August 2014


31. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Obama über Ukraine- und Irak-Konflikt: "Das kriegen wir schon hin"

Obama

By Pete Souza [Public domain], via Wikimedia Commons

Wer sich mit der Aussenpolitik der USA beschäftigt, die aktuellen Krisenherde in der Welt anschaut, vergleicht kommt schnell zum Schluss, die Amerikaner sind nicht die Lösung des Problems sondern die Ursache. Sie inszenieren einen Putsch in der Ukraine mit Hilfe rechtsradikaler Truppen und fordern die EU auf Russland zu Sanktionieren, während sie selber weiter Geschäfte mit Putin machen.
Ein weiteres Programm der USA ist die Terrorgruppe IS, die immer mehr an Terrain und Einfluss gewinnt. In Zusammenarbeit mit dem Mossad (israelischer Geheimdienst) förderten sie den Anführer der Truppe. Eine Spezialeinheit der USA hat sich hier besonders hervorgehoben. In dieser Dokumentation des ARD wird eigentlich nur bestätigt, was viele vermuten. Die USA können jemanden umbringen wo und wann sie wollen. Egal ob es ei amerikanischer Staatsbürger ist oder sonst woher kommt. Egal ob in dem jeweiligen Land Krieg ist oder Frieden herrscht.
So erklären sich auch die Zahlen von den Einsätzen gegen die IS. Lächerliche 7.5 Millionen US-Dollar pro Tag. Sonst geben sie mindestens zehnmal soviel aus, wenn sie ein Ziel verfolgen. Aber die eigene Terrortruppe bekämpfen geht ja gar nicht. Wer soll dann gegen Assad antreten? Die Amis können keinen offenen Krieg gegen das Assad-Regime führen, also wird dies mit einer Terrorgruppe erledigt. Wieso sind eigentlich die IS alle vermummt? Ohne Masken und Brille würde man schnell erkennen, das die IS-Kämpfer ein bunter Haufen von internationalen Söldnern sind, die hier ihre Mordlust öffentlich zellebrieren können. Aber mit Kopftuch sehen alle schnell islamisch aus und das ideale Feindbild ist geschaffen.
Die USA wird auch in Zukunft nicht viel gegen die IS unternehmen. die Erfolge sind fraglich. Solange die Truppen weiter in Syrien und Irak ihre Grenzen ausweiten, wird gegen die USA und ISrael nicht viel passieren. Dasselbe in der Ukraine. Dort darf die NATO mit den Ketten rasseln. Mit ihrem geplanten Truppenaufmarsch wollen sie Bereitschaft demonstrieren.
Also so gesehen läuft für die USA alles nach Plan. Da überrascht die Titelzeile nicht wirklich "das kriegen wir schon hin". Man beachte die Kriegsrhetorik. Ich glaube schon, dass sie was "hinkriegen". Es fragt sich nur, was!

nach oben


* * *
30. August 2014 erschienen in: Cashkurs

Amerikas korrupte Institutionen

amerikanisches Gericht

von photo taken by flickr user maveric2003 (flickr) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Der Artikel beweist, das Recht gehört dem, der es sich leisten kann. Schillernde Namen wie Ecclestone, Maschmeyer, Deutsche Bank oder UBS, alle konnten einer Verurteilung entgehen, in dem sie eine beachtliche Summe bezahlt hatten. Was hat das mit Gerechtigkeit zu tun? Da können Politiker öffentlich ihr Land verraten, Banken so ziemlich alles manipulieren was es zu manipulieren gibt, Konzerne Land vergiften und Leute umbringen, die Liste wäre endlos und denen passiert nix. Nur der kleine Mann lebt in permanenter Angst unschuldig verhaftet, erschossen, entführt oder sonstwie durch den Staat geschädigt zu werden. Das passiert auf der ganzen Welt. Einige Länder sind Spitzenreiter wenn es um Korruption geht, andere sind gemässigter, aber alle machen es. Ich wurde selbst einmal Opfer eines Betrügers. Eigentlich war das Recht auf meiner Seite aber mit den Schmiergeldzahlungen im Hintergrund konnte ich finanziell nicht mithalten. Mir blieb der Privatkonkurs und dem Betrüger sein Reichtum. Ich hatte nicht die Mittel um gegen seine Horde von Anwälten anzutreten. Also gab ich auf, was für mich vor einer lebenslangen Verschuldung rettete. Seit dem ist mein Vertrauen in einen Rechtsstaat inexistent und die Berichte in den Medien bestätigen meine Meinung.
Das Verhalten der Polizei deckt sich mit dem der Gerichte. Willkür, Schlamperei und Inkompetenz sind bei den meisten Polizeistellen ständige Begleiter. Schön war im Bericht zu lesen, dass es noch Polizisten gab mit einem Gefühl für Rechtschaffenheit. Sie konnten dem kriminellen Treiben nicht mehr zusehen und haben gekündigt. Vor diesen Menschen ziehe ich meinen Hut und habe grösste Achtung vor ihnen.

* * *
30. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Analyse der Nato-Bilder: Kein Beweis für einen „Vorstoß“ der Russen in die Ukraine

Truppen-Transporter

von Vyacheslav Argenberg [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Im Artikel wird zu recht die Frage gestellt, warum die Nato es nicht fertigbringt, fundierte Beweise für den russischen Einmarsch vorzulegen. Wenn schon seit Monaten scheinbar russisches Kriegsmaterial über die Grenze in die Ukraine gelangt, wieso hat hier die Nato nicht schon längst schlüssige Beweise präsentiert? Oder die USA? Oder Brüssel? Alle tröten ins gleiche Horn und ruinieren gleichzeitig ihre eigene Wirtschaft.
Zugegeben, Herr Putin verhält sich momentan nicht wie ein Taktiker, ihm scheinen die Argumente auszugehen. Vermutlich hegt er grosses Interesse an der Stahl, und Rüstungsindustrie. Die scheinen bis jetzt, welch ein Wunder, von den Kämpfen ausgeschlossen zu sein, sind unbeschädigt und liegen relativ Nahe an der russischen Grenze. Im Artikel Das sowjetische Erbe lockt wird dies sehr gut beschrieben. Mit welchen Schachzügen Putin das erreichen will, ist kaum vorherzusagen. Eigentlich müsste er nur warten und zwischendurch ein wenig sticheln. Nach einer Weile erledigt sich der Westen mit seinen Sanktionen selbst, wenn es nicht vorher kracht.

nach oben


* * *
29. August 2014 erschienen in: Grenzwissenschaft Aktuell

Bewegungen erstmals auf Film gebannt: Forscher lösen das Geheimnis der wandernden Steine im Death Valley

wandernder Stein

von Jon Sullivan [Public domain], via Wikimedia Commons

Ein Rätsel der Erde scheint gelöst. Die wandernden Steine im Tal des Todes sind schon lange bekannt. Aber viele Forscher hatten bisher Angst, die Magie der Natur zu entmystifizieren und ihre Reputation als seröse Wissenschaftler zu verlieren, weil sie sich mit Kuriositäten beschäftigten. Aber es gibt zum Glück Ausnahmen. Das Resultat scheint logisch, die Videofilme auch.
Kornkreise könnte man ebenso mit modernen Mitteln wie grossflächige Videoüberwachung, Radar, Infrarot, LiveCam-Schaltungen ins Internet und so weiter, sehr genau erforschen. Hoffentlich sind einige Wissenschaftler und Sponsoren der gleichen Meinung.

* * *
29. August 2014 erschienen in: Neopresse

NAHOST: Straffreiheit für Kriegsverbrechen – Experten warnen vor globalen Folgen

Panzer

By Israel Defense Forces from Israel (188th Brigade Training Day, March 2008) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Die Experten warnen...is nich wahr... Da lachen sogar meine Hühner. Was für "Experten" sind denn das? Die menschenverachtenden Metzeleien werden täglich und weltweit von den Amerikanern praktiziert und kein "Experte" mukiert sich darüber. Oder Nordkorea. Hier wird auch gefoltert und getötet und nichts passiert. Und jetzt sind plötzlich die Israelis die Bösen? Ok, da gebe ich recht. Sie sind in ihrem perversen Denken den Amerikanern mindestens ebenbürdig. Das bezeugt auch dieser Bericht:
Aussagen von Veteranen der israelischen Armee über Gaza.
Die israelische Elite zählt nebst einigen anderen Vasallen zum grössten Abschaum der Erde. Sie bezeichnen einen schnell als Antisemit, wenn man kritisch ist und machen selber schlimmere Verbrechen als sie im 2. Weltkrieg erleiden mussten. Den weltweiten Hass auf Juden kann ich so sehr gut verstehen. Sie lassen keine Gelegenheit aus um sich unbeliebt zu machen und der Welt zu zeigen was für ein verabscheuungswürdiges Volk sie sind. Sind wirklich alle Israelis so? Gibt es nicht auch ein paar, bei denen etwas Menschlichkeit übrig geblieben ist? Wo sind die? Warum melden die sich nicht zu Wort? Vermutlich wurden sie schon lange von den eigenen Leuten umgebracht, das würde in das Denken passen. Die drei Jugendlichen wurden ja auch vom israelischen Geheimdienst ermordet um einen Krieg anfangen zu können. Viele Stimmen und Berichte weisen darauf hin.
Israel: Inside Job als Auftakt zum Massenmord?

* * *
29. August 2014 erschienen in: der Standard

ProSiebenSat.1 sucht Kandidaten für die "Sex Box"

Kamera

© Raimond Spekking / CC BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons), via Wikimedia Commons

Die Macher der Schüsselsender outen sich gerne als schwachsinnige Geldverschwender. Die neueste, gekaufte Produktionsidee zeugt einmal mehr von der Fantasielosigkeit der Verantwortlichen. Nur weil sie selber so voyeuristisch veranlagt sind glauben sie, dass es der Rest der Menschheit auch ist und daher solcher Medienmüll als Unterhaltungsbedürfnis der Massen propagiert wird. Wer so eine Sendung schaut, stellt sich auf die gleiche Ebene wie die Medienproleten. Die exibitionistisch veranlagten Protagonisten passen ebenfalls bestens zu dem niveaulosen Format der Sendung. Dabei gäbe es genug Themen, die wirklich interessant sind, das Volk aufklären würden und die masslose Geldverschwenderei wenigstens ein bisschen rechtfertigen könnte. Aber von solchen Inhalten sind die Schüsselsender soweit entfernt, wie die Verantwortlichen von gesundem Menschenverstand.

nach oben


* * *
28. August 2014 erschienen in: die Welt

Wall Street bettelt mit Traumgehalt um Nachwuchs

Anstatt den Ruf des Bankers zu verbessern und zu seriösen Geschäftspraktiken zurückzukehren, locken die Banken junge Uni-Absolventen mit Traumlöhnen. Da kommen unerfahrene Hörsaalgänger und sollen eine Leistung erbringen die einen Lohn von über 100'000 Dollar exklusive Bonus, der sich in der gleichen Höhe bewegt, rechtfertigt. Es gibt nur ein Business, welches von Anfang an solche Gehälter verspricht: das Kriminelle. Mit Drogen, Zuhälterei, Erpressung, Diebstahl und Mord macht man fette Gewinne, genau wie eine Bank. Da stellt sich bald die Frage, wer hat von wem gelernt? Die Banken von den Verbrechern oder umgekehrt. Ich glaube hier verschwindet die Grenze und man redet vom Gleichen. Kein seriös arbeitendes Geschäft kann sich solche Löhne mit unerfahrenen Berufseinsteigern leisten. Das geht nur bei kriminellen Organisationen.

* * *
28. August 2014 erschienen in: Focus Online

Von 250 Männern vergewaltigt: Diese Hölle erlebte ein Opfer von Rotherham

Die Briten werden mir langsam suspekt. Vor einiger Zeit war von einem Missbrauchsskandal die Rede, in dem hunderte prominente Engländer aus Wirtschaft, Showbiz und Politik während jahrzehnten Kinder missbraucht haben bis hin zur Nekrophilie (Sex mit Toten). Nachdem der Medienhype abgeklungen war, hörte man nichts mehr. Es geschieht auch nichts mehr. Wäre die Strafverfolgung im rechten Sinne durchgeführt worden, sässe praktisch die gesammte englische Elite im Knast. Dass jetzt ein weiterer Skandal auftaucht, wo die Behörden zum wiederholten Male einfach nichts taten und die Kinder weiter ihren Schändern ausgeliefert waren, zeugt für mich nur von einer Tatsache: Die Behörden selber steigen über die Kinder her.
Euch Perversen sei eines gesagt, sollte ich einen von euch erwischen, wie er ein Kind missbraucht, kastriere ich ihn eigenhändig.
Versprochen!
Da kann ich dem Vater, der einen Perversling erwischt hat zu seiner Tat nur gratulieren. Wenn ein Vater auf den Kinds-Vergewaltiger trifft

* * *
28. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Ausbilder von Neunjähriger erschossen: Unfall auf Schießstand heizt Debatte um Waffenrecht an

Die Kinder der Welt müssen leider für die diversesten Perversionen der Erwachsenen herhalten. Mir will nicht in den Kopf, warum ein 11-jähriges Mädchen mit einer Maschinenpistole schiessen muss. Dazu auf ein Ziel, dass eine menschliche Kontur hat. Ab und an schlägt das Gesetz der natürlichen Auslese zu. Seine Schiessbegeisterung bezahlte der Instruktor mit dem Leben. Sorry, aber wer so blöd ist...

nach oben


* * *
27. August 2014 erschienen in: Kybeline Blog

Radikale Islamisten eine ungeahnte Drohung für die Zukunft in Deutschland und in der Schweiz

Die Polarisierung Islam und Christentum geht immer weiter voran. Der Filmbeitrag der Rundschau wollte aufklären, scheiterte aber an der unterschiedlichen Rhetorik der Kulturen. Wenn man die Christen auf ihre radikalen Elemente anspricht, reagieren sie gleich ungehalten. Man erinnere sich an die Quereleien in Irland oder in Afrika. Da spricht kein Christ darüber. Aber wie es bei einer Religion halt ist, mit logischen und sachlichen Argumenten kommt man nicht weit. Religionsanhänger verfügen irgendwie über einen automatischen Realitätsfilter. Alles ausser ihr Glaubensbild wird unweigerlich rausgefiltert. Wenn es nicht so wäre, würden die Fanatiker schnell merken, wieviel Schwachsinn sie von sich geben und hörten augenblicklich damit auf.

