

So verwundert es nicht, wenn soziale Einrichtungen wie Pilze aus dem Boden schiessen un d sich mit Hilfe von Bedürftigen bereichern. Die humane Einstellung der Institutionen geht sogar soweit, dass zum Beispiel Altkleider aussortiert werden und anstatt zu verschenken, wieder mit einer Preisetikette versehen werden und irgendwo auf einem asiatischen Markt zu normalen Preisen verkauft wird. Mit anderen Produkten läuft es gleich. Man erhält sie durch Sammelaktionen gratis, lässt sie von Billiglöhnern verarbeiten und verkauft sie dann am anderen Ende der Welt, wo es keiner merkt.

Meiner Beobachtung nach gilt folgende Regel: je mehr sich eine Institution als human oder sozial schreit, umso mehr wird dort betrogen und bereichert auf dem Buckel der Bedürftigen. Daher sind Geldspenden nichts anderes, als Geld zum Fenster rauszuschmeissen, damit sich ein paar Geschäftsführer oder Funktionäre einen Maserati als Geschäftswagen leisten können. Zudem wird die Hälfte der Spenden im eigenen Verwaltungsapparat verprasst. Aber die Hörigkeit der finanziellen Absolution ist allgegenwärtig und jeder der ein wenig Geld spendet, glaubt etwas Gutes zu tun. Einbildung ist auch eine Bildung. Man kauft sich ein reines Gewissen. In der Kirche kann man sich ja auch einen Wolkenplatz im Himmel erkaufen, dann geht das sicher auch mit Spenden.

Eine richtige Spende wäre meines Erachtens folgende Methode: Packen Sie ihre alten Kleider in einen Koffer, gehen damit in eine Notunterkunft oder Gassenküche und fragen dort jeden, ob er etwas zum Anziehen braucht. Oder machen Sie Sandwiches und verteilen diese an Stellen, wo Obdachlose verweilen. Das ist direkte Hilfe und alles andere ist nur scheinheilig oder gar verlogen.


nach oben



21. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Weisses Haus wird nach Vorfall massiv abgeriegelt

Kontrolle

Grundriss des weissen Hauses. Ob er stimmt, wage ich zu bezweifeln
By The White House (White House Web site) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wieder eine Lachnummer made in USA. Die USA haben das grösste Militärbudget seit Jahren. Sie verprassen soviel wie alle anderen Länder der Welt zusammen - pro Jahr. Und mit diesem wahnsinnigen Milliardenbetrag schaffen sie es nicht, ihr heiligstes weisse Haus vor solchen Impulstätern zu schützen? Waren die NSA-Leute wieder mal besoffen, haben in der Nase gebohrt um das Letzte aus sich rauszuholen oder sind sie schlichtweg alle zu fett, um sich reaktionsschnell zu bewegen. Ich tippe auf einen Mix von allen drei Punkten.

Was haben die Amis diese Woche sonst noch an Dummheit bewiesen? Die IS-Schlächter benutzen Waffen aus den USA, wo keiner sagen kann (oder will), wie die an die Sachen gelangt sind. Oder der Schutz von Schulen mit Hilfe von Militärequipment. Was das nützen soll, frage ich mich. Sie schaffen es nicht mal das best bewachte Haus in der USA wirklich zu sichern. Des Weiteren wollen die Amis eine "Schüffelpause" einlegen. Spionage-Ferien? Ist ja was ganz Neues. Stellen sie alle Server ab, schicken die hunderttausende von Schnüffel-Novizen in den Urlaub? Wer's glaubt wird seelig.

Vermutlich brauchen sie das Personal um irgendeine illegale Aktion zu planen. Sie können ja nichts mit ehrbaren Mitteln bewerkstelligen. Sie müssen lügen und betrügen, sonst werden sie ihrem Image nicht gerecht. Die fettleibige Naivität Namens Sigmar Gabriel ist schon auf die Masche reingefallen und ebnet den Amis die wirtschaftliche Anektion des europäischen Raumes. Möchte wissen, wieviel Schmiergeld dieser Landesverräter Gabriel erhalten hat. Den Markwert kennt er ja aus seiner Zeit als VW-Lobbyist. Da waren Schmiergeldzahlungen an der Tagesordnung. Mir kommt er vor wie der Erzengel Gabriel, die rechte Hand des Teufels.

Mittlerweile ist es so, dass man gar keine Beweise mehr braucht um die Amis für irgendeine Drecksaktion zu belangen. Sie sind grundsätzlich in alle illegalen Geschäfte verstrickt. Ohne Amis gäbe es vermutlich gar kein Verbrechen. Ok das kann so nicht stimmen, aber die Welt wäre einiges friedlicher ohne diese Kriegstreiber. Eigentlich müsste jedes Land der Erde mindestens eine Militärbasis in den USA errichten, um diese assoziale Mörderbande unter Kontrolle zu halten. Momentan laufen die alle noch frei rum. Man könnte gleich alle Gefängnisse öffnen. Die Tötungsrate würde nicht steigen, weil die Amis immer noch mehr Menschen täglich umbringen als alle Mörder der Welt zusammen.


nach oben



20. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Schweizer Sektenführer steht hinter Jugend-TV

Kontrolle

Walzenhausen, Wohnort von Ivo Sasek, hier das bekannte Kloster Grimmenstein
By Schofför (Own work) [CC-BY-SA-3.0 ], via Wikimedia Commons

Es ist manchmal schon verwunderlich, wie schnell Artikel aus dem Netz verschwinden. Gemeint sind diverse Berichte über den Schweizer Ivo Sasek. Er ist Initiator von der Anti-Zensur-Koalition, Klagemauer-TV, Jugend-TV, Stimme&Gegenstimme, einer Familie mit 11 Kindern, hat diverse Bücher geschrieben, betreibt mindestens ein Filmstudio, Transportunternehmen und hat sonst noch, was weiss ich, gemacht. Eigentlich ein Tausendsassa mit vielen Talenten und scheinbar unendlich Zeit, um alles unter Dach und Fach zu bringen.

Normalerweise stürzen sich die Medien auf einen solchen "Uomo Universale" und er kann sich kaum vor Terminanfragen retten. Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Zeitungen über ihn berichtet hatten, ist auf einmal praktisch kein Artikel mehr zu finden. Was hat der Mann gemacht, damit er so von der Presse boykottiert oder gar zerrissen wird?

Er vertritt einen Glauben und schlägt anscheinend seine und andere Kinder. Dazu veröffentlichte sein 14-jähriger Sohn einen Text:

"Wir alle können das Gute nicht aus uns selber tun. Auch du kannst das Gute nicht tun. Du bist machtlos der Hölle ausgeliefert, wenn deine Eltern nicht nachhelfen. Ich bin meinen Eltern ja so dankbar, haben sie mich nicht nur vor der Hölle gewarnt, sondern jegliche Sünde, die die Hölle verdient, ausgetrieben und zwar konkret mit der Rute. Da es mir so ein Anliegen ist, dass Ihr Eure Kinder vor der Hölle und vor dem Gericht errettet, bitte ich Euch, dass Ihr, wo immer nötig, zur Rute greift und ihnen das Böse austreibt."

Soso! Ein Kind, das zum Masochismus neigt und andere von dieser, für ihn tollen, pädagogischen Erziehungsmassnahme überzeugen will. Naja, nach 14 Jahren Hirnwäsche würde ich auch so einen Bockmist von mir geben. Schliesslich ist man in dem Alter noch komplett von seinen Ernährern abhängig. Nach dem Motto, "viele Tropfen höhlen den Stein" wird nach einigen Jahren sämtliches, elterliches Gedankengut nachgeplappert, schon aufgrund fehlender alternativen Meinungen, respektive Lebensansichten. Die werden gewissenhaft von den Eltern verdrängt, so dass ja kein revolutionärer Gedanke aufkommen kann. Herr Sasek scheint die Erziehungsmethode des "Willen brechens" zu beherrschen und propagiert sie entsprechend.

Eigentlich war ich selber eine kurze Zeit sehr begeistert von den universellen Fähigkeiten dieses Mannes. Ich besuchte einen AZK-Kongress der ein Sicherheitsaufgebot hatte, als käme ein ranghoher Politiker auf Besuch. In der grossen Halle sassen ca. 2500 Menschen und lauschten gespannt den diversen Vorträgen. Genau diese Themen interessierten mich, was auch der Grund meines Besuches war. Es wurde gesprochen über die schädliche Atomenergie, Chemtrails, NWO und sonstige Themen, die gerne in die Verschwörungsecke gedrängt werden. Eigentlich sehr informative Inhalte, über die viel mehr Menschen Bescheid wissen müssten. So sah ich die Arbeit von Herrn Sasek als wichtigen Beitrag gegen die Massenverblödung der Mainstream-Medien.

Ich interviewte einige Besucher und schnell wurde mir klar, dass hier eine Polarisation stattfand. Entweder für uns oder gegen uns. Als "Uns" ist die Glaubensgemeinschaft von Herrn Sasek gedacht, die von verschiedenen "Experten" als Sekte eingestuft werden. Ob sie wirklich eine Sekte sind oder nicht lasse ich offen, da soll sich jeder selber eine Meinung machen. Ich persönlich habe aber Mühe, wenn wieder irgendein Gott scheinbar für alles verantwortlich ist und man selber das Hirn abschalten kann. Bei vielen Besuchern des Kongresses schien dies der Fall zu sein. Kritische Fragen wurden nicht beantwortet oder schön geredet. Schnell bekam ich das Gefühl eines Fremdkörpers in dieser Halle und ich zog es vor, den Rest des Tages mit etwas Sinnvollerem zu beenden.

Ich finde es schade, wenn wichtige Themen für ein persönliches Ziel instrumentalisiert werden, nur mit dem Ziel Anhänger zu finden, die unkritsch alles applaudieren, was von der Bühne kommt. So gesehen konnte ich die ganze "Auklärungsmasche" nicht mehr glauben und bekam für mich einen schalen Beigeschmack. Wirklich Schade. Denn mit den Themen erreicht Herr Sasek sehr viele Menschen, die sich Gedanken über unsere Welt machen, aber leider nur wenige realisieren die Hintergründe, respektive die Beweggründe. Und die sind nach meiner Ansicht nicht über alle Zweifel erhaben. Eines muss ich aber noch betonen. Ich wurde nie mit religiösem Geschwafel malträtiert, zu überzeugen versucht oder sonstwie manipulativ in eine Richtung gedrängt. So verhält sich eigentlich keine Sekte. Könnte es auch sein, dass die Medien eine Gefahr sehen für ihre verlogene Berichterstattung? Wollen sie einen medialen Denunzierungskrieg gegen Herrn Sasek führen oder ist einigen Politikern Angst und Bange geworden, wie plötzlich immer mehr Menschen den öffentlich-rechtlichen Medienschrott nicht mehr glauben?

Sollte Herr Sasek zuviele "Jünger" um sich scharen, wird mit Sicherheit die Justiz aktiv und es wird alles versucht, um seinen Einfluss in der Medienwelt und beim Volk zu eliminieren. Das haben leider auch schon andere Idealisten/Gurus erfahren müssen, egal ob sie sich auf einen Gott beruften oder nicht. Alle alternativen Bewegungen endeten in einem Drama, wenn es der Obrigkeit nicht passt. Da hilft kein Gott - nur Geld!


nach oben



19. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Endergebnis steht – 55 Prozent sagen Nein

Kontrolle

Schottische Fahne auf Halbmast
von Benchill (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 oder GFDL], via Wikimedia Commons

Ich kann's nicht glauben was in Grossbritanien passiert ist. Seit Jahrhunderten wollen die Schotten ein eigenes Land, hatten jetzt die Chance und haben scheinbar nein gesagt. Ich kann's immer noch nicht glauben. Wenn man sich die Interessen, politischen Bündnisse, Militär und Wirtschaft anschaut, war der Wahlausgang schon festgelegt, bevor der erste Stimmzettel abgegeben wurde.

Ich behaupte, DIE WAHL IST GEFÄLSCHT.

Wer zählt die Stimmen aus? Wo wird das gemacht? Wer prüft das Resultat? Hätten die Befürworter gewonnen, der Aufschrei wegen Wahlbetrug und für nochmaliges Auszählen wäre lauter gewesen als der Urknall. Zuviel stand für die militarisierte Wirtschaftselite auf dem Spiel. Das konnten sie nicht dem Zufall überlassen. Genauso wie die Briten ihre staatlich geförderten Kinderschänder schützen, genau gleich beschützen sie den geraubten Norden. Überall wo die Briten waren haben sie gestohlen, gemordet und vertrieben. Die Aborigines in Australien können ein trauriges Lied davon singen, wie sie abgeschlachtet wurden, ihr Land gestohlen, heilige Stätten entweiht und ihr uraltes Land als überdimensioniertes Gefängnis missbraucht wurde. Dasselbe können die Inder beklagen, viele afrikanische Staaten, Asien (ausser Thailand), eigentlich der Rest der Welt.

Wie die Briten bis jetzt ihre Geschichte geschrieben haben, sowenig kann ich ihnen glauben. So wie sie ihre Verfehlungen aufarbeiten, so stark ist meine Verachtung der britischen Elite. Als Motor des perversen Denkens gilt die City of London, der Sündenpfuhl schlechthin. Von dort werden alle menschenverachtenden Strategien und Pläne geschmiedet. Wenn man alle Kriege ansieht und die Quellen ergründet, endet man immer in London oder Washington. Rothschild und Rockefeller. Die Rockefellers sind für die amerikanischen Kriege zuständig und die Rothschilds für die europäischen Schlachtereien und das seit Jahrhunderten. Wer über die zwei Dynastien recherchieren will, wird nur spärlich fündig. Das Internet ist entsprechend gesäubert und man findet fast keine Einträge oder Erkenntnisse. Aber dass die Rothschilds aktiv in den Wahlvorgang eingriffen, steht für mich ausser Zweifel. Der Familienkrieg der beiden Clans hat nur ein Ziel - Weltherrschaft. Hätten die Rothis verloren, würde das den Machtgelüsten der Rockis entsprechen. Aber das konnten die Schilderberger nicht zulassen. Also wird betrogen und gelogen was das Zeug hält und dem Volk irgendein Schmus aufgetischt, den es wohl oder übel akzeptieren muss. Man muss nur die Aufklärungsbereitschaft über den Abschuss von MH17 ansehen. Die Blackbox ist seit Wochen in England und man hört nichts. Keine Resultate, keine Auswertungen geschweige denn Wahrheiten. Und dieser Politik soll man das Wahlergebnis glauben? Träumt weiter.

Daher meine Anschuldigung zur Wahl mit Schummelfaktor. Abgesehen davon, jede Wahl ist getürkt. Keiner kann die Resultate prüfen, wenn es die Interessengruppen nicht wollen. In der Krim wurde abgestimmt und das Ergebnis konnte nicht so einfach vom Westen manipuliert werden, also wird die Wahl einfach als illegitim dargestellt. Auch ein Beschiss, wenn der Volkswillen einfach ignoriert wird und dafür dann tausende unschuldige Zivilisten als Verräter gebrandmarkt werden. Die darf man dann ohne weiteres killen, respektive entsorgen - von der eigenen Regierung wohlgemerkt.

Ich glaube die Wunde der Schotten ist nach dieser Wahl sehr tief und hat alte Konflikte aufgerissen. Die revolutionären Gedanken erhalten neue Nahrung Die Versprechen von Cameron für mehr Autonomie Schottlands wird so schnell unter den Teppich gekehrt wie die Aufklärungsbereitschaft für das perverse Treiben der englischen Elite. Passieren wird jedenfalls nichts. Zumindest nichts, was dem schottischen Willen entspricht.


nach oben



18. September 2014 erschienen in: FAZ

Im Pub feiern nur die „Yes“-Anhänger

Kontrolle

Glasgow
Postdlf from w [GFDL CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Schottland bestimmt seine Zukunft. Über Jahrhunderte starben Menschen für ihre Freiheit, die sie nie wirklich erreichten. Aber jetzt bietet sich eine neue Chance, ein unabhängiges Schottland zu kreieren. Ich fände es gut. Alle Zusammenschlüsse von Staaten endeten in Imperien und jeder weiss, dass kein Einziges überlebt hat. Der imperialistische Grundgedanke von Amerika und Brüssel spiegelt sich in der Beschneidung von Freiheit und Meinung jedes Bürgers wieder.