* * *
27. August 2014 erschienen in: Grenzwissenschaft-Aktuell

Ghost Rockets: EU-geförderte Tauch-Expedition sucht schwedische Geister-Rakete

Die Geisterraketen erinnern mich an ein Phänomen, dass vor ein paar Jahren zu beobachten war. Die Medien berichteten nur solange, bis der Maulkorb verteilt wurde. Seitdem erfährt man fast nichts mehr darüber. Die Himmels-Erscheinungen gehen aber weiter. Auf Youtube hat es viele Filme darüber. Einige sind gefakt und andere machen sprachlos. Hier sind interessante Beispiele.

* * *
27. August 2014 erschienen in: faz.net

Tepco verliert die Kontrolle

Wieder mal eine Nachricht von Fukushima. Leider keine Guten. Hätte mich auch überrascht. Tepco bringt bis jetzt eigentlich nichts auf die Reihe ausser falsche Zahlen zu liefern, alle Vorfälle schön zu reden und das eigentliche Ausmass der Katastrophe zu verschweigen. Fakt ist und das kann sich jeder selber ausrechnen, täglich fliessen ca. 300 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik und eine unbekannte Menge an strahlenden Partikeln wird in die Luft und Boden freigesetzt. Messen kann man es nicht da niemand so nahe rankommt und die Roboter vorher den Geist aufgeben aufgrund der hohen Strahlung.
Den Amerikanern spült der Pazifik die ganzen verstrahlten Trümmer und Wasser an die Küsten, da helfen die 14 Millionen verteilten Jodtabletten auch nicht viel. Langfristig wird die gesammte Westküste evakuiert werden müssen. Die Strahlung baut sich die nächsten zig Jahre weiter auf und die Grenzwerte werden heute schon an manchen Orten überschritten. Der Rest der Welt wird über die Luft kontaminiert. Alle Messstationen rund um den Globus haben Fukushima-Partikel registriert. Auch hier wird die Zahl weiter zunehmen, langsam aber stetig.
Es ist für mich unfassbar, wie gleichgültig die Politiker mit dieser globalen Katastrophe umgehen. Eigentlich müsste Japan uneingeschränkt alle korrekten Zahlen veröffentlichen, Wissenschaftlern Zutritt gewähren und alle Länder müssten den Japanern solidarisch helfen, die Katastrophe endlich unter Kontrolle zu bringen, sofern dies überhaupt noch möglich ist.

nach oben


* * *
26. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Russland fordert Aufklärung des Absturzes von Flug MH17

Der Westen lässt keine Peinlichkeit aus. Er besitzt einen milliardenschweren Überwachungsapparat und bringt es nicht fertig, auch nur ein einziges Rätsel zu lösen. Hier ist eine kleine Aufstellung, wie die Strafverfolgung versagt, die Medien nichts drucken obwohl sie sonst alles in der Luft zerreissen, die Politiker Null Interesse an der Aufklärung haben und generell alles gemacht wird, damit kein Fünkchen Wahrheit ans Tageslicht kommt:
- Tötung von Demonstranten auf dem Maidan durch Scharfschützen wo keiner sagen kann, woher die gekommen sind.
- Abschuss eines Militärflugzeuges mit angeblichen 50 Toten.
- Verschwinden eines Passagierflugzeuges ohne irgendwelche Erkenntnisse.
- Abfeuern von Splitter-und Streubomben, obwohl diese international verboten/geächtet sind.
- Abschuss eines Passagierflugzeuges von wem auch immer.
- Giftgas-Einsatz, wo bis jetzt auch kein Verantwortlicher gefunden werden konnte.
- Auswertung von Flugschreibern.
Die Liste könnte noch viel grösser sein, aber es ist müssig alle nicht geklärten Verbrechen aufzuzählen. Aber die hier aufgelisteten Tragödien sind sonst Futter für jedes Medienblatt und seltsamerweise kümmert sich kein einziges Zeitungshaus darum. Offensichtlicher kann Zensur und Fehlinformation nicht demonstriert werden. Die verlogene Elite will gar nichts aufklären, weil sie selber die ganzen Metzeleien beauftragt hat. Die grössten Mörder sitzen nicht im Gefängnis sondern in Washington, Brüssel und Berlin.

* * *
26. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Mit diesem Endboss hat der Sohn nicht gerechnet

Ein amüsant-tragisches Video. Lustig weil der Vater auf unkonventionelle Art ein Problem "vernichtet" und tragisch weil der Sohnemann einen Schmerz erfährt als hätte man ihm ein Bein amputiert. Die Reaktion des Endloszockers bezeugt die Hörigkeit zur Spielewelt. Suchtverhalten im höchsten Masse. Ich finde, der Vater hat sehr hoch gepokert. Sein Sohn kann die aufkommenden Gefühle fast nicht beherrschen und steht meiner Ansicht nach kurz vor einem Zusammenbruch. Erzieherische Massnahmen sind schon ok, aber wenn die Sucht soweit fortgeschritten ist, sollte man mit etwas Feingefühl vorgehen, denn der Schuss könnte gewaltig nach hinten losgehen. Wegen so einer Situation wurden schon ganze Familien umgebracht. Ich hoffe, die Familie hat sich wieder gefunden und sucht zusammen nach sozialverträglichen Lösungen.

nach oben


* * *
25. August 2014 erschienen in: Neopresse

US-Gesetzentwurf zum Verbot schusssicherer Westen für Zivilisten

Die paranoiden Fähigkeiten der Amerikaner sind um eine Facette reicher. Jetzt soll ein Gesetz dem Volk verbieten, schusssichere Westen zu tragen. Da frage ich mich, wieso braucht ein normaler Bürger so eine Weste? Hat er kein Vetrauen mehr in die rechtschaffende Staatsgewalt oder will er nicht als wehrloses Freiwild herhalten? Nach Gesetz, auch europäischem, gelten Körperpanzer und Westen als "passive Waffen". Was ist das denn für ein Unsinn. Ähnlich wie "Minuswachstum" oder "Negativzins".
Die Wortwahl macht es aus, ob ein Gesetz durchkommt oder nicht. Passive Waffe tönt besser wie schusssichere Weste, um eine Bedrohung vorzugaukeln. Das Volk wird zunehmend kriminalisiert und gilt als generell verdächtig. Die Abhörskandale bezeugen dies. Es wird nicht gezielt gesucht sondern kollektiv bespitzelt.
Ihr Eliten müsst wirklich Angst vor dem Volk haben, wenn ihr solche Gesetze braucht. Wenn die Bürger merken würden, dass sie von euch unterstützt werden, hättet ihr alle Rückendeckung für eure Entscheidungen. Aber solange sie spüren dass ihr gegen das Volk seid, solange werdet ihr solche Gesetze brauchen um euch in einer scheinbaren Sicherheit zu wiegen.

* * *
25. August 2014 erschienen in: faz.net

Schon Neunjährige sollen geimpft werden

Die Frau Hucklenbroich von der FAZ hat sich vermutlich noch nie näher mit Impfungen befasst. Der Text trieft vor lauter Pharma-Lobbyismus und sagt schlussendlich gar nichts aus. Keine Vergleichswerte, Gutachten oder Links zu informativen Webseiten tauchen in dem Artikel auf. Nicht einmal, ob die Impfung überhaupt wirkt.
Dazu die "Empfehlung" bereits Kinder zu impfen. Wie pervers ist das denn? Es wäre das Gleiche, wenn der Zahnarzt gesunde Zähne verblombt nur aus dem Grund, sie könnten ja mal Löcher bekommen. Aber schön verpackt in einem Massenblatt spühlt dieser manipulative Artikel massenhaft neue Impfkunden/Innen zu den Pharmaunternehmen und gleichzeitig werden sie dauerhaft krank gemacht. Es gibt genügend Studien die belegen, dass ungeimpfte Kinder viel gesünder sind als Geimpfte. Und wenn man sich die Nadel dennoch setzen lassen will, bitte vorher kritisch Informationen besorgen und lesen. Es ist ähnlich wie bei Finanzprodukten: Wenn man es nicht versteht, Finger weg.

* * *
25. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

«Der Kampf ist eine christliche Pflicht»

Dieser Satz erinnert an die Kreuzzüge. Sind wir wieder im Mittelalter? So wie zur Zeit Christen und Islamisten auf einander losgehen, liegt der Verdacht nahe. Einzig die technischen Hilfsmittel sind moderner und effizienter, wenn es um das Töten geht. Aber das Denken der "Kämpfer" ist irgendwo zwischen den Jahrhunderten hängen geblieben.
Aber wie sieht das eigentlich politisch aus? Darf ein Deutscher, Schweizer oder Engländer für jemand anders in den Krieg ziehen? Wie ist das, wenn ein Engländer einen Amerikaner in einer kriegerischen Auseinandersetzung , dazu in einem fremden Land ermordet? Wenn ein "neutraler" Schweizer auf ausländischem Territorium unschuldige Zivilisten tötet? Wenn dann noch, wie in dem Artikel, ein schweizer Christ-Fundamentalist es als Pflicht ansieht, in den Krieg zu ziehen um Seinesgleichen zu schützen, dann ist die Gefahr eines Bruderkrieges gross. Auf der einen Seite ein Schweizer Islamist und auf der anderen Seite ein Schweizer Christ und die killen sich gegenseitig, was ist dann?
Der biblische Endkrieg, die grosse Schlacht Islam gegen Christentum, ist in vollem Gange. Egal welcher Nationalität ein Soldat angehört, jetzt zählt einzig die Ideologie. Deshalb erwägt die USA eine Zusammenarbeit mit dem Erzfeind Assad aus Syrien. Zusammen planen sie gegen ISIS vorzugehen. Nach dem Motto " der Feind meines Feindes ist mein Freund". So verschwinden allmählich die politischen Grenzen und es gibt schlussendlich nur noch Christ oder Islam. Was ist mit den ganzen Atheisten, Buddisten, Hinduisten und sonstigen Glaubens/Philosophie-Vertretern? Werden die weggebombt, deportiert, vergast oder eingesperrt?
Das Traurige an der Sache ist die Verblendetheit beider Fraktionen. Keiner hat den schlüssigen Beweis, dass sein Gott der Bessere ist, geschweige denn dass es ihn überhaupt gibt. Paradoxerweise stammen beide Glaubensrichtungen vom gleichen Ursprung ab. Das allein zeigt die Sinnlosigkeit dieses Krieges. Aber keine Seite streckt die Hand zur Versöhnung aus. Sie lassen lieber Kugeln sprechen. Tolle Nächstenliebe, die da praktiziert wird. Auf so einen Glauben kann ich sehr gut verzichten. Da bleibe ich lieber Atheist und zeige meine Nächstenliebe mit gesundem Menschenverstand und Toleranz. Dazu brauche ich keinen Gott der mir "befiehlt" Andersgläubige zu massakrieren. Viele Atheisten sind in ihrem mitmenschlichen Verhalten einiges kompetenter als die indoktrinierten Religionsfanatiker von irgendwelchen Glaubensrichtungen. Erst wenn die Menschheit gelernt hat auf den eigenen Beinen zu stehen und nicht ihre Verantwortung irgendeinem Gott abschiebt, erst dann wird wirklich Frieden herrschen.

nach oben


* * *
24. August 2014 erschienen in: Grenzwissenschaft-Aktuell

Trend University erforscht außerkörperliche Wahrnehmung

Ein interessanter Forschungsansatz mit fraglichem Ausgang. Bin gespannt auf welche Resultate die Wissenschaftler kommen. Ich persönlich bin überzeugt, dass wir gedanklich in alle möglichen Welten reisen können. Viele machen es im Traum unbewusst und einige können die Traumwelten steuern. Damit dies klappt, muss man sich im Traum klar werden, dass man träumt. Dann greift man aktiv in den "Handlungsstrang" ein, kann ihn steuern und mit allen Sinneskanälen wahrnehmen. Es ist ein wenig so wie im Film "Inception" aber mit dem Unterschied, dass ich den Traum erst dann als solchen realisiere, wenn ich irgend etwas physikalisches Unmögliches mache wie fliegen, unter Wasser atmen, sureale Dinge sehe oder Orte besuche, die ich aus früheren Träumen her kannte und mich daran erinnere schon mal hier gewesen zu sein.
Wenn ich mich im Wachzustand an den Traum erinnere, kann ich ihn jederzeit wieder besuchen. Entweder in einer Meditation oder im Traum. Das Problem am Anfang ist den "Einstiegspunkt" zu finden, das heisst zu realisieren das man träumt. Am Besten eignen sich autosuggestive Techniken (Selbsthypnose)kurz vor dem Einschlafen. Mit ein wenig Übung schläft man während der Autosuggestion "kontrolliert" ein und nimmt so das bewusste Denken mit in den Traum. Das heisst, die bewusst gemachten Bilder werden zur unbewussten Kulisse im Traum. Wichtig finde ich noch, einen bewussten Traum gedanklich zu beenden und sich beauftragen daran zu erinnern. Das steigert den Lerneffekt des Hirnes und beim nächsten Mal klappt es ein schon besser.
Wenn Sie sich für Selbsthypnose interessieren, kann ich die Bücher von Kurt Tepperwein wärmstens empfehlen. Dazu die Bereitschaft seine eigene Gedankenwelt zu erkunden und man findet Orte, die kein Reiseveranstalter bieten kann.