Bei der ganzen Hetzkampagne gegen eine Abspaltung übertrafen sich die Engländer mit Panikattacken, Falschmeldungen und Verlustängsten. Die Briten haben mit fast allen Ländern der Erde Krieg geführt und sind in ihrem Handeln wie die Amerikaner. Skrupellos, verlogen, scheinheilig und pervers sind treffende Attribute für die englische Elite. Der Kinderpornoskandal ist zum Beispiel wieder in der Versenkung verschwunden, damit die Lustmolche weiterhin ihre Triebe ausleben können. Ein Polizeichef hat den Hute genommen, das war’s! Bei Tausenden von Missbräuchen ist das ein billiges Bauernopfer und wird den Geschädigten in keiner Weise gerecht. Von diesem Standpunkt kann ich die Schotten ebenfalls verstehen. Die wollen ihre Kinder vor den englischen Pädophilen retten.

Das britische Militär fürchtet um seine U-Boote. Diese Meldung fand ich amüsant. Jetzt wissen sie schon seit Jahrhunderten, dass die Schotten weg von Britanien wollen und sie bringen es nach dieser langen Zeit immer noch nicht fertig, ihr Militärgerödel rechtzeitig ausser Landes zu schaffen? Das Wort Bereitschaft und was damit gemeint ist kennt das englische Militär wohl nicht.

Ich glaube eher die ganzen Argumente gegen eine Abspaltung sollen die Angst vor einer Sogwirkung für andere Länder innerhalb der EU kaschieren. Hier liegt das eigentliche Problem der Briten und schlussendlich der EU. Einige Regionen haben die Nase voll von den Mauscheleien in Brüssel oder ihrem Heimatland wie Venedig, Kosovo, Katalonien und sogar Vorarlberg möchte die Fronten wechseln. Die Schweizer tun sich bis jetzt mit dem Gedanken aber schwer.

Selbst in den USA haben einige Staaten genug und wollen wieder für sich alleine verantwortlich sein. Washington und Brüssel sind daher in Alarmstimmung. Es ist leider zu vermuten, dass bei einer Trennung von Schottland und England dasselbe Spiel beginnt wie in der Ukraine. Unruhestifter, Attentäter, Scharfschützen werden von den Amerikanern gestellt, die Brüsseler Volksverheizer kümmern sich um die Logistik. Die Medien sind sowieso schon gleichgeschaltet. Sie berichten nur spärlich über Schottland und wenn, dann so zurechtgestutzt, dass der Wahrheitsgehalt dem Niveau in Brüssel entspricht.

Ich wünsche den Schotten viel Erfolg und hoffe, dass sie die Spielchen der Engländer durchschauen. Die alten Clans sollen ihre Gemeinsamkeiten zusammenlegen und das Schottland schaffen, für das ihre Vorfahren gestorben sind. Andere Länder werden folgen und dem Imperialismus zeigen, wie nutzlos er für das Allgemeinwohl ist. Er dient allein der Macht und ihren gierigen Auswüchsen. Es kommt mir wieder mal vor wie in der Star Wars Saga. Die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung eines Volkes gehören zu den höchsten Gütern im Universum.

Die Macht mit ihnen sein, sie wird.


nach oben



17. September 2014 erschienen in: Spiegel

Obama warnt vor Ebola: "Eine Epidemie, wie wir sie noch nicht gesehen haben"

Kontrolle

Ebola Statistik der Infektionen und Todesfälle 2014
By Leopoldo Martin R (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Jetzt schicken die Amerikaner 3000 Soldaten nach Afrika um Ebola zu bekämpfen. Aha. Schiessen die auf den Virus bevor sie ihn verhaften? oder doch umgekehrt? Kommt der Virus dann nach Guantanamo in Einzelhaft? Wird er wegen Terrorismus angeklagt? Und sogar gefoltert? Ok genug Zynismus, das Thema Ebola ist an sich schlimm genug. Jetzt mischen sich noch die Amis ein, was gewöhnlich in einer Katastrophe endet. Sie haben noch nie etwas beenden können, nur anfangen.

Die Entsendung der Bodentruppen wird offiziell mit Hilfeleistung begründet. Inoffiziell sichern die USA die Grenzen gegen andere Gruppen, die ein Interesse am Öl haben. Die Amerikaner wollen dem Volk gar nicht helfen. Im Gegenteil. Sie werden dafür sorgen, dass soviele Menschen wie möglich sterben, um ein entvölkertes Land zu übernehmen und zu kontrollieren. Das ist billiger als zuerst die Einheimischen zu deportieren und mit Waffengewalt zum Wegzug zu bewegen. Das haben sie früher schon gemacht, machen es immer noch und werden es auch in Zukunft tun.

Wenn es den Amerikanern wirklich um humanitäre Hilfe ginge, hätten sie schon lange medizinische Zentren aufgebaut, eine Versorgungsstrategie entwickelt und auf internationale Zusammenarbeit gedrängt. Aber sie wursteln lieber alleine mit Waffengewalt als mit Nächstenliebe. Dass der Ausbruch genau in den Ländern passiert, wo die grössten Ölvorkommen von Afrika vermutet werden ist für mich kein Zufall. Zudem besitzen die USA ein Patent auf den Ebola-Virus zur biologischen Kriegsführung. Er wurde immer wieder auf seine Tödlichkeit getestet, bis er soweit herangereift war, wie er jetzt ist und mit diversen Mutationen die überforderten Ärzte auf Trab hält.

Die Ebola-Seuche wurde von den Amerikanern verursacht und gepusht, das ist meine These.

Sie machen auch alles um diese Theorie zu nähren. Die USA haben sich in den letzten Jahren derart in verschiedenste Kriege reinmanövriert, wo sie so schnell nicht mehr rauskommen. Neue Kriege sind zu teuer und sprengen die Ressourcen. Also wird biologisch gehandelt. Der nächste grosse Coup wird eine Ausbreitung der Seuche in China sein. Die Chinesen sind der grösste Gläubiger der USA und haben eigentlich die Vasallen in der Hand. Das passt den Amis gar nicht. Laut NWO (New World Order) werden sich die Chinesen in den nächsten Jahren "Erkälten" und reihenweise sterben. Ein toter Gläubiger kann keine Forderungen mehr stellen. Kriegerisch können die USA nicht gegen China antreten, dafür sind weltweit schon zu zerzettelt. Da geht es mit einem Virus viel einfacher. In Afrika leben bereits Millionen von Chinesen und so dürfte es ein einfaches sein, ein paar zu infizieren und nach Hause zu schicken. Der Rest erledigt sich selber.

Da die Amis nichts Vernünftiges zustande bringen und nur Chaos in der Welt verbreiten, wird der Schuss auch hier nach hinten losgehen. Die werden sich selber ausrotten. Da braucht es nicht mal einen Ebola-Virus. Das eigene Land ist in einem derart katastrophalen Zustand, dass ein langfristiges Überleben auf amerikanischem Boden schlicht unmöglich ist.

Wir müssen eigentlich nur warten, bis sich das amerikanische Problem von selber löst. ich habe aber Angst, dass die Deppen aus Übersee vorher noch den Rest der Welt zerstören und nicht nur die eigene Lebensgrundlage sondern so die der ganzen Weltbevölkerung vernichten.

Wenn es einen Gott gibt, dann soll er mal den Finger hinten rausziehen und sich um seine Schäflein kümmern. Jahrtausende hat er tatenlos zugesehen, wie seine "Schöpfung" von ein paar unfähigen Zweibeinern zerstört wird. Entweder ist Gott ein Sadist oder selber unfähig. Anders kann ich mir das Nichtstun dieser göttlichen Instanz nicht vorstellen. Oder eben, es gibt gar keinen und alle Allahs, Jehovas, Shivas und sonstigen "Heiligen" sind nur Hirngespinnste und dienen einzig der Unterdrücken und der Machterhaltung.
Menschlich-göttliche Perversion in Reinkultur und die Amis sind die Hohepriester des Todes.


nach oben



16. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Nun bittet die Billag sogar Firmen zur Kasse

Kontrolle

Stuttgarter Fernsehturm
by CasaWistuba (Own work) [GFDL or CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Das war ja abzusehen. Es reicht den Aktionären nicht, dass jeder Bürger von der Billag beraubt wird. Jetzt sollen die Firmen auch noch zahlen. Doppelte Abzocke mit gesetzlicher Grundlage. Wer mehr über die Hintergründe der Billag erfahren möchte, kann meinen Artikel "Geräteunabhängige Empfangsgebühr – Nötigung auf Staatsniveau"gerne lesen und sollte dabei auf den Blutdruck achten.
Die Dreistheit der Politiker kennt keine Grenzen. Sie selber sitzen in den Verwaltungsräten, haben Aktienpakete und verdienen prächtig an der gesetzlichen Erpressung ihrer Bürger. Im Falle der Billag sind es die Aktionäre von mehreren Firmen, welche die hohle Hand machen. Das Schweizer Fernsehen darf sich ebenfalls weiter mästen und gedankenlos Geld ausgeben für ihre Produktionen. Ich weiss es, weil ich selber bei denen unter Vertrag stand.
Für viele Bürger heisst das weiterhin, sie müssen für eine Leistung bezahlen, die sie gar nicht wollen und wenn sie es nicht machen kommt die Staatsgewalt und nimmt ihnen was weg oder sperrt sie ein. Das will natürlich keiner und darum zahlen alle ohne zu mucken.
DAS IST KLASSISCHE SCHUTZGELDERPRESSUNG mit dem Unterschied, dass es nicht die Mafia ist sondern der Staat, der einem eigentlich vor solchen Raubzügen schützen sollte. Aber das machen sie schon seit Jahrhunderten so. Früher hiess es Rübe ab und heute kommt der Betreibungsbeamte und/oder die Polizei. Die Liste von gesetzlichen Räubereien ist lang. Verschiedene Steuern, obligatorische Krankenkassen, Versicherungen, Altersvorsorge bilden die Goldesel-Herde. Und die wird von der Obrigkeit beschützt auf Teufel komm' raus.
Ich bin überzeugt, es werden weitere Steuern, Abgaben, Gebühren und so weiter erfunden, um dem Realwert erwirtschaftenden Volk das echte Geld aus der Tasche zu ziehen. Denn die Politiker schaffen keine Werte, sie geben sie nur aus. Unzählige Bauruinen, sinnlose Subventionen und desaströsen Ausführungen von Bauunternehmen und Korruption zeugen von dem kriminellen Machenschaften in den politischen Führungsetagen.


nach oben



15. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

China hat den ersten Smartphone-Streifen

Kontrolle

By Seimon Chinjuf (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Die Verblödung des Menschen treibt neue Blüten. In China wurde ein Smartphone-Weg gemacht, damit die Leute "sicher" gehen und gleichzeitig sinnlos auf dem Phone rumdaddeln können. Auf sowas hat die Welt gewartet. Lustigerweise bemerkten die wenigsten Leute, dass sie auf so einem speziellen Weg waren, weil sie vor lauter Display-glotzen gar nicht auf ihre Umgebung achteten. Also ist so ein Spezialweg eigentlich sinnlos. Die Menschen schnallen nicht wo sie sich bewegen, laufen hirnlos von A nach B und wundern sich, wenn plötzlich ein Kandelaber den Weg versperrt. Etliche Daddler sind schon in Pfosten gelaufen, haben Unfälle provoziert und ab und an fällt sogar eine ins Wasser.
Es wird nicht mehr lange dauern und wir haben die ersten Handy-Gesetze. Vermutlich wird die Blödheit noch rechtlich geschützt. Wer auf ein Display starrend durch die Welt läuft ist nicht mehr Herr seiner Sinne und kann nicht für Unfälle behaftet werden. Oder eine App die einem sagt, wo man zu gehen hat, wann ein Pfosten kommt und wo das Wasser anfängt. Hauptsache man muss nicht mehr mit den eigenen Augen die Umgebung erfassen und kann alles durch sein Smartphone sehen.
Ich glaube, wenn man heute seine Augen oder Hirn gegen ein Display eintauschen könnte, viele würden es machen.


* * *

15. September 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Willkür-Staat: US-Polizei stoppt Autofahrer und nimmt ihnen das Bargeld ab

Kontrolle

Border control in the United States, by James R. Tourtellotte [Public domain], via Wikimedia Commons

Wieder eine Meldung aus dem Land der Perversionen. Die Polizei mutiert in den USA zu einer mordenden Räuberbande. Die bisherigen Aktionen der US-Polizisten haben erfolgreich die Bevölkerung verängstigt. Jeder der einen Uniformierten sieht ist zu 50% schon erschossen, verhaftet, zusammengeschlagen oder weggesperrt. Viele Unschuldige haben die willkürliche Volksschlachterei mit ihrem Leben bezahlen müssen, weil die Staatsgewalt zuerst schiesst dann Fragen stellt. Wenn der Tote dann nicht antwortet wird er vermutlich noch verhaftet wegen Behinderung einer Amtshandlung.
Und jetzt üben sich die Polizisten im Raubrittertum. Mit fadenscheinigen Beschuldigungen wird dem Bürger das Geld gestohlen. Was sind das für Menschen, die sowas machen? Wurden die von der Mafia rekrutiert oder hatten sie dort eine Ausbildung wie man Schutzgelder erpresst? Mit Recht und Ordnung hat das jedenfalls nichts mehr zu tun.
Die Polizei schützt die Verbrecher, welche die Welt plündern und schlägt die zusammen, die für eine gerechte Verteilung der Ressourcen einstehen. Sie erschiesst wahllos Menschen, welche einfach zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort waren und sie handeln mit Drogen. Kein Wunder sehen die Uniformierten überall Drogendealer - Konkurrenz muss man ausschalten. Soviel haben sie bis jetzt von den Drogenkartellen gelernt.
Als Nächstes werden vermutlich alle Randständigen erschossen, die zuwenig Geld haben um sich ihr Leben freizukaufen. Oder alle Ex-Häftlinge werden eliminiert. Dann können sie auch nicht rückfällig werden. Man darf gespannt sein, welche Perversionen die sich noch einfallen lassen. Eines scheint sicher zu sein, es wird nicht die Letzte sein.


nach oben



14. September 2014 erschienen in: Welt

Die Weltordnung der vergangenen 100 Jahre zerbricht

Mörder

US-Volksmörder und Weltvernichter,
by Kjetil_r [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

Der Mensch wäre heute viel weiter mit seinen Friedensbemühungen, wenn es die USA nicht gäbe. Viele Länder haben sich versöhnt, Gruppierungen vereint, Grenzen wurden geöffnet und der Handel blühte. Dann kamen die Amerikaner. Jedes Land, das Stabilität aufbaute und dies nicht den Amis passte wurde wieder ins Chaos gebombt. Zum Beispiel Lybien. Gaddafi war einerseits ein Diktator und andrerseits schaffte er das schier Unmögliche, alle Stammesfürsten in seinem Land zu vereinen. Die Wirtschaft blühte, der Handel mit dem Ausland florierte, Investoren standen Schlange und das Volk hatte Essen, Bildung und eine Zukunft. Und jetzt? Die Amis kamen, weil Gaddafi den Ölhandel vom Dollar entkoppeln wollte. Das geht ja gar nicht. Wenn dies Schule machen würde, kämem andere Länder auch auf die Idee und das passt dem US-Schlächtern überhaupt nicht. Also wird destabilisiert bis das Land im Chaos zerfällt, nichts mehr selber machen kann und die verschiedenen Clans wieder aufeinander losgehen. Der US-Botschafter in Lybien durfte erfahren, was das Volk dort von der Einmischung hält.
Jetzt ist der Osten dran. Putin will sich nicht vor den amerikanischen Dreckskarren spannen lassen und bietet dem Stars & Stripes-Vasallen die Stirn. Sofort wurde 5 Milliarden in eine Putsch in der Ukraine investiert um die Regien zu destabilisieren. Als dies nicht das gewünschte Resultat brachte, schickten die Amis Scharfschützen auf den Maidan, die wahllos Zivilisten killten um dann die Schuld der ehemaligen Regierung in Kiew in die Schuhe zu schieben. Als hier Putin wieder nicht auf die Provokation einging, schossen die Amis ein Zivilflugzeug ab, welches an anderer Stelle vorher entführt wurde. Handysignale, Tage nach dem Verschwinden von MH370 wurden auf Diego Garcia, einem Militärstützpunkt im Pazifik, registriert und die Worte eines Passagiers, der glaubte entführt worden zu sein. Die Aufklärungsbereitschaft der Amis in Bezug auf die zwei Passagiermaschinen spricht Bände über ihre Vertuschungspolitik.
Eines muss man den feigen und hinterhältigen Amis lassen. Sie schafften es bis jetzt, jegliche Kriegshandlung in ihrem Land zu verhindern. Wenn im eigenen Land geschossen wird, dann auf unschuldige Zivilisten, Kinder, Frauen und gesellschaftskritische Bürger. Da schrecken sie nicht mal vor eigenen Präsidenten zurück. Wenn einer nicht spurt, wird er kalt gemacht, egal ob Präsident, Menschenrechtler oder Putzfrau.
Ich kann nur hoffen, dass dieses kriegerische Volk und seine Elite irgendwann von der irdischen Bildfläche verschwindet. Dann kann endlich Frieden einkehren. Aber solange sie überall auf der Erde Gewalt, Ungerechtigkeit, Mord, Raub, Entführung, Folter, Nötigung, eigentlich alle menschenverachtenden Eigenschaften verbreiten, solange wird sich die Gewaltspirale weiter drehen.
Schlimm finde ich von den europäischen, hirnlosen Polit-Zombies, dass sie alles nachplappern, was von den amerikanischen Schlächtern kommt. Man könnte meinen, die Merkel und der Obama waren zusammen im Bett und der Angela wurde es richtig besorgt. Nur so kann ich mir die anhimmelnde Hörigkeit der grössten deutschen Landes- und Volksverräterin vorstellen. Europa hat nichts von der Kriegstreiberei, im Gegenteil, es ruiniert sich selber mit den sinnlosen Sanktionen. Eigentlich müsste Amerika angeklagt und die wirtschaftlichen Verlustsummen zurückgefordert werden. Aber wer hat schon den Mut gegen die Amis anzutreten. Spätestens am nächsten Tag findet man sich selber tot irgenwo rumliegen.
Ich hab sowas den Hals voll von den Sch... Amerikanern. Ich kaufe keine Produkte von denen, mache dort keine Ferien, verweigere jeglichen obsolet gemachten Technikschrott und die gewaltverherrlichenden Filme interessieren mich nicht die Bohne. Kurz, wenn es dieses Land mit all seinen perversen Auswüchsen nicht mehr gäbe, ich würde nichts vermissen. Im Gegenteil, endlich hätte die Welt die Chance wieder zu erblühen und zu gedeihen.