* * *
24. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Demonstranten von Polizeipferden überrannt

So dreht sich die Gewaltspirale weiter. Das Aufrüsten des Polizeiapparates auf der ganzen Welt macht nur Sinn, wenn man dem Volk zeigt, dass man "Härte" besitzt und einsetzt. Es gäbe viele Möglichkeiten, die Sicherheit hoch zu halten UND das Volk zu schützen. Aber das ist nicht gewünscht. Die Elite muss demonstrieren, dass sie bereit ist alles gegen das Volk einzusetzen um ihren Macht zu festigen. In einem anderen Artikel auf 20 Minuten wird darüber geschrieben, warum die Polizisten in den USA gleich töten anstatt "nur" ins Bein zu schiessen. Der Artikelinhalt bietet keine weitere Erkenntnisse ausser der Bestätigung, dass die Polizeikräfte immer brutaler gegen das Volk vorgehen. In Europa entwickelt es sich ähnlich. Hier sitzt der Colt nicht so locker wie bei den Amis, aber dafür wird sonst auf Personenschaden keine Rücksicht mehr genommen. Die ganzen Polizei-Sonderkommandos wie EUROGENDFOR warten bereits in den Panzerwagen, bis sie hier in Europa losschlagen dürfen.

nach oben


* * *
23. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Umweltministerin Hendricks will Kühen das Furzen verbieten

Wenn von den Politikern solche Vorschläge kommen, ist der Wahnsinn nicht mehr weit. Die geistige Kurzsichtigkeit ist derart fortgeschritten, das kann nur schlecht enden. Schlecht heisst, die Tiere müssen leiden, der Steuerzahler darf blechen und die Wirtschaft kann absahnen. Auf den Teller bekommt man dafür ein Schrumpfsteak mit einem Medikamentenanteil, dass jede Bakterie von allein abhaut. Oder ein sich bereits selber mariniertes Grillfleisch in diversen Farben und Alterskategorien. Das eigentliche Problem wird im Artikel benannt, aber die Lösungsansätze der Politiker hüben wie drüben schaffen nur wieder neue Probleme. Absurdistan live!

* * *
23. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Nato: Russland bringt Artillerie auf ukrainischem Territorium in Stellung

Wieder so eine Meldung, die einfach behauptet wird, aber keine "Beweise" vorliegen. Aber um diese Schlagzeile geht es in meinem Kommentar gar nicht. Es ist die Haltung der Kanzlerin. Sie lobt den Jazenjuk für seine besonnene Haltung. Was denn für eine Haltung? Dass er immer da steht wie ein Kleiderständer und so spricht, hat er oft genug demonstriert. Das muss sie nicht extra betonen. Mit ihrem Lob macht sie was ganz anderes. Sie würdigt seine braune Gesinnung, sie würdigt seine Akzeptanz der Zivilisten-Metzeleien, sie würdigt einen Menschen, der ihr den Gashahn zudrehen will zuguterletzt findet sie es toll, dass der deutsche Steuerzahler die Gasrechnung für die Ukraine bezahlt hat. Manchmal frage ich mich, wie die Frau Merkel nachts noch schlafen kann.

nach oben


* * *
22. August 2014 erschienen in: Neopresse

Wer hat Putin je getroffen? Sharon Tennisons Bericht

Diese Frage können sich viele stellen, die über Putin urteilen. Die meisten Schreiber, Kommentierer und Meinungsäusserer haben Putin nie getroffen. Ich vertrete keine Partei, weder Ost noch West. Aber was ich mir aus verschiedensten Quellen zusammenreimen kann ist schon, dass Putin in seinen Reden viel weniger Kriegsrhetorik verwendet wie seine westliche Kollegen. Dazu dieser Bericht von Sharon Tennison. Er hat einige interessante Stellen.

* * *
22. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Erste Lastwagen sind in Lugansk eingetroffen

Manipulativer, irrittierender Journalismus. Man nehme die Schlagzeile, lese den Hauptsatz und schaue sich dann das Bild an. Im Text wird vom Hilfskonvoi gesprochen mit der Schlussbemerkung "Für das Rote Kreuz ist eine weitere Begleitung zu gefährlich." Auf dem Bild ist ein Panzertransport zu sehen. Was hat dieses Stahlkoloss mit dem Hilfskonvoi zu tun? Ich hoffe es fällt jedem auf, wie hier Propaganda betrieben wird. Sollte der Konvoi wirklich nur Hilfsgüter geladen haben und die werden erfolgreich verteilt, steht der Westen mit seinem Feindbild "böser Putin" schön blamiert da. Ich befürchte, die ukrainische Regierung kann es nicht so weit kommen lassen. Die von der USA gesteuerte Propaganda-Maschinerie (auch 20 Minuten über ihre Mutter-Häuser) soll den Medienkonsumenten eine Legitimierung für Angriffe auf russische Einheiten, egal ob Panzer oder Hilfskonvoi, einimpfen. Genau das wird erreicht, wenn man das Bild und den Text verknüpft. Aber für meinen Geschmack haben die Redakteure hier übertrieben. Es ist zu offensichtlich. Bleibt zu wünschen, dass sich die Meinungsmacher bei ihrer Propagandaarbeit ein wenig mehr anstrengen. Wenn sie einen schon für dumm verkaufen wollen, dann bitte mit etwas Niveau.

* * *
22. August 2014 erschienen in: der Standard

Affen-Selfie: Kein Copyright-Anspruch möglich

Neben dem weltumspannenden Wahnsinn gibt es auch noch Amüsantes. Der Streit um dieses Affenselfie ist so eine lustige Geschichte. Der Besitzer der Kamera findet es zwar nicht so lustig, aber was einmal im Netz ist, bleibt immer im Netz und ist für alle sichtbar/verwendbar. Ob der Fotograf will oder nicht. Da nützt auch kein Copyright etwas. Die ganze Urheberrechts-Zankerei ist daher ziemlich sinnlos. Bitte lächeln...

Affenselfie


nach oben


* * *
21. August 2014 erschienen in: Focus Online

Kämpferinnen jagen IS: „Wer von einer Frau getötet wird, darf nicht in den Himmel“

Na da haben die von der IS aber ein Problem. Wer von einer Frau getötet wird muss auf die unzähligen Jungfrauen im Himmel verzichten. Blöd aber auch! Vielleicht erkennt die internationale Politik jetzt, dass Frauen im Weltgeschehen unverzichtbar sind. Schade, dass dies mit kriegerischen Handlungen sein muss. Wenn nur noch Frauen an der Front sind und gegen die IS antreten, wäre der Krieg vielleicht schnell vorbei. Aber die Radikalen würden ihren Glauben zurechtbiegen und der "Frauenbonus" wäre nicht lange von Vorteil. Man wurschtelt einfach die Religion um, wie es einem gerade am Besten in den Kram passt. Dann klappt's auch wieder mit den Jungfrauen. Eigentlich sind diese Fanatiker nur zu bemitleiden. Wer so wenig Eigendenken besitzt, kann sein Handeln nicht hinterfragen. Aber das wollen sie auch nicht, sonst würden sie sehr schnell merken, dass ihr Fanatismus nichts mit dem islamischen Glauben zu tun hat und dass sie nur von ein paar machtbesessenen Bartträgern benutzt werden. Ich sag's immer wieder: Religion ist die grösste Massenlüge, welche die Welt je gesehen hat. Täglich kann man nachlesen, wie unschuldige Menschen im Namen einer Religion getötet werden. Egal ob von Christen, Muslime oder sonstigen Fanatikern. Deshalb ein Aufruf an alle Frauen. Setzt euch an die Spitze der Macht und der religiöse Wahnsinn wird weitestgehend verschwinden. Oder hat schon mal jemand gehört, wenn eine Frau in einem "heiligen" Krieg getötet wird, dass dann viele Jungmänner im Himmel auf sie warten?

* * *
21. August 2014 erschienen in: Neopresse

Rezeptpflichtige Medikamente tödlicher als illegale Drogen

Würde man alle selbstverschuldeten Medikamenten-Toten und solche die vom Arzt totgepillt wurden hintereinander aufreihen, gäbe das einen Leichenzug von München bis Hamburg. Schätzungen gehen von bis zu 70'000 Toten aus - pro Jahr. Gesunde Mittel werden erfolgreich kriminalisiert, vom Markt verdrängt oder generell schlecht gemacht. Jedem sollte mittlerweile klar sein, dass die Pharmaindustrie nur ihren Profit im Auge hat und nicht die Gesundheit ihrer "Kunden". Wenn sie gesund sind, kann man nichts mehr verkaufen. Also macht man alle krank. Impfungen eignen sich hier besonders gut. Bis jetzt konnte mir niemand sagen, warum es Aluminium in den meisten Impfungen drin hat. Aus Konsumentensicht ist das sinnlos bis schädigend. Vor allem bei Babys, wo nach einem halben Jahr eine sogenannte Kombi-Impfung gemacht wird, ist besonders verwerflich. So werden Allergien, Atemwegserkrankungen und psychische Leiden gefördert nur mit dem Ziel, einen Stammkunden zu züchten. Bei der Menge an Gift, die einem Säugling gespritzt wird wundert es mich, dass die vollgemachten Windeln nicht metallisch glänzen.

* * *
21. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Amerika ist geschwächt und kann Zerfall von Staaten nicht verhindern

Jubel in allen Gassen! Ok, soweit ist es noch nicht, aber bald. Ich sehne den Tag herbei, wo die USA in ihre Einzelteile zerfällt. Die einzelnen Staaten sind einiges schlauer als der sinnlose Machtapparat in Washington. Viele wollen aus dem Staatenverbund austreten, dürfen aber noch nicht. Auch hier ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich ein US-Staat unabhängig macht. Über 200 Jahre Mord und Totschlag sind genug. Sie haben zu Beginn das Land gestohlen, die Einheimischen verjagt oder getötet und anschliessend ihre Mordgelüste in der ganzen Welt ausgelebt. Und was hat es gebracht? Ein Land, dass nicht mal sein eigenes Volk ernähren kann, es erschiesst und in unzähligen, sinnlosen Krieg verheizt. Da dürfen die Präsidenten aber stolz sein. Sind sie auch. Als grösste Kriegshetzer-Nation hat ihr Chef sogar den Friedens-Nobellpreis erhalten. Vermutlich haben ein paar Revolvertypen der NSA dem Gremuim die Waffe an die Stirn gehalten und so von den friedfertigen Absichten ihres Präsidenten überzeugt. Wer kann da schon NEIN sagen. Darum ist es wirklich an der Zeit, dass dieses schiesswütige Land von den Weltkarten verschindet. Der einfache, amerikanische Bürger muss dann keine Angst mehr haben, vom eigenen Militär und Polizei vergiftet, verstrahlt, verkrüppelt, vergewaltigt und schlussendlich getötet zu werden.

nach oben


* * *
20. August 2014 erschienen in: lebenskreise

Tabelle der E-Nummern

Wie bereits angedeutet habe ich hier nun eine Tabelle mit den meisten E-Nummern. Sie ist unter "Dokumente" zu finden. Herzlichen Dank an die Macher der Liste und dass sie sie gratis zur Verfügung stellen. Sie haben mir viel Arbeit erspart.

* * *
20. August 2014 erschienen in: Die Welt

"Meine Hand glänzt wie ein Affenarsch"

Der Sender VOX hat eine neue Show. Gesehen habe ich sie nicht, aber verschiedene Artikel darüber gelesen. Das reicht. Gutes konnte ich nicht finden. So ziemlich alle Blätter fanden diese Sendung Müll. Sie dient scheinbar einzig dem Füllen von gierigen Unternehmer-Rachen und hinterlässt frustrierte Tüftler und Erfinder. Geklonte Bohlen-Sprüche machen halt noch kein gutes Sendeformat. Die "Juroren" haben einen Bekanntheitsgrad eines Ladenhüters und ihre Investitionen-Bedingungen zerstören jede Geschäftsidee schon im Ansatz. Was will VOX mit einer solchen Sendung erreichen? Erfinder motivieren? Sie schaffen höchstens das Gegenteil. Wer will sich schon von unqualifizierten Kapitalisten bewerten, respektive zur Sau machen lassen? Die Unternehmer in der Sendung haben vielleicht Ahnung wie sie ihr eigenes Werk vergolden können, aber sonst scheinen sie kommunikativ unfähig zu sein wie die Leute von VOX.

* * *
20. August 2014 erschienen in: finanzen100.de

Der Fracking-Boom ist auf Sand gebaut

Is nich wahr..! Das hätte eigentlich jeder "Experte" vorausahnen können. Würden die ersten Fracking-Bohrungen als Referenz betrachtet werden, wäre der Boom nie so weit vorangekommen. Aber man hat alle Bedenken in der Luft zerrissen. Federführend sind die Hersteller von Bohrgerätschaften und Chemikalien. Sie konnten zu tausenden ihre Maschinen verkaufen, verdienten sich eine goldene Nase damit und kümmerten sich keinen Deut darum, ob diese Fördermethode nachhaltig ist oder nicht. Von den Verschmutzungen will ich hier gar nicht reden. Leider ein weiteres Beispiel, wie kurzsichtig die amerikanische Ölindustrie ist. Dazu gesellen sich die Chemieriesen, die keinerlei Einsicht zeigen und nur ihre Profite schrumpfen sehen. Aber das kann denen eigentlich egal sein. Sollten Länder das Fracking verbieten, wird einfach gegen sie geklagt. TTIP macht's möglich.

* * *
20. August 2014 erschienen in: Gute Nachrichten

US-Behörde verbietet giftige Chemie für Bienen

Einmal eine gute Nachricht aus den USA. Doch leider viel zu spät. Millionen an Bienenvölkern sind in den letzten Jahren gestorben und diese Lücke lässt sich nur schwer schliessen. Wenn man meint, dass die Amerikaner plötzlich eine Liebe zu Bienen entwickelt hätten, stimmt das nur bedingt. Es hat eine zunehmende Zahl an Imkern, gerade in den Ballungszentren, die sich fürsorglich um ihre Bienen kümmern. Aber der eigentliche Anreiz ist die Tatsache, dass die Umsätze in den Plantagen merklich zurückgingen aufgrund fehlender Bestäubung. So gesehen haben die Amis nicht Angst um die Bienen, sondern um ihre Erträge. Die Doku "More Than Honey" kann ich zu diesem Thema sehr empfehlen. Ich hatte diesen Film verlinkt, aber er ist im Netz zur Zeit nicht auffindbar. Da hat der Zensur-Onkel wieder mit der Löschtaste gespielt.

nach oben


* * *
19. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Das ABC der Zusatzstoffe

Unsere Lebensmittel-Vergiftungsindustrie schmeisst so ziemlich alles ins Essen, was für den menschlichen Organismus schädlich ist. Nicht weil sie uns umbringen will, sie möchten ja weiter an uns verdienen, sondern damit die Maschinen respektive die Produktionsketten rund laufen. Dann braucht es halt Schmiermittel, Weichmacher, Konservierungs- und Farbstoffe. Die Liste von schädigenden Substanzen ist bei maschinell gefertigten Lebensmitteln meist höher als die gesunden Inhaltsstoffe. Darum soviel wie möglich selber machen, wenn man nicht Stammkunde eines Pharmaunternehmens werden will. Ich habe begonnen eine Liste zu erarbeiten, in welcher die gängigstens Gifte der Nahrungsmittelindustrie aufgelistet sind, mit ihren Folgen für den Organismus. Sie wird sobald als möglich als PDF-Datei zum Runterladen bereitgestellt.