nach oben



13. September 2014 erschienen in: Spiegel

Kurze Laufzeit: Akku der Apple Watch hält nur einen Tag

Ground Zero

Hier ein Samsung-Gerät vs. Uhr, by Hi-tech@Mail.Ru [CC-BY-3.0 or Public domain], via Wikimedia Commons

Ich musste beim Lesen dieser Meldung schmunzeln. Apples Abgehobenheit verdanken wir eine Uhr, die nichts kann und das nur einen Tag lang. Zum Glück. Der Mensch benutzt seit über hundert Jahren Uhren, die ohne Strom, Software, Update, Lizenzgebühren und Ladestation auskommen. Jetzt wird ein Gerät auf den Markt gebracht, dass alle vorher genannten Unannehmlichkeiten vereint. Ist das technischer Fortschritt? Soll diese Uhr das Leben vereinfachen?
Angenommen ich würde mich für einen Kauf entscheiden. Da ich bis jetzt kein Apple-Kunde bin, muss ich mich zuerst mal bei denen eintragen, dann kann ich die Uhr kaufen, dann muss ich mich beim App-Store anmelden, dann muss ich updaten, dann muss ich mein gewünschtes Zifferblatt-Design runterladen, dann muss ich diverse Netzeinstellungen (zu Hause) vornehmen, dann muss ich die Uhr aufladen, dann muss ich.... ach ich glaub' ich lass es...


nach oben



12. September 2014 erschienen in: Handelszeitung

Sicherheitsvorkehrungen zum 9/11-Jahrestag

Ground Zero

Ground Zero von oben,von Photograph by National Oceanic and Atmospheric Administration, overlay by National Institute of Standards and Technology [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

13 Jahre ist es jetzt her, seit das WTC in New York zerstört wurde. Die Medien überschlagen sich wieder mit Erinnerungs-Artikeln und toppen das Ganze mit "Jahrestags-Anschlägen", weil in Lybien Flugzeuge verschwunden sind. Ich bezweifle, dass die IS-Truppen so auf die Schnelle einen Flieger in die Luft bringen, geschweige denn einen Zielort ansteuern können. Aber die Amerikaner lassen keine Gelegenheit aus, der Welt eine neue Bedrohung vorzugaukeln. Aber anstatt einmal die Katastrophen der Vergangenheit aufzuklären wie die Flugzeugrätsel oder warum der Politiker John McCain mit dem IS-Terroristenchef al-Baghdadi zusammen auf einem Foto zu sehen ist.
Ein Teil der Welt-Bevölkerung steht dem 9/11-Ereignis kritisch gegenüber. Zuviele Fragen tauchten auf. Warum stürzte einfach ein anderer Wolkenkratzer ein, obwohl er in keinster Weise getroffen wurde? Die Schäden am WTC? Das Flugzeug im Pentagon? Warum waren an dem Tag "nur" so wenig Menschen in den Towers? Normal gingen dort 50'000 Menschen tagein tagsaus durch die Eingangshallen.
Die US-Politik wird weiterhin alles vertuschen und zu engagierte Wahrheitssuchende schnell aus dem Weg räumen. Darum kuschen auch die europäischen Politiker. Allen voran die Merkel und ihre Brüsseler Vasallen. Lieber Europa zu Grunde richten als den eigenen Hintern zu gefährden. Sogar die Industrie hat langsam die Nase voll von den sinnlosen Sanktionen.
Die Berliner Volksverräter und Gesetzesbrecher ruinieren ganz Europa ohne mit der Wimper zu zucken. Anstatt den Nazis in Kiew die Stirn zu bieten, verbrüdern sie sich mit denen und die öffentlich-rechtlichen Medien dürfen sogar Nazifahnen- und Zeichen verbreiten ohne gerügt zu werden. So wird brauner Sumpf salonfähig gemacht. Die Gräueltaten der ultrarechten ukrainischen Regierung am eigenen Volk werden verharmlost. So wiederholt sich die Geschichte. Alle die daraus gelernt hatten, sterben langsam aus und die nachfolgende Generation kennt keinen Krieg, daher muss sie unbedingt einen haben. Wie soll sich sonst die Tatsache erklären, dass soviele Menschen freiwillig in den Krieg ziehen und nur töten wollen?
Sie würden lieber für den kommenden Winter vorsorgen. Denn es könnte passieren, dass, wenn sie heimkommen, der Ofen aus ist. Entweder sie landen im Knast oder frieren in den eigenen vier Wänden. Dieses Schiksal könnte auch viel Europäer treffen. Russland hat schon mal die Gasschraube zurückgedreht. Die Politiker bagatellisieren das Ganze und vergessen dabei, dass die Reserven früher als geplant angezapft werden müssen und es dann nicht über den ganzen Winter reicht. Aber ist ja nicht so schlimm wenn das eigene Volk friert. Vielleicht findet man so mehr Freiwillige, die ins warme Syrien oder Afghanistan wollen.
Wenn es den Amerikanern mit ihrer Kriegstreiberei nicht schnell genug vorangeht, wird wieder irgendeine False-Flag-Aktion gestartet. Ich würde es denen sogar zutrauen, im eigenen Land eine Atombombe zu zünden nur um der Welt zu zeigen, wie schlimm der Feind und wie unfähig sie selber sind. Auf jeden Fall wird man uns wieder eine Story auftischen, die bis zum Himmel stinkt.