* * *
19. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Krawalle in Ferguson: US-Polizei nimmt deutsche Journalisten fest

Die Amerikaner verhalten sich wie pupertierende Diktatoren. Einfach draufloshauen, töten, verhaften, wegsperren und keine Sekunde über die eigene Handlungsweise nachdenken. Das Land ist dem Untergang geweiht. Das ist so sicher wie Ebbe und Flut. Der Dollar zerfällt, die Wirtschaft bröckelt, die Gelddruckerei bringt die Inflation zum Galoppieren, die Schulden sind nicht bezahlbar, die Infrastruktur zerfällt, das Land ist zunehmend verstrahlt und vergiftet, das Wasser geht ihnen aus, sie verlieren immer mehr "Freunde" und Kriege und zuguterletzt lacht bereits die halbe Welt über sie, wie die Eltern über ihren Dreikäsedhoch der sich mit seiner Wichtigkeit überschätzt hat. Sie töten zwar immer noch jeden Tag im Durchschnitt 1000 Menschen auf der Welt und glauben dadurch ernst genommen zu werden. Aber sie verwechseln Angst und Respekt. Jedes Möchtegern-Imperium hat das Problem der machtvernebelten Weitsicht, was über kurz oder lang zum Untergang der betreffenden Nation führt. Wir müssen nur noch etwas warten und die USA demontieren sich erfolgreich selber. Dummheit schützt vor Strafe nicht. Mir tut die normale Bevölkerung Leid. Sie müssen die Unfähigkeit der Elite ausbaden, indem sie einfach über den Haufen geschossen wird.

* * *
19. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Das Ende der Bürgerrechte: Geheimdienste haben Internet weltweit im Griff

Das ist ja nichts Neues. Die paranoide Sammelwut der Geheimdienste ist bald jedem bekannt. Was mich wundert ist die Tatsache, dass es scheinbar viele Menschen gibt, die gerne so eine Arbeit machen. Dass die Geheimdienste von kranken Hirnen gesteuert werden ist klar, aber dass so viele Menschen kritiklos den Hirnamputierten nachlaufern und für sie arbeiten wollen ist schon tragisch. Was haben diese Leute für einen sozialen Hintergrund? Vermutlich keinen. Echte Liebe kennen sie nicht, pädogogische Förderung ihrer Kinder wird mit Pädophilie verwechselt, Freunde haben sie nicht, denn wer gibt sich schon mit einem Schnüffler der untersten Schublade ab. Ausser die Arbeitskollegen, denk' ich, niemand. Solche Menschen vereinsamen und kennen nur noch ihre (sinnlose) Arbeit. Irgendwann sind alle anderen an der eigenen fehlenden Sozialkompetenz schuld, was dem schüren von Feindbildern nur dienlich ist. Und bald darauf wird jeder als Feind angesehen. Diese menschenrechtsverletzenden Unfähigkeiten werden mit den Steuergeldern der Überwachten finanziert, was an sich völlig grotesk ist. Was hat die ganze Geldverschwenderei gebracht? Nichts. Es gibt immer mehr radikale Gruppierungen, jeder einzelene Erdenbewohner ist Freiwild für die unfähigen Geheimdienste und der Weltfrieden wurde erst durch sie vernichtet. Genau gesagt, die meisten Krisenherde sind das Resultat von ihnen. Geheimdienste sind so schädigend wie Politiker und Banker. Sie repräsentieren die unverdaubaren, menschlichen Ausscheidungen, welche nicht mal als Dünger verwendet werden können, sondern als Sondermüll entsorgt werden muss. Aber das merken die Mitarbeiter der Dienste nicht. Sie suhlen sich im Dreck menschlicher Perversionen und füllen ihre hirnlose Kalkschale mit soviel Mist, bis es nur noch stinkt, sobald sie das Maul aufmachen. Und die wollen das Internet kontrollieren respektive manipulieren? So wie sie sich bis jetzt als unfähig bewiesen haben, werden sie auch das Internet nicht in den Griff bekommen. Sie sagen es zum Unsicherheit verbreiten, aber das war's auch schon.

nach oben


* * *
18. August 2014 erschienen in: RIA Novosti

Der Ukraine Konflikt in Zahlen

Eines vorneweg, ich war nie in der Ukraine und sämtliche Informationen über die Krise sind aus dem Internet. Den grossen Medien geht es nicht anders. Es wird nur veröffentlicht, was von den einzelnen Gruppierungen kommt und das ist immer für die eigenen Interessen zusammengeschustert. Die Wahrheit bleibt als Erstes auf der Strecke. Dazu Schuldzuweisungen ohne konkrete Beweise (glaubhafte) die auch nur nachgeplappert werden weil der Schuldzuweiser die "Fakten" nie selber überprüft hat. Oder glauben Sie, dass der Steinmeier selber gesehen hat was er behauptet, geschweige denn geprüft. Er spricht auch nicht mit den einzelnen Parteien, um sich ein umfassendes Bild zu machen. Niemand hat das. Ist zu gefährlich. Kein Journalist kann unabhängig von dort berichten. Jeder muss sich einer Gruppierung anschliesen um von ihr geschützt zu werden. Wie wahrheitsgetreu diese Berichte sind, liegt auf der Hand.
Also auch meine Verlinkungen, Meinungen, "Fakten" nicht für bare Münze nehmen. Aber viele verschiedene Stimmen ermöglichen einen umfassenderen Blick auf das Ganze. Darum hier eine Infografik zur Ukraine mit ihren Truppenverbänden aus russischer Sicht.

* * *
18. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Diese Ferien vergraulen Kindern Baller-Games

Wow, pädagogisch kann man es nicht besser machen. Dieser Vater hat meine Hochachtung. Erstens weil er sich die Zeit nahm, seinen Kids die Wahrheit zu zeigen. Und zweitens, weil er die Kinder schlussendlich entscheiden liess. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit, es diesem Vater gleich zu tun.
Oft ist es auch so, dass die Eltern gar nicht wissen, was ihre Kinder eigentlich spielen. Die Spieletitel hören sich meist harmlos an, also kann der Inhalt ja nicht schlimm sein. Und anderen Eltern ist es schlicht egal, wieviele virtuelle Leichen den Weg ihrer Kinder pflastern. Dasselbe gilt für gewaltverherrlichende Filme.
Das eigentliche Problem ist die gesellschaftliche Entwicklung. Solange solche Metzel-Unterhaltung produziert wird, solange wird Gewalt als Konfliktlösung angesehen. Die Medien machen's vor, viele Eltern leben es vor, und für die Kids wird Brutalität zur Selbstverständlichkeit.

nach oben


* * *
17. August 2014 erschienen in: die Welt

Das gebildete Deutschland schafft sich ab

Das heutige Bildungssystem ist so gesellschaftsvernichtend wie das Zinseszins-System. In den Schulen wird Wissen vermittelt, welches antiquiert und absolut nicht mehr zeitgemäss ist. Soziale Werte sowie Kompetenz, natürliche Verhaltensregeln, Grundwissen zum Leben und so weiter bleiben aussen vor. Die meisten Jugendlichen können ohne viel Papier und Benzin kein Feuer machen, kennen keine wilden, essbaren Pflanzen, wissen nicht wie mit ihren Gefühlen umgehen, sind kommunikative Einsilben und beziehungstechnisch in der Steinzeit. Da sind die kompetente Schulen gefragt. Hier können Profis Wissen vermitteln, wo die Eltern oft schon im Ansatz überfordert sind, weil sie es selber nicht gelernt haben.
Aber ich denke, wie der Autor des Artikels, die Verdummung der Massen verfolgt ein Ziel. Wer nichts weiss kann eine Situation nicht "reflektieren", von aussen ansehen, verinnerlichen und/oder für sich optimal bewerten. Dumme Menschen kann man einfacher steuern, manipulieren und für seine Zwecke einsetzen. Dafür sind die Medien zuständig. Zuguterletzt kann man ungebildeten Menschen einfacher das Geld aus der Tasche ziehen. Es wird irgendein Schmus erzählt und der einfache Michel glaubt's sofort. Er kann es nicht hinterfragen, er weiss ja nichts. Das Einzige was er noch kann, ist parolenhaft irgendwelche Ideologien runterzuleiern und nicht mal die versteht er - sonst würde er es nicht machen. Dummheit soll nicht mit fehlender Intelligenz gleichgestellt werden. Die meisten Menschen haben einen gesellschafts-verträglichen IQ. Sie sind einfach Fehlinformiert und bauen auf diesen Falschinformationen ihr Lebensbild/Wertung auf.
Im Mittelalter wurde dem Volk das Wissen vorenthalten. Heute wird es mit Medienmüll überschüttet. Der Effekt ist der Gleiche. Das Volk bleibt blöd weil es aufgrund der Informationsflut nicht mehr zwischen wichtig und unwichtig entscheiden kann.

* * *
17. August 2014 erschienen in: Rott&Meyer

40 Fakten, die Sie nicht glauben werden

Eine kleine Sammlung von Absurditäten der USA. Man kann den Artikel ernst nehmen oder nicht, aber die Zahlen sprechen für sich. Und die Amis wollen uns immer noch sagen, wie der Hase läuft. Nach Hochmut kommt der Fall - unweigerlich!

* * *
17. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Waffenlieferungen an Kurden: Gabriel will bei Völkermord im Irak nicht tatenlos zusehen

Herr Gabriel will nicht zusehen, wie in anderen Ländern Menschen abgeschlachtet werden. Er will lieber Waffen liefern, damit das Schlachten optimiert wird. Soll er doch selber dorthin reisen und humanitäre Hilfe leisten. Aber diese aufgedunsene Fettleibigkeit in Person schafft es gerade mal vom Bundestagssessel zum Rednerpult und zurück. Was er bis jetzt für das deutsche Volk leistet, hat für den Bürger soviel Wert, wie eine leere Packung Popcorn. Und jetzt will er im Ausland auch noch Tod und Teufel in Form von Waffen bringen. Die werden sich ja bedanken.
Einzig seine Wirtschaftsfreunde mästet er bis zum Platzen. Wenn der Erzengel Gabriel auf der Bildfläche erscheint, gibt es nur noch Elend. Zu seiner Lieblingslektüre gehört sicher Goethe's "Faust".

nach oben


* * *
16. August 2014 erschienen in: die Welt

Sat.1-Rezept – Nacktes Fleisch unter der Dusche

Über diese Show will ich kein Wort verlieren, da finde ich keine und wenn, sind die nicht webgeeignet.Aber der Artikel ist lesenswert und sehr unterhaltsam. Viel Vergnügen.

* * *
16. August 2014 erschienen in: Neopresse

Ukraine: Ehemaliger Söldner von Blackwater vermietet Lizenz zum Töten

Wenn in der heutigen Unterhaltungsindustrie das Töten von Menschen gang und gäbe ist, war es nur eine Frage der Zeit, bis dies jemand als Geschäftsidee aufgreift. Die riesige Auswahl an virtuellem Killerspass, egal ob Fernsehen oder Computerspiele, motivierte einige Gestalten das real zu erleben. Einzige Grundvoraussetzung: soziale Inkompetenz höchsten Grades. Was geht in so Köpfen vor. Schlimm genug, dass Krieg ist und unschuldige Menschen sterben. Aber diese Perversion menschlichen Geistes schlägt sogar die Abartigkeit der Politiker um Längen. Die machen sich mitschuldig aufgrund von "Nichtstun". Einige wissen es und haben sogar Empfehlungen dafür ausgesprochen. Sie verdienen ja auch daran, wie die ukrainische Regierung. Fehlt nur noch die Live-Show, aber auch das wird eines Tages jemand als Geschäftsidee aufgreifen.

* * *
16. August 2014 erschienen in: Neopresse

Ukraine Russischer Appell an die Deutschen

Ein sehr guter Text mit trauriger Wahrheit. Leider merken die Russen nichts von den vielen Menschen, die wirklich aus dem Krieg gelernt, egal ob sie einen erlebt haben oder nicht. Die Medien zeigen nur assoziale Krawattenträger mit ausgeprägtem Hang zum Narzissmus. Von diesem "Abschaum der Gesellschaft" (Zitat Andreas Popp, Wissensmanufaktur) kann man nicht mehr erwarten als ein Diskreditieren der guten deutschen Eigenschaften. Aber solange die Russen nur die Berliner Schaumschläger wahrnehmen, solange wird sich in deren Bild nichts ändern. Schade, denn das Potential wäre vorhanden. Eine meiner persönlichen Möglichkeiten habe ich mit dieser Webseite realisiert. Jeder ist aufgerufen, ebenfalls etwas zu tun, was die deutsche Mündigkeit in der Welt fördert. Sonst besteht die Gefahr, einmal mehr als Kriegshetzer in die Geschichte einzugehen. und wieder alles zu verlieren.