nach oben



11. September 2014 erschienen in: Sonnensturm

Update: Nach X-Klasse Sonneneruption – Polarlichter in Deutschland möglich

Apple-Jünger

Sonnen-Eruption, by Penyulap [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Mutter Natur hat wieder eine Überraschung parat. Auf der Sonne ereignete sich ein X-Flare, das ist die höchste Stufe einer Sonneneruption. Sie schleudert Partikel in den Weltraum, dieses mal in Richtung Erde. Die Geschwindigkeit der Partikelwolke beträgt 4 Millionen km/h und dürfte unsere Heimat in der Nacht zum Samstag den 12.09.14 treffen. Welcher Teil der Wolke uns erwischt, können die Wissenschaftler nicht sagen.
Man muss sich das ganze wie Rauchschwaden vorstellen. Dort hat es dichtere und weniger dichte Bereiche mit Rauch und das Gleiche ist mit der Partikelwolke. Wenn wir von einem intensiven Teil der Wolke getroffen werden, dann wird dies der letzt Kommentar sein, den ich schreiben kann. Elektronik funktioniert dann nicht mehr. Sollte ein schwächerer Bereich die Erde treffen, können wir bei klarem Himmel Nordlichter bis Mitteleuropa geniessen.
Am 23. Juli 2012 ereignete sich auf der erdabgewandten Seite ein X-Flare. Hätte dieser die Erde erwischt, wären wir heute noch im Mittelalter. Im Jahre 1859 wurde in der Nacht vom 1. zum 2. September der bisher mächtigste geomagnetische Sturm registriert. Er führte zu Polarlichtern, die selbst in Rom, Havanna und Hawaii beobachtet werden konnten. In den höheren Breiten Nordeuropas und Nordamerikas schossen Starkströme durch Telegrafenleitungen, diese schlugen Funken, Papiere fingen Feuer und das gerade weltweit installierte Telegrafennetz wurde massiv beeinträchtigt. Eiskernuntersuchungen zeigen, dass ein Ereignis dieser Stärke im statistischen Mittel alle 500 Jahre auftritt.
Wir auf der Oberfläche werden wahrscheinlich wieder mal Glück haben und das Magnetfeld hält dem Ansturm stand. Einige Satelliten könnten Probleme bekommen und ich hoffe die Besatzung der ISS (internationale Raumstation) haben einen ausreichend strahlungssicheren Bereich.
Auf alle Fälle werde ich heute Nacht öfters mal in den Himmel schauen.


nach oben



10. September 2014 erschienen in: FAZ

Was die Apple Watch wirklich kann

Apple-Jünger

wartende Apple-Jünger vor einem Apple-Geschäft in New York
I, Padraic Ryan [GFDL , CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 ], via Wikimedia Commons

Was die neuen Geräte des Apfel-Konzerns können, lässt sich mit einem Wort umschreiben - nichts. Da wird ein Medienhype fabriziert für technischen Firlefanz, den kein Mensch wirklich braucht, aber alle glauben es haben zu müssen. Erfolgreiches Marketing, wenn man nochmals Zeugs verkaufen kann, dass eigentlich schon alle besitzen. Dafür stehen Menschen wochenlang vor einem Apple-Store an, um als eine der Ersten so ein Teil zu ergattern. Wie doof muss man sein, wenn man so einem sinnlosen Spielzeug derart nachgeifert, sein Leben danach ausrichtet und Widrigkeiten wie schlechtes Wetter, stinkende Mitwartende und sich selbstfabrizierter Lächerlichkeit aussetzt.
Die Apple-Jünger realisieren nicht einmal, dass sie mehrfach über's Ohr gehauen wurden, ihnen immer wieder das gleiche Teil zu überrissenen Preisen verkauft wird und sie sogar für ein technisches Gerät bezahlen, dass nur knapp die Garantiezeit überlebt. Das blenden die hirnamputierten Apfel-Hörigen sofort aus, weil es nicht in ihr vergöttertes Apfel-Weltbild passt. Und wenn sie dann so ein "neues" Teil haben, was ist dann? Der Einzug ins Paradies? Erleuchtung erlangt? Das nicht vorhandene Selbstwertgefühl kurz erblickt? Nach spätestens zehn Minuten kommt die Ernüchterung, dass die ganze Plackerei sinnlos war, weil zig-tausende das Gerät schon vorher online bestellt hatten und oft früher in den Händen halten wie die wartenden Apfel-Jünger vor dem Geschäft. Die zweite Ernüchterung kommt mit der Erkenntnis, dass das SmartPhone nicht mehr kann als die ersten Modelle vor zehn Jahren. Ein wenig schneller, ein wenig bunter und ein bisschen in der Grösse verändert, das ist die neueste Innovation und Millionen glauben diesen Bullshit, respektive kaufen ihn.
Über sklavenartige Herstellungsprozesse, Ressourcenverschwendung, Landraub, Umweltvergiftung und so weiter machen sich die Apfel-Käufer keine Gedanken. Wie auch. Wer hirnlos zum wiederholten Male so ein nichtsnutziges Teil kauft, der kann auch nicht weiterdenken als seine Nasenspitze lang ist. Dem sind solche ökologischen Gedanken fremd.
Ich besitze ein Handy aus dem Jahre 2003, mit einfarbigem Display und einer Akkulaufzeit von immer noch einer Woche. Das kann kein SmartPhone. Ich kann telefonieren, SMS schreiben, Termine planen und diverse Notizen abspeichern. Die heutigen Geräte können nicht viel mehr. Im Gegenteil. Die Besitzer rennen ständig irgendeiner Steckdose hinterher, weil der Akku schon wieder unten ist, sie sponsoren die grossen Telefonie-Konzerne mit sinnlosen MMS, Apps und Verbindungen zu einem Server für irgendein unnützes Update, wo oft nachher weniger funktioniert als vorher.
Aber das nehmen die "Gläubigen" alles unkritisch in Kauf. Was von Apple kommt, muss göttlich sein, anders kann ich mir das hirnlose Konsumverhalten nicht erklären. Was machen sie, wenn es plötzlich keine Verbindung zum App-Store, Cloud oder sonst einem virtuellen Schachsinn gibt? Kollektiver Masseneinweisung in die Psychiatrie oder gar Massenselbstmord? Eine globale Krise wäre die Folge. Die meisten Menschen haben verlernt selbständig zu denken und verlassen sich voll und ganz auf ihr Daddel-Phone. Dabei können sie sich nicht einmal ihre eigene Telefonnummer merken. Wie soll dann das organisieren des eigenen Lebens ohne Handy funktionieren? Da sind die Meisten schlichtweg überfordert. Also geht es schnurstraks zum nächsten Apple-Store, damit das Leben wieder Sinn macht und die eigene Hirnfunktion auf ein Minimum reduziert werden kann. Zum Atmen reichts dann gerade noch. Alles andere kann man sich ja als App runterladen.


nach oben



09. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

«Studis sollen arbeiten, nicht in der Badi liegen»

Uni Erfurt

University of Erfurt von Uni EF (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Lernen ist an und für sich eine gute Sache. Man erweitert sein Wissen, versteht Zusammenhänge und man bekommt keine dreckigen Hände. Das ist, meiner Ansicht nach, der Hauptgrund, warum so viele Menschen studieren wollen. Sie scheuen ehrliche Arbeit und glauben mit Hörsaalbesuchen ihre fehlende Sozialkompetenz zu kaschieren. Ich hatte schon selber geschäftlich mit Unis zu tun und durfte die Räume neu anpinseln. Was mir an Arroganz und Realitätsfremdheit während meiner Ausführungen entgegenschlug, entbehrt jeglichem gesunden Menschenverstand. Die meisten Studierenden werden finanziell von zu Hause aus gemästet und müssen sich keine Gedanken über ihre berufliche Zukunft machen. Papi wird's schon richten. Sie kommen mit Edelkarossen auf den Kampus, sitzen gelangweilt in den Hörsälen, nerven Mitstudierende die wirklich was lernen wollen und glauben schlussendlich aufgrund ihrer Herkunft, dass ihnen die Welt eh schon gehört.
Ich habe einige dieser Schmarotzer während meiner Arbeit kennen und verachten gelernt. Sie kaufen sich ihr Diplom, egal wie strunzdumm sie sind und werden anschliessend in irgendeiner Firma als CEO eingesetzt. Dort regulieren sie die Struktur derart weltfremd um, dass der einfache Arbeiter entweder daran zu Grunde geht oder kündigt. Dasselbe auf den Finanzmärkten. Die Auswüchse dieser Branche haben wir den Uniabgängern zu verdanken, die nicht wissen, wie man wirklich Geld verdient und so keinen Realitätsbezug zum eigentlichen Realwert einer Arbeitsleistung haben.
An den Unis der Welt werden Narzisten, Egozentriker und Massenmörder ausgebildet. Sie schotten sich auch immer mehr gegen die Mittel- und Unterschicht ab. Ein Mensch aus der Arbeiterwelt kommt gar nicht mehr in gewisse Universtäten rein. Sie sind ausschliesslich für die Rotzlöffel der Elite gedacht. Diese belegen Fächer wie Geschichte oder Philosophie. Was für ein Schwachsinn auf Kosten der Steuerzahler. Nach mehrjärigem Studium, was eher einer extrem langen Party ähnelt, werden die Absolventen in die freie Wirtschaft entlassen und dürfen dort mit ihrem inkompetenten Handeln gesunde Firmen ruinieren.
Meiner Meinung nach müsste jeder Studierende zuerst einen handwerklichen Beruf erlernen. Nach mindestens zusätzlich drei Jahren Berufspraxis darf er dann ein Studium anfangen. Diese Studies wissen dann, dass Geld nicht auf den Bäumen wächst und werden ihr Tun eher sozialverträglich und menschfreundlich gestalten. Aber dieser Gedanke wird ein Wunschdenken bleiben. Wer will sich heute noch die Finger schmutzig machen? Oder kann sich jemand ein wasserstoffblondes Oligarchen-Prinzesschen vorstellen, die mit der Schaufel in der Hand ihre Fingernägel ruiniert? Oder der Goldkettchen-Playboy, welcher dem Bauern bei der Kartoffelernte hilft? Geht ja gar nicht. Der tiefergelegte Porsche kommt nicht mal zum Bauernhof, weil er sich vorher auf dem Feldweg irgendwo aufbockt.
Eine Genugtuung ist aber auf meiner Seite. Wenn ich am Abend mein gemaltes Tageswerk sehe, bin ich zwar müde aber zufrieden. Sehe ich in die Gesichter der Studis, erkenne ich nur Langeweile, Frust und Missgunst. Die müssen ja sowas von glücklich sein. Da habe ich lieber etwas schmutzige Hände, weiss aber was ich gemacht habe und kann es auch nach ein paar Jahren noch anschauen. Ich habe einen Wert erschaffen, wovon die Studies vermutlich ein Leben lang nur träumen können. Auf ihren Bewerbungen müsste eigentlich stehen: "Realitätsfremde Sinnlosigkeit mit fehlender Praxis und Sozialkompetenz sucht überbezahlten Ferienjob ohne Verantwortung und Leistungsanspruch."




09. September 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Konstantin Weckers Wut-Ausbruch gegen die Kriegs-Hysterie: „Ja, ich bin ein Putin-Versteher!“

Wecker

By Manfred Werner - Tsui (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Immer mehr realisieren wie die Propaganda-Industrie versucht, die Massen zu manipulieren. Zudem macht es mich wütend, wenn es so plump daherkommt. Die Meinungsmacher glauben immer noch das Volk blöd halten zu können. Ok, Teilerfolge muss ich zugestehen, aber der einfache Bürger "schnallt" mehr als die Auftrags-Schreiberlinge glauben. So ist auch die Wut von Herrn Wecker zu verstehen, glaube ich. Das ohnmächtige Gefühl, täglich für dumm verkauft zu werden, wie sauer verdientes Geld von den Poilitikern zum Fenster rausgeschmissen wird und wie man der Behördenwillkür schutzlos ausgeliefert ist, wenn man nicht so spurt, wie es die uniformierten Hirnzombies wollen.
Die Krawattenträger glauben immer noch, alles unter Kontrolle zu haben. Dabei merken sie nicht mehr, wie blind sie eigentlich sind. Wenn Dummheit Fahrrad fahren könnte, müssten die Politiker sogar bergauf bremsen!


nach oben



08. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

«Uns gibt es gar nicht»

Islam-Stand

von Ralf Prokop (Eigenes Werk)GFDL via Wikimedia Commons

Es glauben ein paar Halbstarke, sie könnten ihren Glauben anderen aufzwingen. Diese Anmassung an Selbstgerechtigkeit, sie alleine haben Recht und alle anderen sind fehlgeleitet, spricht Bände über ihre Sozialkompetenz, Toleranz und Weitsicht. Anstatt ihren Glauben mit friedfertigen Taten zu bekunden, missionieren sie auf "Teufel komm' raus"-Manier. Wieso schlagen sie den Ungläubigen nicht gleich die Köpfe ab? Das machen sie an anderen Orten auf der Welt auch schon.
Mit solchen Aktionen schaden die Fanatiker ihrem Glauben mehr als es ihnen nützt. Selbst Vertreter des Islams verurteilen dieses Tun. Selbsternannte islamische Sittenwächter sind die Vorhut von radikalem Denken und Handeln, was dieser Bericht aufzeigt. Als nächstes verbieten sie Ungläubigen in die Nähe einer Moschee zu kommen oder verlangen von allen Frauen sich zu verschleiern. Wenn ich mir die unrasierten Haarfetischisten ansehe, würde ich mich als Frau auch verstecken. Wer will schon mit Haaren verheiratet werden.
Jeder vernünftig denkende Islamist sollte den pupertären Möchtegern-Polizisten mal ins Gewissen reden. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, jemandem seinen Glauben zu erklären oder teilhaben zu lassen, ohne ihn gleich zu bevormunden, nötigen oder gar zu "bestrafen". Ich habe einige Gespräche mit Muslimen gehabt, die mir auf eindrückliche Weise ihren Glauben geschildert haben. Mit Respekt, Liebe und Verständnis. So durfte ich erkennen, dass der Islam im Grunde gleich ist wie das Christentum, nur unterschiedliche Worte gebraucht werden.
Aber wie der christliche Glaube instrumentalisiert wird für eigene Ziele und Machtgelüste, so passiert das Gleiche bei den Koran-Anhängern. Die jungen Sittenwächter sollen mal zuerst selber denken lernen, ihr eigenes Handeln reflektieren und die Grundzüge sozialen Zusammenlebens erfahren, dann klappt es vielleicht mit Respekt und Anerkennung. Ausserdem würden sie ziemlich schnell erkennen, für wen und nicht für was sie sich der Lächerlichkeit aussetzen. Einige islamische Kriegstouristen haben die Augen geöffnet und wollen wieder heim zu Väterchen Staat. Nun, sie haben ihre Kriegslüsternheit alleine ausleben können und jetzt sollen sie die Konsequenzen auch alleine ausbaden.
Aber das Problem an sich ist wieder mal die Religion. Gäbe es sie nicht, wären viele Kriegsherde auf der Welt gar nicht vorhanden und die Amerikaner müssten sich mit der Schaffung von Feindbildern mal richtig anstrengen. Deshalb wiederhole ich mich gerne: Solange der Mensch irgendeinem Gott oder sonstigen Hirngespinnst nacheifert, solange wird er nicht auf eigenen Beinen stehen können und wird aufgrund fehlender Selbstbestimmung/Erkennung weiter für die Machtgelüste anderer eingesetzt und verheizt.


nach oben



05. September 2014 erschienen in: lebenskreise
..mach mal Pause..und besuche ein Open-Air
Die nächsten zwei Tage bin ich wieder abwesend. Daher gibt es keine neuen Infos. Ich wünsche eine gute Zeit und bis bald.
Zigorio



05. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Falsche Obdachlose nerven Gassenarbeiter