* * *
16. August 2014 erschienen in: faz.net

„Eine Mörderbande will sich das Land untertan machen“

Herr Steinmeier ist auf Reisen. Mal Ukraine jetzt Irak. In diplomatischer Manier trötet er kameralächelnd ins gleiche Horn wie die jeweilien Gastgeber. Sollte er sich mal im Ton vergreifen, wird Schweigen geübt. Einmal hat er in einer Rede (Video)ein wenig Emotionen gezeigt, aber auch nicht richtig. Der textliche Inhalt repräsentativ, wie irrational die Spitzenpolitiker im Denkorgan verdrahtet sind. Herr Steinmeier's Schlusssatz ist so ziemlich die Volkswillen-Ignoranz schlechthin. Da war mir Herr Westerwelle als Aussenminister bald lieber. Aber wie es aussieht kommt man bei den Politikern nur noch "vom Regen in die Traufe".

nach oben


* * *
15. August 2014 erschienen in: faz.net

Russische Militärfahrzeuge sollen in die Ukraine vorgerückt sein

Wenn diese Meldung stimmt, sieht die Sache nicht gut aus. Es wäre katastrophal, wenn der Westen recht hätte mit den Eroberungsgelüsten der Russen. Diese Strategie kann ich mir beim Schachspieler Putin schlicht nicht vorstellen. Er würde eine Kriegsgrund liefern, den die westlichen Politiker wie ein Schwamm aufsaugen. Obwohl ich gerne gegen die westlichen Propagandamühlen wettere, scheint sich die Kriegstreiberei gleichmässig bei allen Parteien zu verteilen. Bis jetzt war Russland sehr zurückhaltend, was eher für sie sprach. Aber mittlerweile erkennt man, das keine Seite an einer Deeskalation interessiert ist. Es gäbe genügend Mittel und Möglichkeiten, die ukrainische Krise zu beenden. Aber keiner bemüht sich darum. Das schürt den Verdacht in Richtung Krieg. Nicht nur vom Westen ausgehend, auch der Osten macht da mit und wartet nur noch auf den Countdown oder er hat mit dem Einmarsch der russischen Truppen bereits begonnen.
Ich habe angefangen, mich für den kommenden Winter vorzubereiten. Warme Kleider, etwas Notvorrat und Heizmaterial sind gebunkert. Sollte die Ukraine oder Russland den Gashahn zudrehen, kann ich so ein paar Wochen überstehen. Wenn jemand glaubt, dass die Politiker im Krisenfall sich um das Volk kümmern, möchte ich nur fragen, haben die sich bis jetzt um uns gekümmert? Einzig das Geld der Bürger stehlen sie, sonst machen sie nichts. Wieso gibt es immer mehr Armut, Kranke, Arbeitslose, Obdachlose usw.? Weil sie sich fürsorglich um ihr Volk kümmern? Wenn ich mir die gesellschafts-soziale Entwicklung der Politiker anschaue, glaube ich eher, dass sie ihr eigenes Volk erschiessen als verpflegen...ist einfacher und billiger.

* * *
15. August 2014 erschienen in: Neopresse

Zensur im Internet: Wie lange gibt es das bestehende “freie Internet” noch?

Die Frage stimmt so eigentlich nicht mehr. Das freie Internet gehört der Vergangenheit an. Man kann zwar in den meisten Ländern immer noch eine Webseite ins Netz stellen, wenn aber der Inhalt gewissen Personen nicht passt, wird die Seite geschlossen, gesperrt, der Urheber mit Klagen überzogen oder wenn man die Lösungsansätze der USA ansieht, gleich erschossen. Selbst meine kleine Webseite mit ihren paar hundert Lesern ist schon in den Fokus gewisser "Internet-Kontrolleure" geraten. Bei der Auswertung meines Log-Files sind sehr viele Aufrufe aus den USA, obwohl die Seite in Deutsch verfasst ist. Ich habe einzelne IP-Adressen zurückverfolgt und landete immer wieder in den USA. Sogar eine deutschsprachige Naziseite, gehostet in den USA, hat mich nach zwei Tagen, nachdem meine Seite neu online war, verlinkt. Die Geheimdienste haben tausende von Leuten damit beauftragt, das Web nach "gefährlichen" Inhalten zu durchsuchen und zu melden. Die Politiker haben ebenfalls tausende Web-Söldner engagiert, um falsche Meldungen zu verbreiten, Propaganda für ihre Zwecke zu betreiben und auf Kommentarseiten meinungsdeformierenden Müll zu schreiben.
So gesehen ist das Internet nur noch bedingt "frei". Einer der schlimmsten Bilderberger-Typen ist David Rockefeller. Er hatte einmal gesagt: "Das Erlauben des Internets war unser grösster Fehler." Sie haben schlicht die Eigendynamik des Netzes unterschätzt und sind jetzt dran, wieder die Kontrolle darüber zu erhalten. Abschalten können sie es nicht mehr, aber manipulieren. Damit sind sie leider schon sehr erfolgreich, wenn man die ganzen Trolle im Web sieht und Inhalte, die einfach gelöscht oder nicht mehr abrufbar sind. Eine Möglichkeit dem Inhaltsschwund des Internets entgegen zu wirken ist die Möglichkeit, so viele Fakten, Filme, Bilder und dergleichen runterzuladen, lokal zu speichern und später wieder hochzuladen. Oder die Inhalte ausdrucken, sofern möglich und die Blätter persönlich weitergeben an Interessierte Personen. Die machen dann das Gleiche. Die Masse macht's. Da können die Eliten bilderbergern soviel sie wollen.

nach oben


* * *
14. August 2014 erschienen in: Grenzwissenschaft Aktuell

Rätsel um "verschwunden Kornkreis": Mais-Kreis richtet sich innerhalb von nur 3 Tagen nahezu vollständig wieder auf

Damit ein Kornkreis verschwindet, wird er in der Regel abgemäht. Viele "Kunstwerke", von wem auch immer, gingen so verloren. Bei diesem Kornkreis passierte etwas anderes. Er richtete sich wieder von selber auf. Eigentlich ist es ein Maiskreis. Da ist es umso schwerer zu erklären was hier passiert ist. Wenn Mais so flach abgelegt wurde, bricht er oder zeigt Verletzungen. Aber die vertikalen Maisholmen sind unbeschädigt und sogar noch sichelförmig gebogen. Jetzt steht der ganze Kreis wieder, was eigentlich unmöglich ist. Werden wir je erfahren, was es wirklich hinter diesen Kornkreisen steckt??

* * *
14. August 2014 erschienen in: der Standard

"Wenn die Sie kriegen wollen, sind Sie dran"

Dieses Interview bestätigt meine Vermutung. Die einzige Möglichkeit sich der Überwachung durch die NSA oder sonstigen Geheimdienste zu entziehen, ist der Verzicht auf sämtliche elektronischen Kommunikationsmittel/Hilfsmittel. Dazu zählen auch moderne Kühlschränke und Fernseher. Einerseits alle Geräte welche einen Anschluss an das Internet haben und andrerseits Geräte mit einem RFID-Chip. Da bleibt nicht viel übrig. Vielleicht noch die Leselampe oder Türklingel.
Der Haken an der Sache ist folgender, wenn man auf alle überwachungsfähigen Geräte verzichtet und man plötzlich weniger Spuren hinterlässt als ein Durchschnittskonsument, ist das in den Augen der paranoiden Bespitzelungs-Industrie schon verdächtig. Von daher müsste man eigentlich Datenmüll am Laufmeter produzieren, bis die Spionage-Server zu rauchen beginnen. Aber das funzt auch nicht. Die haben clevere Filter.
Was nützt alles Sammeln, wenn die NSA nichts Vernünfiges mit den Daten anfangen. Die Welt wurde nicht friedlicher und die grössten Anschläge hat die NSA nicht verhindern können. Also darf der ganze Überwachungswahnsinn als Fehlschlag/Investition angesehen werden. Sie würden besser die eigene Bevölkerung ernähren und die marode Infrastruktur reparieren. Aber nein, lieber Menschen entführen, foltern, töten und das alles nur mit fadenscheinigen Argumenten, geschweige denn Beweisen.

* * *
14. August 2014 erschienen in: Focus Online

Wie Robin Williams’ Gorilla-Freundin trauert

Zuerst wollte ich nichts über den Tod von Robin Williams schreiben, was will ich dazu sagen. Einzig, er ist für mich ein einzigartiger Schauspieler, sein Tod hat mich bewegt und dieser Artikel setzte gleich noch eins oben drauf. Eine herzlich/schmerzlich schöne Geschichte die zeigt, was für ein aussergewöhnlicher Mensch er war. Und sie zeigt auch, wie einfühlsam, bewusst und sensibel eine Gorilla-Dame sein kann. Ich denke, Gorillas sind nicht die einzigen tierischen Vetreter, welche zu solchen Gefühls und/oder Bewusstseins-Empfindungen fähig sind.

* * *
14. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Russischer Hilfs-Konvoi ändert Route und will direkt ins Rebellen-Gebiet

Was soll man davon halten. Ist das jetzt ein Hilfskonvoi oder eine Invasion? Keine Seite ist an Transparenz, Entgegenkommen oder Verbindlichkeiten interessiert. Was ist so schwer daran, eine Lastwagenkolonne zu prüfen. sprich prüfen lassen oder eine Route zu vereinbaren die sicher und schnell ist. Die ganze Sache sieht momentan eher wie ein politisches Quengeln aus, egal ob von Russland oder der Ukraine. Alle beteiligten Parteien verhalten sich so, dass der gesunde Menschenverstand keine wirkliche Hilfeleistung erkennen kann. Ebenso die Berichterstattung. Die Lastwagenanzahl variiert von Blatt zu Blatt, es heisst die Fahrzeuge hätten keine Nummernschilder aber auf den Videos sind solche zu sehen und die Frachtmenge geht von 200 Tonnen bis 2000 Tonnen. Also was stimmt denn nun? Sicher ist, es wird momentan für die Lastwagenn hektoliterweise Diesel verbraucht und den Einwohnern in den betroffenen Gebieten gehen die Ressourcen aus.
Sollte der Konvoi über einen, von Separatisten kontrollierten Grenzübergang passieren, wäre das für die ukrainische Regierung ein Grund ihn zu bombadieren, egal was er geladen hat. Ob sie den eigenen Hilfskonvoi überhaupt losschicken werden bleibt fraglich. Sie unterstützen ja nicht einmal die eigenen Truppen.

nach oben


* * *
13. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Ukraine setzt Neo-Nazis gegen Separatisten ein

Jetzt haben wir's offiziell. Die ukrainische Regierung arbeitet mit Neo-Nazis zusammen. Seltsamerweise fand ich diese Nachricht nur in einem schweizer Blatt. Die deutschen Medien schweigen sich darüber aus. Da hat Berlin wieder mal den journalistischen Maulkorb verteilt. Alle Kritiker der rechtsextremen , selbsternannten und eigentlich illegalen ukrainischen Regierung wurden bis jetzt belächelt und als Verschwörungstheoretiker hingestellt. Leider hat sich auch diese Theorie als war herausgestellt und der braune Sumpf breitet sich von Osten her immer weiter aus. Die westlichen Politiker in ihre naiven Blindheit wollen das Abrutschen in die NS-Vergangenheit einfach nicht wahrhaben. Im Gegenteil. In Göbbels-Manier werden die Medien zurechtgebogen, sowie die Stimmen des Volkes ignoriert. Das gibt der gesammten rechtsextremen Szene enormen Auftrieb, wenn ihre Schlächtermethoden von der westlichen Politik legitimiert werden.
Man sieht ja wie ernst es das Gesetz meint mit der NSU-Affäre. Da wird rumgefleddert bis keiner mehr richtig durchblickt, der Prozess in die Länge gezogen bis ihn die meisten vergessen haben und am Schluss gibt es Freisprüche mangels Beweisen und Ermittlungsfehlern.
Ich weiss ja nicht, wo die deutsche Politprominez ihre Klamotten kauft, aber in Zukunft wird die farbliche Auswahl wohl vermehrt von Brauntönen dominiert sein. Und an das rollende R in den Bundetagsreden wird man sich wieder gewöhnen müssen.

* * *
13. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

«Es braucht einen höheren Verzugszins»

Was Thomas Hutter, Managing Director bei Intrum Justitia, hier von sich gibt entbehrt jeglichem gesunden Menschenverstand und vor allem fachlicher Kompetenz, sollte er wirklich die Schuldner-Anzahl verringern wollen.
Jeder, der ein bisschen über das Geldsystem aufgeklärt ist weiss, dass das Zins und Zinseszins-System nicht sozialgerecht funktioniert. Aber der Chef eines Inkassounternehmens glaubt genau mit diesem Mittel die Anzahl der Schuldner reduzieren zu können. Rechnen scheint nicht seine Stärke zu sein oder er denkt nicht an die Schuldner sondern nur an die eigene Gier. Er hat sicher eine Ausbildung bei einer Bank gemacht. Zudem sägt er nicht an dem Ast, auf dem er sitzt. Wenn er weniger Schuldner zum Betreiben hat, verdient die Firma weniger , respektive er. Also ist der Titel-Satz eher geschäftsfördernd zu sehen. Höherer Zins ergibt mehr Einnahmen und die Schuldner-Anzahl steigt, weil aufgrund des höheren Zinses die Schuldlast grösser wird und man länger zum Abzahlen braucht, was wiederum die Schuldzinsen erhöht. Eine tolle Schuldenspirale die nur den Geschäftsinteressen der Inkassofirma dient. Ich glaube, die Zeitung 20 Minuten hat sich hier vor den Marketing-Karren von Intrum Justitia spannen lassen und gleichzeitig Desinformation betrieben. Ob der Artikel unwissentlich oder mit Absicht so verfasst wurde, lässt sich nicht sagen. Ich persönlich tippe auf Zweites.

nach oben


* * *
12. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Ukraine will Hilfslieferung der Russen an Grenze in Empfang nehmen

Im Artikel war zu lesen, dass die Hilfsgüter zuerst verzollt (!) werden müssen. Die Regierung in Kiew kann gleich sagen, sie wolle die Lieferung ansehen. Sollte ja kein Problem sein, wenn wirklich Hilfsgüter drin sind. Die Nazi-Köpfe in Kiew beweisen immer wieder auf's Neue, wie geistig umnachtet sie sind. Zuerst klauen sie Gas bis alle Lager voll sind, dann lassen sie die EU die offenen Rechnungen bezahlen, schiessen auf das eigene Volk, lassen laufend ihre Truppen im Stich, das heisst, es kommt kein Nachschub weder Essen noch Munition zu Soldaten, wollen Europa den Gashahn zudrehen und jetzt sollen Hilfsgüter verzollt werden. Otto Normalo wäre schon lange in der Klappse gelandet, aber die Möchtegern-Politiker werden vom grossen Bruder aus den USA geschützt. Ist klar, wenn nur egoistischer Kapitalismus in den Köpfen rumschwirrt, spielen die alle auf dem gleichen Niveau. Ich kann nur hoffen, dass wirklich Schlafsäcke, Wasser, Essen, Medizin und so weiter in dem Konvoi drin ist. Sollten Waffen geschmuggelt werden, na dann gute Nacht.
So wie die Regierung in Kiew tickt, vermute ich, wird sie einen Teil der Hilfsladung ausladen und mit Waffen ersetzen. Dann medienwirksam OSZE-Beobachtern vor laufenden Kameras die "entdeckte" Fracht präsentieren. Das würde in das Handlungsschema passen. Oder der Hilfskonvoi wird aus "Versehen" zerbombt. Wenn die ukrainische Regierung wirklich der Bevölkerung helfen wollte, würde sie einen Sicherheitskorridor von der Grenze bis zu den Verteilzentren errichten. Aber bis jetzt sieht es nicht danach aus.