Obdachloser

Deutsche Fotothek? [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

Da wollen ein paar Leute wie Obdachlose leben, auf Zeit. Grundsätzlich ein guter Vorsatz um Bescheidenheit, Demut und Dankbarkeit zu lernen. Aber das Umfeld der Aktion ist für mich fraglich. Warum machen die das in einer Stadt? Was wollen sie damit wirklich erreichen? Eine ehrliche Antwort bleibt vermutlich aus, denn wenn die "Möchtegern-Obdachlosen" wirklich ehrlich wären, würden sie mit dem Quatsch sofort aufhören oder ein Umfeld suchen, wo sie echte Erfahrungen sammeln können und nicht nur Ferienlagerstimmung praktizieren. Ausserdem hat es in einer Stadt öffentliche Toiletten, wo die menschliche Notdurft sehr luxuriös erledigt werden kann. Auch die vielen Leute in einer Stadt sind von Vorteil. Man muss selber seinen Hintern nicht bewegen, kann die hohle Hand machen und warten, bis jemand etwas spendet. Dem sage ich Eigenverantwortung abschieben.
Ich habe selber fast ein Jahr lang in einer Höhle in der Natur gelebt nur mit einfachsten Mitteln, habe Wasser und Nahrung im Wald gesucht, habe gelernt, wie man ohne WC-Papier und Spühlung einen sauberen Hintern behält und weiss jetzt, dass Hunger nicht unbedingt ein Feind ist, den man immer augenblicklich eliminieren muss. Ich habe viel meditiert, eine Schwitzhütte gebaut sowie benutzt und nach einer Weile gewöhnten sich Dachs, Fuchs, Marder, Eichhörnchen, Igel, Mäusebushard und Rotwild an meine Anwesenheit und beehrten mich immer wieder mit Besuchen. Für mich war das eine wunderschöne Zeit und ich fühlte mich nie als Obdachloser, weil ich von Mutter Natur mit offenen Armen empfangen und umsorgt wurde. Obwohl ich die Einsamkeit suchte, war ich nie wirklich allein. Mit der Zeit kamen immer mehr Menschen zu mir um die friedliche Stimmung zu geniessen und ihren gehetzten Alltag mindestens ein paar Stunden vergessen zu können. Wir erlebten zusammen sehr schöne, bewegende Momente, die ich mit Dankbarkeit in meinem Herzen trage.
Das ist für mich ein ehrlicher Rückzug aus dem Gesellschaftstrott, wenn man auf sich alleine gestellt ist und nicht den ganzen Tag auf Almosen von anderen wartet. Ich denke ein grosser Aspekt dieses Obdachlosen-Events ist die Selbstdarstellung. Man macht etwas Aussergewöhnliches, wo es so viele wie möglich sehen können, unterrichtet die Medien, damit alle davon wissen und stellt das ganze als Selbsterfahrung dar, was für mich eher ein Selbstbetrug ist, denn die Rahmenbedingungen sind alles andere als meditativ. Mit diesem "Vermarktungsprinzip" sammelt man neue "Jünger" um sich und kann ein Guru-image aufbauen.
Zuguterletzt wollen die Ferien-Obdachlosen Geld spenden, respektive es einer Organisation geben. Nicht mal hier können sie selber etwas auf die Beine stellen. Sie geben das geld einfach ab und bauen darauf, dass andere etwas "Gutes" damit machen. Auch hier ein Beispiel von Eigenverantwortung abschieben. Wenn sie es ehrlich meinten, würden sie direkt mit dem Geld etwas machen und den Bedürftigen zukommen lassen und nicht irgendeinem humanitären Verwaltungsapparat in den Rachen schmeissen.
Das ganze ist für mich ein PR-Gag ohne ernsten Hintergrund mit dem Drang der Selbstbeweihräucherung. Sie bringen alle die Menschen in Verruf, die wirklich in der Einsamkeit und mit Entsagung ihren Frieden finden wollen. Schade, wenn durch solche Aktionen eine an sich gute Philosophie verschandelt wird.


nach oben



04. September 2014 erschienen in: 20 Minuten

Banken setzen auf das Sparsäuli 2.0

Münzen

von Zigorio (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-4.0], via Wikimedia Commons

Die grössten Wirtschaftschmarotzer suchen nach weiteren Möglichkeiten, dem Realwert erwirtschaftenden Bürger sein hart verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Migros-Bank in der Schweiz will, dass der Kunde beim Einkauf automatisch auf den nächsten höheren Betrag aufrundet, der Rundungsbetrag wird auf einem Konto gutgeschrieben und so kann er im Sinne einer digitalen Sparsau ein weiteres Konto der Bank füllen. Die Schweizer Post, ebenfalls im Bankengeschäft tätig, hat diese Masche seit 2 Jahren im Angebot. Nach eigenen Angaben scheint das Modell zu funktionieren. Kein Wunder müssen andere Banken da nachziehen.
Es reicht den Geldhaien nicht, dass jeder Bürger ein Konto haben muss, weil er sich sonst nur eingeschränkt in der finanziellen Welt bewegen kann. Wer bekommt heute noch den Lohn bar ausbezahlt? Oder kaufen Sie mal ein Auto in bar, da bringen Sie jeden Verkäufer ins Schwitzen. Und jetzt wollen die Banken auch noch die letzten verbliebenen Groschen. Entweder als Kleingeld-Einzahlung auf das "Kässeli-Konto" oder virtuell mit dem Rundungsbetrag. Das Perfide an der Sache ist der Konsumzwang, der beim digitalen Sparen entsteht. Man muss was kaufen, damit aufgerundet werden kann. Für den Käufer heisst das, er gibt mehr Geld aus als er eigentlich will. Der Rundungsbetrag wird ihm zwar gutgeschrieben, aber primär hat er weniger Geld in der Tasche oder auf dem Bezugskonto. Der einzige der dabei wirklich profitiert ist halt wieder mal die Bank. Sie muss keinen Finger krumm machen und mit jedem gerundeten Konsum spült es ihr Geld mit Realwert in die Kasse. Es wird täglich millionenfach eingekauft. Bei jeder Rundung kommt da ein schöner Betrag zusammen - täglich.
Darum hier eine Empfehlung meinerseits. So wenig als möglich mit einer Bank zu tun haben, immer alles Geld von der Bank holen, keine Kreditkarten benutzen, keine Leasingverträge und/oder Kredite und soviel als möglich bar bezahlen. Seit ich diese Punkte in mein Leben integrierte, habe ich ein verstärktes Gefühl von Unabhängigkeit und Freiheit. Für mich ist das eine Steigerung der Lebensqualität und ich möchte es nicht mehr anders haben.
Wer auf einer Hypothek sitzt sollte sich mal überlegen und nachrechnen, wie lange er noch Leibeigener der Bank ist , die ihm das Geld für das Haus vorgestreckt hat. Er bezahlt nicht nur die Hypothek, sondern auch Teuerung, Wertzerfall der Währung, Gebühren und die Zinsen mit Zinsezins. Früher haben die Landsherren die Leute mit der Peitsche aufs Feld getrieben und heute wird der Arbeiter mit Knebelverträgen unterjocht. Dafür müssen die Banker sich nicht mal mehr gross bewegen. Eine fiktive Zahl in den Computer getippt, mit einem Namen als Schuldner verknüpft und fertig ist ein Leibeigener-Vertrag auf Lebenszeit. Die Bank erfindet eine Zahl und der Schuldner muss dafür Realwert erwirtschaften. Wer's nicht glaubt, der darf sich gerne den Film "Unser Geldsystem - einfach erklärt" ansehen.
Und wenn man die Hypothek bezahlt hat, darf man in der Schweiz noch den Eigenmietwert versteuern. So gesehen ist Hausbesitz, wenn man sich etwas Freiheit erhalten will, im Heidi-Land uninteressant. Da bleibe ich lieber bei meiner Miete und habe Ruhe vor den Bankstern.


nach oben



01. September 2014 erschienen in: lebenskreise
..mach mal Pause..

Wald

von Ice-shard (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die nächsten zwei Tage bin ich abwesend. Daher gibt es keine neuen Infos. Ich wünsche eine gute Zeit und bis bald.
Zigorio

nach oben


* * *
01. September 2014 erschienen in: Neopresse

ARD-Lielischkies und Gesthuysen: „Der arme Poroschenko!“

Zeitungen

By Roland Unger [GFDL oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Die Propaganda-Maschinerie läuft auf Hochtouren. Der Westen betreibt weiterhin Kriegstreiberei und die Medien posaunen das in die weite Welt. Für die massenhaft verbreiteten Lügen der diversen "öffentlichen" Medien müsste eigentlich eingeklagt werden. Wer Kriegshetze, Volksaufwiegelung, Rassismus, Verleumdung und Korruption erfüllt sollte schon längst vor Gericht erscheinen. Aber die Medienkonzerne haben den gleichen Status wie die Banken. Unangreifbar! Trotzdem sickern immer mehr Wahrheiten durch wie dieser Artikel, der meine These von der ISIS-Schaffung durch die USA und ISrael untermauert. Die Bilder, wenn sie echt sind, sprechen für sich. Au der Webseite Schall und Rauch finden sich noch andere Hinweise, welche die Lügenkonstrukte hinterfragen oder gar wiederlegen.
In der Ukraine läuft das gleiche Spiel. Falschmeldungen und Beschuldigungen. Auch wenn mittlerweile die OSZE eine russische Invasion in Frage stellt, wird weiterhin auf dieser skruden Behauptung die westliche Industrie ruiniert. Die wird sich aber nicht mehr lange vor den politischen Karren spannen lassen. Da exportiert sie lieber Waffen in Krisengebiete.


nach oben