* * *
12. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Bub posiert mit dem Kopf eines Enthaupteten

Nach dem Lesen dieses Artikels kommt mir langsam der Verdacht auf, ob die radikalen Islamisten mit einem Hirnvakuum geboren werden. Wenn solche Leute Waffen haben und über das Leben von anderen entscheiden können, geht die Sache immer schlecht aus. Nun posiert ein Kind mit einem abgetrennten Kopf und strahlt in die Kamera. Warum hat er sich nicht noch gleich das Gedärme um den Hals gewickelt? Sorry, entweder ist dieser Artikel nur dazu gedacht, islamistische Hetze zu betreiben oder die Kuttenträger sind wirklich geistesgestört. Dann wären sie auf gleicher Augenhöhe wie die Amerikaner. Die haben auch Spass daran, Gefangene zu quälen und Totenfledderei zu betreiben. Die Messlatte menschlicher Perversionen wird von den Radikalen und den Amis immer weiter nach oben getrieben.

* * *
12. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Brüssel warnt Schwellenländer vor Russland-Exporten

Brüssel warnt...und die anderen lachen. Die Dummheit der Brüsseller Spitzen erinnert mich an Star Trek, unendliche Weiten. Wer hört schon auf die EU? Südamerika? Asien? Die sind froh einen guten Neukunden zu haben, was nur verständlich ist. Haben die EU-Proleten denn geglaubt, wenn Europa nichts an Russland verkauft, dass die dann auf den Knien daherkommen? Da sieht man wieder deutlich, wie unfähig ein Barroso und seine Schleimerbande sind. Mit ihren hirnlosen Sanktionen schädigen sie die heimische Wirtschaft und glauben noch, dem Rest der Welt ihre geistige Behindertheit aufdrücken zu können. Wieso haltet sich die westliche Industrie an die Exportverbote? Was haben sie zu befürchten. Kommt der Barroso und macht den Laden dicht? Wenn die Wirtschaftsbosse auch mal richtig studieren würden, wären sie auf die Sanktionen gar nicht eingegangen. Sollte von Brüssel eine Busse ausgesprochen werden, muss man die nicht bezahlen. Was wollen die denn machen? Das Militär schicken als Inkasso? Die Chefs sollten endlich kapieren, dass der Export nach Westen nur noch mit Kredit funktioniert und nach Osten Bares fliesst. Vergleichen Sie mal das Haushaltsbudget der Amerikaner mit dem der Russen. Dann wird schnell klar, mit wem man lukrative Geschäfte machen kann. Die Amis machen ja auch nach wie vor Geschäfte mit den Russen, obwohl sie dem Rest der Welt das verbieten wollen. Schizophrenie scheint eine Schlüsselqualifikation von politischen Eliten zu sein.

* * *
12. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Rotes Kreuz verhandelt mit Russland und Ukraine über Hilfe für Ost-Ukraine

Die NATO und ihre Sprachmarionette Rasmussen bestätigen wieder einmal mehr ihr paranoides Denken. Ich hoffe, die Mitarbeiter vom Roten Kreuz können ihre Arbeit erledigen ohne von den NATO-Schergen zerbombt zu werden. Die suchen doch nur nach einem Vorwand endlich Krieg anfangen zu können. Schon gestern hat Rasmussen so einen Schwachsinn von sich gegeben. Das Titelbild spricht dabei Bände. Obama winkt und der NATO-Clown sucht vermutlich seinen Spickzettel am Boden, weil er nicht eigenständige Sätze formulieren kann.
Das Rote Kreuz verzichtet ausdrücklich auf eine Bewaffnung, was die friedliche Misssion unterstreicht. Ich habe nun bedenken, dass die US-NATO ein paar PhotoShop-Kritzeleien konstruiert um dem Westen zu zeigen, wie gefährlich der Hilfskonvoi ist. Gefährlich ist nur eine Sache: die USA mit ihrer weltzerstörenden Kriegshetzerei.

nach oben


* * *
11. August 2014 erschienen in: Neopresse

Bundeswehr bereitet sich auf Häuserkampf vor

Kennt jemand den Lissaboner Vertrag? Vom Namen her vielleicht, vom Inhalt wohl kaum. Er liest sich staubtrocken, ist 512 Seiten lang und teilweise so unverständlich geschrieben, als lese man die sumerische Keilschrift. Zudem heben sich viele Artikel wieder auf oder sind mit Sonderregelungen behaftet. Wer hartnäckig ist, kann ihn hier den Vertrag gerne nachlesen. Ab Seite 43 wird es spannend/amüsant/gefährlich. Sehr viele Textpassagen tönen harmlos, eröffnen aber einen Handlungsspielraum, den man lieber nicht zu Ende denkt. Wenn in Europa Aufstände ausbrechen, kann der betroffene Staat ein oder mehrere Mitgliedsländer um Hilfe bitten. Der Zweck ist, wenn in Deutschland die Bürger auf die Strasse gehen, kommen zum beispiel Franzosen, Engländer oder/und Italiener und räumen mit Waffengewalt auf. Fremde Truppen haben weniger Hemmungen auf das Volk zu schiessen als das einheimische Militär. Im Vertrag steht auch, dass die Mitgliedsstaaten ihre militärischen Fähigkeiten verbessern und anderen Mitgliedern zur Verfügung stellen müssen. Da gehört der Häuserkampf sicherlich dazu und der ist innenpolitisch orientiert. Wenn die Medien von Auslandeinsätzen in Afghanistan oder Afrika schreiben, dann ist das, meiner Ansicht nach, eine klare Desinformation.
Das Trainieren solcher Kriegspraktiken dient einzig der Elite aus Angst vor dem eigenen Volk. Sie wissen, dass die Revolten zunehmen, weil die Bürger immer ärmer, kranker und unzufriedener werden. Und wenn dann die 99% auf die Strasse gehen und gegen die 1% der elitären Bevölkerung marschiert, braucht es eine Schutztruppe die ohne zu überlegen drauflosballert. Mein persönlicher Appell an alle, die eine militärische oder polizeiliche Karriere beginnen möchten. Wollen Sie wirklich auf Menschen schiessen, die für ihre Rechte einstehen und eine menschenwürdige Welt wollen? Möchten Sie Demonstranten verprügeln, damit Sie am Abend von einem erfüllten Arbeitstag reden können? Haben Sie Spass bei so einer "Arbeit"? Wenn Sie eine oder schlimmer mehrere Fragen mit Ja beantworten, dann haben Sie die Grundeigenschaften sozialkompetenter Verhaltensregeln nicht begriffen oder nie erfahren. Dann haben Sie mein Mitgefühl.

* * *
11. August 2014 erschienen in: Focus Online

21-seitiger Brief warnte schon Osama bin Laden vor den IS-Terroristen

Beim Lesen dieses Focus-Artikels tauchten bei mir immer mehr Fragezeichen auf. Wieso hat man nie etwas von der IS-Organisation gehört? Die sind plötzlich in den Medien erschienen und seither omnipräsent in der Tagespresse. Woher haben die ihre Ausbildung, Waffen, Logistik und massenhaft Soldaten? Das alles haben die Amerikaner nicht gemerkt? Jetzt geben sie pro Jahr hunderte Milliarden für Militär und "Sicherheit" aus, lassen dafür die eigenen Leute verhungern, schüchtern die ganze Welt ein mit ihrem Wahnsinns-Militärapparat, fliegen tausende Drohneneinsätze und bringen ebensoviele Menschen um und werden schlussendlich von der IS-Gruppe derart überrascht? Entweder wird hier wieder gelogen oder die USA ist schlicht unfähig etwas Sinnvolles zu machen, egal wieviel Geld sie zur Verfügung haben. Was hat denn die NSA die ganze Zeit getan? In der Nase gebohrt? Sie überwachen den gesammten Internetverkehr, Telefonie, Banken-Transaktionen, schikanieren Flugreisende und erwarten, dass andere Airlines dasselbe tun. Für was das alles? Nützt eh nichts. Es wird weiter die Zivilbevölkerung zerbombt, gesprengt und massakriert. Die meisten unschuldigen Opfer gehen nicht auf das Konto von Terroristen, sondern auf das der USA.
Auf mich wirkt das Ganze wieder einmal inszeniert. Nachdem bin Laden angeblich erschossen wurde und Al Kaida nicht mehr medientauglich ausgeschlachtet werden konnte, brauchte es ein neues Feindbild. Es sollte böser, radikaler und fanatischer als die bin Laden-Anhänger sein. Und schwups, ISIS war geboren. Jetzt darf man wieder Bomben werfen und sich vor der Welt als Retter aufspielen. Es sollte langsam jedem dämmern, dass vor jeder Konfrontation die USA den Feind zuerst im Geheimen konstruiert hat und dann offiziell gegen ihn vorgehen kann. Praktisch alle militärischen Einsätze der Amerikaner wurden so "gemacht". Egal ob Korea, Vietnam, 2. Weltkrieg und so weiter. Suchen Sie sich einen Konflikt der USA aus und recherchieren dann im Internet. Ich wette, niemand findet einen Hinweis darauf, dass die USA unschuldig in eine Kriegshandlung reingerutscht ist. Man muss sich nur die Tatsache vor Augen halten, dass die Wirtschaft in den USA militärisch orientiert ist und daher Frieden generell als geschäftsschädigend angesehen wird. Dann wird auch verständlich warum die USA nie eine friedliche Lösung sucht, sondern einzig das Töten als Konfliktlösung akzeptiert. Und Obama als Chef der globalen Mordstruppe hat den Friedens-Nobelpreis bekommen. Verrückte Welt.

* * *
11. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Trotz Sanktionen: Russland und ExxonMobil starten gemeinsame Ölbohrung

Äh, wie bitte? USA und Russland erschliessen zusammen Erdölfelder? ExxonMobil und Rosneft? Da bekomme ich gleich einmal ein paar Dinge nicht recht zusammen. Die USA erwartet von ihren Wasserträgern in der EU, dass sie wissentlich die heimische Wirtschaft schädigen aufgrund von Handelsboykotten gegen Russland. Etliche Milliarden hat sich allein Deutschland ans Bein streichen müssen. Nimmt mich Wunder, wie sich hier die Politiker aus der Affäre lügen.
Dann würde mich noch interessieren, wie die Amerikaner die Handels/Geschäftsbeziehungen mit dem Chef von Rosneft in Schuss halten wollen. Er steht schliesslich auch auf der Sanktionsliste. Aber die USA wird hier ebenfalls eine "Ausnahmelösung" parat haben. Hauptsache die Anderen machen das, was von ihnen verlangt wird. Für die Amerikaner gelten spezielle Gesetze, nähmlich keine. Das belegt zum Beispiel folgender Artikel: Er ging nicht auf dem Gehweg: US-Polizei erschießt wehrlosen Jugendlichen. Wenn Dummheit Waffen tragen darf, kommt sowas raus. Mein aufrichtiges Beileid an die Hinterbliebenen.

* * *
11. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Lehrlinge sollen mehr Geld verdienen

Typisch Kapitalhure Schweiz. Die glauben immer noch, man könne ein Problem mit Geld lösen. Wenn man es genau betrachtet, kann so ein Vorschlag nur von jemandem kommen, der selber raffgierig und/oder bestechlich ist. Auf ihn hat Geld korrumpierende Wirkung, also glaubt er, alle anderen Menschen können auch "gekauft" werden. Das Problem der Lehrlinge ist aber so nicht erledigt. Ich habe viele Azubi's ausgebildet und musste leider feststellen, dass die Bereitschaft zu lernen sich immer mehr konträr zur Lohnerwartung verhält. Viele Absenzen, bekifft zur Arbeit, unfähig die einfachsten Abläufe zu verinnerlichen und als Draufgabe ein freches Mundwerk. Aber Lohnforderungen stellen die jenseits der Realität sind. Es ist nicht die Aufgabe eines Lehrbetriebes, die Unfähigkeit der elterlichen Erziehung im Betrieb auszubügeln.
Dann gibt es die Lehrlinge, welche Gewissenhaft einen Beruf erlernen wollen und leider an den falschen Betrieb geraten. Sie dürfen jahrelang das Material dem Arbeiter hinterher tragen, müssen Jobs erledigen, die nichts mit dem Beruf zu tun haben und haben am Ende der Lehre eine Fachkompetenz eines Handlangers. Wenn der Lehrling auf das Lehrlingsamt geht und reklamiert, wird er getadelt und nicht der Betrieb. Der Filz in den Ämtern wuchert aus allen Öffnungen.
Im schweizer Bauwesen ist es leider so, dass 80 % der Lehrlinge als billige Arbeitskraft angesehen und so eingesetzt werden. Die fachliche Qualität sinkt ins Bodenlose und die Motivation eine gute Arbeit abzuliefern geht gegen null. Da muss man sich über die ganzen Pfuschereien auf dem Bau nicht wirklich wundern. Viele Lehrlinge wurden so erzogen und haben es so gelernt. Was will man dann mehr erwarten? Und dieses Problem will man mit Geld lösen? Träumt weiter.

nach oben


* * *
10. August 2014 erschienen in: lebenskreise

Neue Filme verlinkt.

Habe noch zwei neue Filme verlinkt. Einer ist von einem Street-Art-Künstler aus Taiwan und habe im Juli schon darüber berichtet und der andere ist die Dokumentation, welche ich mit dem Artikel über TTIP auf Neopresse verlinkt habe.

* * *
10. August 2014 erschienen in: Neopresse

Peinlich: EU-Kommissar kennt eigene TTIP-Studie nicht

Die Verwirrungen um TTIP werden immer grösser. Je mehr man erfahren will umso mehr wird abgeblockt. Da "beraten" Leute, die ich nicht kenne oder gewählt habe über Themen, die mich schlussendlich direkt betreffen und jeden anderen europäischen Bürger auch.
Ich kann der Krawattenträgerbande aus Brüssel folgendes sagen: Euer TTIP ist mir sowas von egal. Ich boykottiere jetzt schon Artikel aus Ländern, die ich nicht unterstützen will. Ist zwar manchmal schwer bis mühsam, aber diesem Prinzip bleibe ich treu. Da ist für mich jede zusätzliche Minute Zeitaufwand eine moralisch gute Investition. Zudem produziere ich immer mehr Verbrauchsgüter selber und verkaufe sie an Märkten und von Zuhause aus. Man wird nicht reich dabei aber dafür bekommt man Autonomie, Selbstbestimmung und ein gesundes Selbstwertgefühl. Genau die Sachen, die uns die Politik abgewöhnen will, damit sie uns besser kontrollieren respektive abzocken können. Meine Geschäfte sind ausschliesslich Bargeld-Deals ohne Beleg und sonstigem Registrierungsmechanismen. Der Fiskus kann mir gestohlen bleiben bis er lernt, sorgfältig und verantwortungsvoll mit dem Geld der Steuerzahler umzugehen. Buchhalterisch kann ich die Markteinnahmen gestalten, wie es für mich am Besten ist und nicht für den Staat. Die Politiker sind in ihrer Raffgier derart blind geworden, dass sie die scheunentorgrossen Schlupflöcher im System nicht erkennen und sogar glauben, mit ihrer Verdummungsmaschinerie das Volk blöd halten zu können. Vielfach klappt das auch, aber diejenigen, die wirklich dem System entsagen wollen, bieten sich noch sehr viele Möglichkeiten, wie man wieder zu einem selbstbestimmten Leben finden kann. Wenn man nicht immer das neueste Handy, die teuersten Klamotten und überrissenen Ferienwünsche braucht, schraubt sich der monatliche Finanzaufwand erheblich nach unten mit dem Resultat, man hat plötzlich wieder mehr freie Zeit und kann diese für sich einsetzen. Wer mehr dazu erfahren will, darf sich gerne mit meinem Artikel "Phase 1 – Abnabelung vom System" auseinandersetzen.

* * *
10. August 2014 erschienen in: Neopresse

Ukrainische Soldaten: „Wir haben von Russland nicht so ein brüderliches Verhalten erwartet“

Dieser Bericht passt so gar nicht in die Meinungsimpfung der Massenmedien. Der Russe ist ja grundsätzlich böse, schiesst alles über den Haufen, killt mit Vorliebe unschuldige Zivilisten, holt sturzbesoffen Flugzeuge vom Himmel und will die ganze Welt ins Chaos stürzen. Das sind alles Aktionen, die eigentlich vom Westen perfekt beherrscht werden. Vor allem von den Amerikanern. Von Russland höre ich Sachen wie Internetzensur, Demonstrationsverbot, Importbeschränkungen und Truppenübungen. Was an den Sachen wahr ist, bleibt offen. Jedenfalls kosten diese Sanktionen keine Menschenleben. Die westlichen Medien versuchen immer wieder Russland in einen Schurkenstaat zu verwandeln, scheitern aber kläglich beim Aufbau dieses Lügengebildes. Es gibt halt schon zuviele mündige Bürger, die sich nicht vor irgendeinem politischen Dreckskarren spannen lassen. Und es werden täglich mehr.

nach oben


* * *
09. August 2014 erschienen in: lebenskreise

Georg Schramm über den Krieg Reich gegen Arm (Juni 2014)

Kann ich sehr empfehlen. Teilweise sogar harte Kost und man merkt, wie den Zuschauern das Lachen im Hals stecken bleibt.


* * *
09. August 2014 erschienen in: faz.net

„Girokonto für Jedermann“ wird umgesetzt

Nun ist es soweit. Jeder Deutsche wird mit einem Giro-Konto zwangsbeglückt. Er wird ebenfalls mit Kontogebühren beglückt, ob er es braucht oder nicht. Die Bank bedankt sich für Einnahmen ohne wirklichen Aufwand. Ich möchte auch einmal ein Geschäft haben, wo die Politiker die Bürger verpflichten bei mir einzukaufen. Für mich ein klassisches Beispiel für erfolgreichen Bankenlobbyismus. Die Banken bestimmen die Politik, die Politik bestimmt uns Bürger und was bestimmen wir??

nach oben


* * *
08. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Epidemie: WHO erklärt Ebola zum internationalen Gesundheitsnotfall

Unfassbar! Wieso wird der Virus jetzt auf die Kontinente verteilt? Zuerst USA und jetzt Europa. Die Amis können innert 24 Stunden 40'000 Soldaten verlegen inklusive Waffen, Munition, Vorrat und Infrastrukrur. Aber eine Ebola-Zentrale in Afrika aufbauen und dort die Seuche bekämpfen können sie nicht. Ich denke, können schon aber nicht wollen. Wenn man die Agenda der NWO in Betracht zieht, ist man voll auf Kurs. Viele Kriesenherde zum verunsichern und nun eine Seuche zum komplett verängstigen der Bevölkerung. Jetzt passiert hier und dort ein Unfall oder Schlamperei und die Seuche nimmt ihren Lauf. Zudem wird Angst vor den Mitmenschen geschürt. Warnungen wurden ausgesprochen, wo die Bevölkerung persönlichen Kontakt vermeiden soll. Ist klar wohin das führt. Keiner traut mehr dem anderen. Opposition wird im Keim erstickt. Wenn die NWO-Schergen Erfolg haben, wird durch Krieg und Seuchen 80% der Weltbevölkerung beseitigt. Die überlebenden, resistenten Menschen reichen um den Planeten zu bewirtschaften und die Elite zu versorgen. Der Film "Elysium" zeigt eindrücklich eine solche 2-Klassenwelt. Wer mehr über die NWO (New World Order) erfahren möchte, darf sich gerne im Gruselkabinet Internet umsehen. Man wird schnell fündig und lernt das Fürchten. Ausserdem glaube ich immer noch, dass die USA für den Ebola-Ausbruch verantwortlich ist. Einen Tag nach meinem Artikel kam die Meldung: US-Wirtschaft: Obama kündigt Milliardeninvestitionen in Afrika an Ich möchte wetten Liberia, Guinea und Sierra Leone sind die Hauptkandidaten für die Amerikaner. Alles läuft nach Plan.

* * *
08. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Geheim verhandelt: Fracking nimmt Kurs auf Europa

Vorsicht beim Lesen dieses Artikels. Er erhöht den Blutdruck und kann unkontrollierte Kraftwörtertiraden hervorrufen. Allen Fracking-Gegnern sei gesagt: Ihr habt verloren. Mit unbeirrbarer, volksfeindlicher Zielverfolgung wird Brüssel den ganzen Handelsabkommen wie TTIP, CETA und wie sie alle heissen, zustimmen. Es kommt eigentlich nicht darauf an, welchen Vetrag man bekämpft. Alle sind ineinander verschachtelt, fällt der Eine, gewinnt der Andere. Fazit, die Länder trauen sich keine Umweltschutzmnassnahmen zu beschliessen, zum Beispiel gegen das Fracking, weil somit die Gewinnmöglichkeiten eines Konzerns geschmälert werden und dieser den Staat für Verdienstausfälle einklagen kann. So geschehen in Australien. Tabakwerbung wurde verboten und jetzt dürfen die Aussies Schadensersatz an den Tabakkonzern zahlen. Super Marktrecht für die Konzerne. Denen kann es zukünftig egal sein, ob sie was verkaufen dürfen oder nicht. Sie verdienen so oder so. Entweder mit ihren Produkten oder sonst mit Klagen. Beim Fracking wird es gleich laufen. Da Frankreich als einziges europäisches Land diese höchst umstrittene Fördermethode verboten hat, darf man gespannt sein, mit welchen Forderungen die Franzosen nach Abschluss des TTIP überschüttet werden. Die Welt wird immer verrückter.

nach oben


* * *
07. August 2014 erschienen in: Stern

Neues Hepatitis-Medikament sprengt Kassen-Budget

Erbärmlich, wie die Pharmaindustrie sich bereichern will. Sie wissen um die Angst der Patienten vor dem Kranksein/Tod und scheuen sich nicht diese gewinnmaximierend auszunutzen. Wenn diese Masche funktioniert und die Kassen zahlen, dann werden weitere Medikamente folgen, die um ein vielfaches teurer sind als die Vorgängerprodukte. Das ist an und für sich nichts Neues. Dieses Spiel lief schon lange. Nur jetzt wird die Schmerzgrenze der Kassen ausgelotet mit irrwitzigen Preisvorstellungen. Knicken sie ein, könnten sich die Prämien in den nächsten Jahren nahezu verdoppeln. Es wird langsam extrem teuer um am Leben zu bleiben.

* * *
07. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Putin ärgert Obama und bestellt 16 neue Flugzeuge bei Boeing

Es gibt Meldungen, da hört man mittendrin auf zu lesen und fängt nochmal von vorne an. So geschehen auch bei diesem Artikel. Danach durfte herzhaft gelacht werden. Die Mainstreammedien bringen kein Wort über den Deal und jammern nur, dass der Putin jetzt kein Gemüse mehr ins Land lässt. Da hat er recht. Diese westlichen Kohlköpfe aus den USA und EU würde ich auch nicht ins Land lassen. Gibt nur Blähungen.
Aber der politische Seitenhieb Putins ist schon fast einen Oscar wert. Da sieht man einmal ganz klar, die im Westen spielen immer noch "Mensch ärgere dich nicht" und aus Russland kommen die besten Schachspieler der Welt. Das politisch-stratregische Niveau des Westens erinnert mich an meine Hühner. Viel Gegacker und am Schluss legen sie sich selber ein Ei.

* * *
07. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Dürre in Kalifornien: Alles Grün macht der Farbkanister

Hirnabstinenz scheint bei gewissen Amerikanern ja en vogue zu sein. Eine Blüte dieser Gedankenlosigkeit beschreibt dieser Artikel. Für mich schlicht unfassbar, wie man überhaupt auf eine solche Idee kommen kann. Da stimmt doch grundsätzlich etwas nicht in der Hirnschale. Mir fehlen die Worte...

nach oben


* * *
06. August 2014 erschienen in: derstandard.at

Fracking verschmutzt die Atmosphäre mit giftigen und klimaschädlichen Gasen

Fracking ist einer der grössten Umweltzerstörer. Der verseuchte Boden wird in kubikkilometern gemessen und ist unrettbar vergiftet. In allen Alpenländern sollte das Fracking verboten werden. Schliesslich bilden diese Länder den Wasserhahn Europas. Frankreich hat bis jetzt als einziges Land das Fracking komplett untersagt. Hoffentlich schliessen sich weitere Länder an. Unserer Zukunft zuliebe. Weitere Informationen über Fracking in meinem Artikel
"Fracking – ökologischer Genickschuss oder Goldsegen?"

* * *
06. August 2014 erschienen in: faz.net

„Ich finde dieses kapitalistische System gut“

Jetzt wird Korruption kultiviert. Das Recht erliegt den Verlockungen des Kapitalismus. Man kann sich was zu Schulden kommen lassen und wenn genug Geld da ist, verhandelt man mit den Anwälten und Richtern. Leider gilt diese Rechtsbiegung nur für die 1 % der Bevölkerung. Das gemeine Volk, die restlichen 99%, ist von dieser "Regelung" ausgeschlossen.
Es spielt keine Rolle, ob Herr Ecclestone was gemacht hat oder nicht. Es ist ein Beispiel, wie unnahbar diese 1% geworden sind. Eine bedenkliche Entwicklung.

* * *
06. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Russland von Aliens bedroht

In verschiedenen Zeitungen erschien diese Meldung oder ähnlich. Tatsächlich geht es hier um ein mögliches Bedrohungsszenario für Russland. Es scheint die Russen nehmen das Thema ernster als der Westen. Ich denke auch, dass es mehr um uns herum hat, als wir wahrnehmen/sehen können. Geförderte Forschung auf diesem Gebiet würde sicher einige Rätsel auf dieser Welt lösen können, wie zum Beispiel die Kornkreise.

nach oben


* * *
05. August 2014 erschienen in: der stern

Ecclestone-Prozess vor der Einstellung

Ein weiterer Vetrauensbruch in den Rechtsstaat. In diesem Zusammenhang ist es egal, ob Ecclestone schuldig ist oder nicht. Allein die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft ihre Bemühungen einstellt, wenn er 100 Millionen zahlt riecht sehr nach Bestechung. Dasselbe Muster spielt sich bei den betrügenden Banken ab. Dort wandert niemand ins Gefängnis sondern wird mit Bussgeldzahlungen bestraft. Das bestätigt einmal mehr, wenn der einfache Bürger sich was zu Schulden kommen lässt wird er behandelt wie ein Schwerverbrecher und wandert schneller als er denken kann in den Knast. Hat er viele Millionen auf der Kante, prostituert sich das Recht, beziehungsweise die Richter und Staatsanwälte. Was hat das mit Rechtssprechung zu tun? Kann sich jetzt jeder Mörder, Betrüger, Kinderschänder und sonstiges Gesindel freikaufen, solange genug Geld auf dem Konto ist? Mich würden die Kontoauszüge der betreffenden Staatsanwälte und Richter interessieren. Die Gehaltskurve wird nach jedem "Deal" sprunghaft in die Höhe schnellen. Wetten?

* * *
05. August 2014 erschienen in: der stern

Eheleute sterben fast zeitgleich - Hand in Hand

Eine sehr bewegende Meldung. Heutzutage werden Ehepartner ausgetauscht wie Leasing-Autos und die Wertschätzung einer lebenslangen Beziehung rutscht immer tiefer. Ursache sind fehlende Sozialkompetenz, Toleranz und Einfühlungsvermögen. Diese Tugenden werden heute immer seltener vermittelt damit die Gesellschaft vereinsamt, keine Opposition bilden kann und sozial verwahrlost. Die Vasallen in Brüssel haben sogar das Wort "Familie" aus ihrem Wortschatz gestrichen. Jetzt heisst es "Bedarfsgemeinschaft". So muss es nicht wundern, wenn der familiäre Zusammenhalt bröckelt durch Zerstörung gemeinschaftlicher Werte von "oben". Da bilden Meldungen von lang Verheirateten und zusammen verstorbenen Menschen eine romantische Insel im Meer der assozialen Grausamkeiten.

* * *
05. August 2014 erschienen in: lebenskreise

Ebola – welche Rolle spielt die USA?

Ich habe einen neuen Artikel ins Netz gestellt, der die Hintergründe des Ebola-Virus betrachtet. Die Vorteile der USA, die termingerechte Schaffung eines Impfstoffes und der Rohstoffkrieg zwischen den USA und China lassen die Seuche in einem anderen Licht erscheinen.

* * *
05. August 2014 erschienen in: Focus Online

Eva Herman: Bankrotte USA reizen Russland so lange, bis es zum Krieg kommt

Die ehemalige Nachrichtensprecherin der ARD, Eva Herrmann, hat schon einige Prügel einstecken müssen. Sie plapperte nicht die vergegebenen Phrasen der Politiker und Geheimdienst nach, veröffentlichte ein kritisches Buch und wurde sogar schon aus einer laufenden Talksendung ausgeladen. Wer nicht dem Mainstream hörig ist wird geächtet. Zum Glück gibt es noch andere Portale, wo sich der interessierte Leser informieren kann und entsorgten Mediensprechern eine neue Plattform bieten. Da kann selbst der Focus mit seiner rufschädigenden Darstellung der Eva Herrmann nicht viel ausrichten. Meiner Ansicht nach wollte der Focus mit seinem Artikel Frau Herrmann weiter diskreditieren und erreichte damit genau das Gegenteil. Ich wünsche Frau Herrmann weiterhin viel Ausdauer und dass sie jede Möglichkeit wahrnimmt, dem medialen Einheitsbrei Paroli zu bieten.

nach oben


* * *
04. August 2014 erschienen in: der Spiegel

Israel hört Kerry ab: Lauschangriff unter Freunden

Israel hat die Telefongespräche ihres Verbündeten USA abgehört. Den internationalen Spott haben die Amerikaner auf ihrer Seite. Aber anstatt den Beleidigten zu spielen, wie sie es sonst tun, sind sie ausgesprochen ruhig. Im Gegenteil. Sie bedanken sich mit üppigen Millionen-Zahlungen an Israel. Das lässt für mich nur einen Schluss zu. Die eigentlichen Weltherrscher kommen aus Israel. Sie können den USA ans Bein pinkeln und erhalten dafür noch Geld. Die Amerikaner bezeichnen sich als Weltmacht. In meinen Augen sind sie nichts anderes als Wasserträger eines zionistischen Systems. Keine Ehre, kein Verstand, aber immer den Colt im Anschlag. Lächerlichkeit in Reinkultur.

* * *
04. August 2014 erschienen in: Focus Online

Einige "krasse Fälle": Athen überprüft Bankkonten

Die griechischen Politiker veräppeln wieder den Rest der Welt und alle applaudieren. Diese offensichtliche Augenwischerei der Steuerbehörde ist schon derart plump und durchschaubar, dass jeder mündige Leser einen roten Kopf bekommen müsste. Die Griechen haben den Eurobeitritt mit getürkten Zahlen ergaunert, Reihenweise Bilanzen gefälscht, hunderte Milliarden vom europäischen Steuerzahler gestohlen und nun glauben sie, wenn sechs Beamte über 1 Millionen Steuerzahler kontrollieren müssen, dass die restliche Welt dies als grosse Offensive gegen Steuerbetrug ansieht. Arroganter geht fast nicht mehr. Solange Milliarden nach Griechenland fliessen und wenigen die Taschen füllen, solange wird sich nichts ändern. Warum auch. Wenn die Europäer so doof sind und sich jahrelang anlügen lassen und die besten Flunkereien mit Milliarden sponsoren, wieso soll man da was ändern? Klappt doch!

* * *
04. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

USA: Trinkwasser einer ganzen Stadt in Ohio vergiftet

Irgendwann rächt sich der Raubbau an der Natur. Die USA haben über Jahrzehnte, Wasser abgepumpt, Land vergiftet und ihren Industriemüll einfach irgendwo vergraben oder versenkt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Amerikaner an ihrem eigene Dreck zugrunde gehen werden. Wenn ich mir das Volk anschaue, sind jetzt schon klare Zeichen des Untergangs erkennbar. Ein Viertel der USA-Bodens ist verseucht, Trinkwasser wird knapp, die Menschen sind übergwichtig, jeder Vierte lebt von Lebensmittelmarken, keiner will den Dollar und der Rest der Welt sieht in den Amerikanern nur noch einen Haufen schiesswütiger Cowboys ohne Moral und Verstand. Die besten Vorraussetzungen für einen erfolgreichen Untergang einer grössenwahnsinnigen Nation.

* * *
04. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

Hollywood twittert gegen die Gewalt in Gaza

Wenn Hollywood-Stars sich für etwas engagieren, sind Pro und Kontra nicht weit. Das ist nichts Neues, denn schliesslich geniessen die Stars eine Medienaufmerksamkeit, wovon die Politiker nur träumen können. Einige haben sich kritisch über den Gaza-Konflikt geäussert und mussten verbal Prügel einstecken. Einerseits von den "Fans" und andrerseits, vermute ich, von den Hollywood-Bossen. Viele Chefs von den Filmstudios sind selber Juden und ein Schauspieler, der gegen Israel seine stimme erhebt, geht somit gar nicht. Deshalb auch die Rückzieher der Stars. Entweder Maul halten und grosse Gagen kassieren oder seine Meinung kund tun und in der Versenkung der Arbeitslosigkeit verschwinden. Anders kann ich mir den Gesinnungswandel der Sternchen nicht erklären.
Wenn dann noch der Rabbiner Marvin Hier aus Los Angeles die Situation bewertet, sieht man, wie selbstverherrlicht, assozial und schlicht unfähig viele Juden sind, andere Denkensarten zu verstehen. Ihr Meinung zählt, ist die Wahrheit der Welt und alle anderen sind auf dem Holzweg. Ich habe langsam so was von den Hals dicke über die gewaltverherrlichende, zionistische Verhaltensweise dieses Volkes.

nach oben


* * *
03. August 2014 erschienen in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Max Otte: Steuer auf Sparguthaben ist auch in Deutschland denkbar

Der Selbstbedienungsladen "Volksvermögen" muss scheinbar für alle Unfähigkeiten und kriminellen Machenschaften der europäischen Politiker herhalten. Der deutsche Michel liest solche Meldungen, macht die Faust im Sack und darf zusehen, wie sein hartes Erspartes zu denen fliessen, die eh schon genug haben. Seit Jahren sind seine paar Groschen immer weniger wert und in der Regel bleibt gerade mal soviel übrig , dass es knapp zum Leben reicht. Er ist viel zu sehr mit dem täglichen Überlebenskampf beschäftigt, als dass er sich noch mit den Machenschaften in Brüssel auseinandersetzen kann/will.
Zuviele Menschen glauben den Zahlen auf ihrem Kontoauszug, überlassen ihr Geld demjenigen, der am Besten lügt. Sie scheinen es nicht zu realisieren, dass ihr Geld bei ihnen selber am Sichersten ist und nicht auf der Bank. Wo nichts ist, können sich die politischen Gauner auch nichts holen.

* * *
03. August 2014 erschienen in: der Standard

Moody's erhöht Rating für Griechenland

Eine amüsante Meldung. Die Meisten wissen bereits, dass Grichenland nur mit Hilfe europäischer Steuergelder überleben kann. Die Glaubwürdigkeit dieser Rating Agentur sinkt unaufhaltsam ins Bodenlose. Wäre interessant zu wissen, wie die zukünftigen Ratingagenturen der BRICS-Staaten die Lage einschätzen würden.
Für mich heisst die Meldung: "Die griechische Regierung kann neue Schulden machen und der Rest der EU zahlt die Rechnung." Zu diesem Thema empfehle ich die Doku "Die Griechenland-Lüge" .

nach oben


* * *
02. August 2014 erschienen in: Stern

"Wir haben einige Leute gefoltert"

Ein Skandal! Die Amerikaner haben gefoltert und geben es auch noch zu. Diverse Blätter griffen dieses "Geständnis" auf und hoben diese Meldung sogar auf die Titelseite. Was für ein journalistischer Schachsinn. Die USA foltern seit sie schreiben können, täglich, tausendfach und mit Todesfolge. Egal ob Guantanamo, Hinrichtungen, Occupy, die ganze Welt, sobald der Amerikaner auftaucht gibt es Mord und Totschlag. Wie ich schon geschrieben habe, circa 1000 Tote auf der ganzen Welt pro Tag. Also ist die alleinige Präsenz der USA schon eine Folter. Jeder kann entführt, gefoltert und getötet werden, überall auf der Welt, ohne Gerichtsbeschluss, Anklage oder sonstigen "Beweise" für eine Gefährdung der inneren Sicherheit. Dabei spielt es keine Rolle, welche Nationalität ein Opfer hat. Und wenn Drohnen über den Köpfen der Zivilbevölkerung kreisen, weiss jeder, dass es ihn auch erwischen kann, egal ob man etwas gemacht hat oder nicht. Das ist ebenfalls Folter, das Verbreiten von Angst. Danke USA, dass ihr die Welt so menschenfeindlich gestaltet und jegliche Moral euren Kindern aberzogen habt. Doch wenn sich die fehlende Moral gegen die eigenen Politiker erhebt, na dann gute Nacht USA. Aber dafür haben sie auch schon vorgesorgt, mit ihren 800 FEMA-Camps mit Millionen von Plastiksärgen.

* * *
02. August 2014 erschienen in: FAZ-Net

Ebola-Epidemie außer Kontrolle

Die Ebola-Erkrankung breitet sich immer weiter aus. Anfangs belächelten die Politiker von Sierra Leone und den angrenzenden Staaten die Ärzte, doch mittlerweile haben sie erkannt, dass ihre Blauäugigkeit ein Fehler war. Jetzt reagieren sie und es bleibt zu hoffen, dass die Massnahmen nicht schon zu spät sind.
Es wundert mich trotzdem, wie schnell und unkontrolliert dieses Virus sich ausbreiten kann. Begünstigt durch abgeschiedene Gegenden, Aberglauben und die Angst vor "Weisskitteln" gaben der Ausbreitung weitere Chancen. Ich habe dazu eine Theorie, die ich in einem späteren Artikel schildern möchte. Soviel sei nur kurz gesagt. Wenn ich mir die Agenda der NWO (New World Order) anschaue, macht der Ebola-Virus einen Sinn auf verschiedenen Ebenen.

nach oben


* * *
01. August 2014 erschienen in: Spiegel Online

Videoaufnahmen aus Amazonasbecken: Forscher haben erstmals Kontakt zu isoliert lebenden Ureinwohnern

Der Spiegel und anderen Zeitungen brachten die Meldung, dass der Erst-Kontakt von Weissen mit Ureinwohnern gefilmt wurde. Im folgenden Text des Artikels wiederspricht sich der Spiegel gleich selber. In der Redaktion nimmt man es scheinbar nicht so genau.
Sollte wirklich ein Erst-Kontakt stattgefunden haben, wäre das ein trauriger Tag. Kein Volk überlebte unbeschadet den Kontakt mit der weissen Rasse. Dazu ein Satz aus dem Artikel:
"Die Experten wollen eigenen Angaben zufolge mehr über die Lebensbedingungen der Ureinwohner erfahren, um sie und ihre Umwelt besser schützen zu können."
Sie begreifen es nicht. Jahrtausende haben diese Ur-Menschen im Einklang mit der Natur gelebt und könnten es weiter, wenn wir sie einfach in Ruhe liessen. Aber die Forscher legitimieren ihre egoistische Wissensgier mit Forschungs- und Schutzmassnahmen und wissen nicht, dass sie als Repräsentanten der weissen Rasse das eigentliche Übel sind.

* * *
01. August 2014 erschienen in: 20 Minuten

So sieht der Protest gegen das Lach-Verbot aus

Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc hat wohl nicht mit diesen Reaktionen türkischer Frauen gerechnet. Tolle Antworten. Bei so vielen lachenden Gesichtern wirkt das Machtgebahren eines verstörten Glaubensfanatikers schon lächerlich bis bemitleidenswert. Weiter so liebe Türkinnen und auch andere Frauen. Zeigt der Welt euer Lachen und die Plüschsessel-Machos sind entmachtet.

* * *
01. August 2014 erschienen in: neopresse.com

SPD-Politiker: “Die Größte Gefahr geht von den USA aus”

Der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel (SPD) sieht die USA als größte Bedrohung des Weltfriedens. Da hat er meine vollste Zustimmung und vermutlich von vielen anderen Lesern auch. Leider wird dieser Ausspruch keine Konsequenzem haben was die amerikanische Politik angeht, aber weitreichende Folgen für Herrn Yüksel haben. Die Reaktionen seiner "Partei-Freunde" sprechen für sich. Jeder Leser sollte sich klarmachen was es heisst, in der Öffentlichkeit als Vetreter einer Partei, einen solchen Satz zu sagen. Ich hoffe, Herr Yüksel hat die Folgen seiner Aussage abgewogen und beruflich vorgesorgt. Die politische Karriere in der SPD ist, meines Erachtens, jedenfalls für ihn zu Ende. Eine Partei verträgt keine ehrlichen Worte, wenn sie nur mit Lügen und Korruption an die Macht gelangt ist. Ausserdem hat sie scheinbar mehrer Aussenminister (?). Wurde der Steinmeier schon geklont oder in der Bundesdruckerei kopiert? Vermutlich Beides, denn soviel Schwachsinn kann ein einzelner Aussenminister gar nicht von sich geben.
Also Herr Yüksel, ich hoffe weiterhin so offene Worte von Ihnen zu hören und bin gespannt, auf welcher politischen Bühne Sie diese dem Volk präsentieren. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und sage Danke, dass Sie den Mut haben ihre berufliche Karriere zu riskieren, um dem Bürger ehrliche Wörter zu schenken und der Politik eine oppositionelle Stimme zu geben.

nach oben


* * *